• vom 29.07.2014, 19:25 Uhr

Stadtpolitik

Update: 06.08.2014, 16:32 Uhr

Hausbesetzung

Manche blieben für immer




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Hausbesetzungen in Wien gibt es seit den 1970ern. Die einen dauerten nur kurz, andere führten zu Arena, WUK & Co.

Hausräumung einst und jetzt: Polizisten 1988 in der Spalowskygasse (l.) und am Montag in der Mühlfeldgasse 12.

Hausräumung einst und jetzt: Polizisten 1988 in der Spalowskygasse (l.) und am Montag in der Mühlfeldgasse 12.© Robert Newald, apa/Neubauer Hausräumung einst und jetzt: Polizisten 1988 in der Spalowskygasse (l.) und am Montag in der Mühlfeldgasse 12.© Robert Newald, apa/Neubauer

Wien. (maz) "Das war alles andere als harmlos. Sie haben die Leute aus dem zweiten Stock über die Treppe hinuntergeprügelt", erzählt ein Augenzeuge über den brutalen Polizeieinsatz bei der Räumung des besetzten Hauses. Und er spricht von einer "Watschengasse" für die Verhafteten, die man schreien hörte. "Die Feuerwehr war auch dabei und hat mit Schläuchen auf die Besetzer gespritzt."

Die Schilderungen beziehen sich allerdings nicht auf die Ereignisse am Montag im 2. Bezirk, als rund 1700 Polizisten das besetzte Haus Mühlfeldgasse 12 geräumt haben, sondern auf den 12. August 1988. Damals stürmte ein Polizeikommando das Haus Spalowskygasse 3 im 6. Bezirk, parallel dazu erfolgte auch die Räumung des Hauses Aegidigasse 13 im selben Häuserblock. Beide waren mehrere Jahre besetzt gewesen, und die Räumung dauerte zwei Tage.


Davor und danach wurden in den vergangenen vier Jahrzehnten aber noch viel mehr - zumeist leer stehende - Häuser in Wien besetzt. Manche nur für einige Stunden oder ein paar Tage, andere nachhaltig. Manche auch mehrfach im Lauf der Jahre. Und während die einen früher oder später wieder als "normale" Wohnhäuser genutzt oder abgerissen respektive umgebaut wurden, sind andere Hausbesetzungen bis heute aufrecht.

Manche Besetzungen führen zu neuen Kulturschauplätzen

Timeline der Wiener Hausbesetzungen

Beste Beispiele dafür sind das Ernst-Kirchweger-Haus in Favoriten, das seit 1990 der autonomen Szene gehört (seit 2008 mit festen Mietverträgen), oder die sogenannte Pankahyttn im 15. Bezirk, die 2007 von der Stadt Wien eigens für die Punks als Wohnprojekt eingerichtet wurde. Letzterem waren mehrere Hausbesetzungen vorangegangen, bei denen die Autonomen eine eigene Bleibe gefordert hatten - selbst die Parteizentrale der Wiener Grünen wurde kurzzeitig besetzt. Heute veranstalten die Bewohner beider Häuser regelmäßig Konzerte, Lesungen, Diskussionsrunden oder Informationsabende.

Andere Besetzungen haben nicht nur die unmittelbare Nachbarschaft, sondern auch die gesamte Wiener Kulturszene wesentlich mitbeeinflusst. Die Arena in St. Marx, das WUK (Werkstätten- und Kulturhaus) an der Währinger Straße, das selbstverwaltete Amerlinghaus am Spittelberg - sie alle würden heute nicht als Kulturstätten existieren, wären sie nicht seinerzeit besetzt und vor der Räumung bewahrt worden. Auch wenn man in diesem Zusammenhang die Frage nach der Rechtmäßigkeit einer Hausbesetzung stellen kann.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-07-29 18:08:06
Letzte Änderung am 2014-08-06 16:32:13


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vom Cabaret zur Systemgastro
  2. "Ich bin ein Einzelkämpfer"
  3. Lichterbaum am Christkindlmarkt
  4. Das große Teilen auf der Straße
  5. Die Gras-Greißler
Meistkommentiert
  1. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  2. Shoah-Gedenkmauer fix
  3. Nichts zu machen?
  4. Jetzt schon vorweihnachtlich
  5. Zu schnell für den Gehsteig

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung