• vom 24.09.2014, 21:06 Uhr

Stadtpolitik

Update: 25.09.2014, 14:45 Uhr

Startup

Wien bekommt Start-up-Campus




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Ina Weber

  • Neu Marx und WU-Campus im Gespräch - am 10. Oktober ist Tag der offenen Tür bei Wiens Jungunternehmern.

Kata Klementz (stehend) gründete 2011 den Coworking-Space "Loffice" in der Schottenfeldgasse im 7. Bezirk. - © David Bohmann

Kata Klementz (stehend) gründete 2011 den Coworking-Space "Loffice" in der Schottenfeldgasse im 7. Bezirk. © David Bohmann

Wien. Noch sind sie in ganz Wien - mehrheitlich im 6. und 7. Bezirk - verteilt. Die jungen Gründer sollen aber schon bald eine eigene Heimat bekommen: einen Start-up-Campus mitten in Wien. Andreas Tschas, Gründer und Geschäftsführer des Pioneers Festivals, führt dazu mit Wiens Vizebürgermeisterin Renate Brauner Gespräche. Über die Standorte kann Tschas noch nichts verraten, "momentan sind einige im Gespräch, wichtig ist aber, dass der Campus zentral ist", sagt er zur "Wiener Zeitung". Von anderer Seite ist zu hören, dass das Gelände in Neu Marx im 3. Bezirk, wo noch einige Grundstücke leer stehen, oder der WU-Campus im 2. Bezirk in der engeren Auswahl stehen würden. Vor allem im Vergleich zu den Hotspots Berlin und London will die Stadt mit einem Campus ein Zeichen setzen. "In Berlin gibt es die sogenannte Factory mit 10.000 Quadratmetern", sagt Tschas. "Das ist keine Vision. Wir arbeiten daran", so Brauner.

Information

Informationen zum Gründen
10. Oktober 2014
Tag der offenen Tür der Wiener Start-up-Szene

29. + 30. Oktober 2014
Pioneers Festival


Während im Hintergrund über einen Campus nachgedacht wird, gibt die Wirtschaftsagentur Wien gemeinsam mit 120 Wiener Unternehmen am 10. Oktober schon mal einen Überblick über Wiens Gründer-Szene. Unter dem Titel "Gründen in Wien" stehen die Türen an 50 Orten in Wien für die Öffentlichkeit offen. Darunter befinden sich etwa Ashoka im 1. Bezirk, Co Space Gumpendorf im 6. Bezirk, Impact Hub im 7. Bezirk, Sektor 5, Mono Verlag und Spengergasse im 5. Bezirk oder Whatchado im 4. Bezirk. Es werden Grätzeltouren, Co-Cooking in Coworking-Spaces oder Speeddating mit Experten angeboten.

Auch Kata Klementz von Loffice in der Schottenfeldgasse im 7. Bezirk ist mit dabei. Gemeinsam mit ihrer Schwester hat die gebürtige Ungarin 2009 einen Coworking Space geschaffen und 2011 nach Wien expandiert. Heute bietet sie in einer ehemaligen Schuhfabrik Arbeits- und Eventräume an. Vor allem Frauen will Klementz helfen, in die Gründer-Szene einzusteigen.

"Frauen ohne Grenzen"
"Die Doppelbelastung spielt eine große Rolle. Es heißt Familie oder Beruf. Wir wollen, dass es Familie und Beruf heißt", so Klementz. So haben die Geschäftsführerinnen das Konzept "Frauen ohne Grenzen" erarbeitet. Künftig wollen sie auch ein "Eltern-Kind-Coworking" anbieten. Dafür soll eine Kindergruppe mit 14 Kindern und zwei Pädagogen eingerichtet werden. Zusätzlich sollen Stillräume mit Vernetzungsmöglichkeiten den Frauen den Einstieg ins Berufsleben erleichtern. Noch würde eine notwendige Förderung dafür fehlen. Doch Klementz ist zuversichtlich, eine solche bald zu erhalten.

Die Wirtschaftsagentur Wien hat in den letzten sechs Jahren rund 10.000 Gründer beraten. Laut Geschäftsführer Gerhard Hirczi haben 72 Prozent ihr Gründungsvorhaben auch umgesetzt. "Und 90 Prozent dieser Unternehmen bestehen noch immer", sagt er. In Wien schlummere bei vielen das "Gründungsgen, das geweckt werden will", sagt er. Der Tag der offenen Tür sei eine einzigartige Gelegenheit dazu.

Um auch möglichst viele und gute Start-ups nach Wien zu bekommen, schnürte die Stadt "Welcome Packages". Gezahlt werden die Reisekosten für eine Person eines Start-ups, drei Monate Aufenthalt, die Wohnung, der Workplace und ein Coaching. Die Auswahl erfolgt über das Pioneers Team und wird im Zuge des Festivals (29. und 30. Oktober) vorgestellt. Weiters hat das US-IT-Großunternehmen Cisco das Pioneers Team beauftragt, die sechs besten europäischen Start-ups zu finden. "Cisco geht damit nicht nach London oder Berlin, sondern nach Wien", so Tschas. Die Start-ups erhalten Geld und Unterstützungsleistungen. Cisco nimmt vorerst keine Anteile, sondern behält sich ein Mitfinanzierungsrecht vor.

Wie London oder Berlin ist Wien noch nicht, aber es wird, so der Tenor. Den Status quo fasst Tschas mit einem Vergleich zusammen: "Als wir 2009 die erste Start-up-Versammlung in Wien abhielten, kamen wir auf 40 Teilnehmer. Heute sind es 3000."




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-09-24 17:08:05
Letzte Änderung am 2014-09-25 14:45:12


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Muss schlichten statt unterrichten"
  2. Zocken gegen Demenz
  3. Dr. E-Richard
  4. Meucheln in Griechenland
  5. Engerl und Bengerl im ergötzlichen Widerstreit
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung