• vom 30.10.2014, 12:30 Uhr

Stadtpolitik

Update: 30.10.2014, 15:04 Uhr

Kindergarten

Wiener Grüne wollen Zahl der Pädagogen verdoppeln




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Oxonitsch "verwundert" über Grüne Forderungen.

Wien. Die Wiener Grünen pochen auf einen garantierten Kindergartenplatz ab dem zweiten Lebensjahr sowie auf eine Senkung des Betreuungsschlüssels. "Wir glauben, dass es in fünf Jahren machbar ist, dass für jeden Zweijährigen ein Platz zur Verfügung steht", sagte Klubobmann David Ellensohn bei einer Pressekonferenz am Donnerstag. Das mache eine Verdoppelung der Kindergartenpädagogen nötig.

Finanzierung als "Frage der Prioritätensetzung"

Laut Stadt Wien sind derzeit 4.066 Kindergartenpädagogen beschäftigt. Dem roten Koalitionspartner, der mit dem Grünen Vorschlag mit der Begründung, das würde auf Kosten der Plätze der 0-bis 2-Jährigen gehen, wenig Freude hatte, konterte Ellensohn, dass natürlich ein Ausbau der Plätze nötig sei. Zudem soll die Qualität der Kindergärten verbessert werden, indem der Betreuungsschlüssel bei den Kindern bis drei Jahren von derzeit 1 : 7,5 auf 1 : 4 gesenkt werden soll. Die Finanzierung sei eine Frage der Prioritätensetzung, meinte Ellensohn. "Ein Kind lernt vom ersten Tag weg. Die wichtigste Bildungseinrichtung ist dementsprechend die erste, wo das Kind hinkommt, also der Kindergarten."


"Der Bedarf ist höher als das Angebot", sagte Ellensohn und kritisierte, dass das im Moment so gelöst werde, dass Eltern, die berufstätig sind, der Vorzug gegeben werde. Der Kindergarten sei aber primär als Bildungseinrichtung zu sehen und müsse allen Kindern zur Verfügung stehen. Wien müsse sich an Vorbildern wie Schweden und Dänemark orientieren, wo Eltern mit dem Wickelrucksack auch einen garantierten Kindergartenplatz erhalten.

Zahl der 14-Jährigen, die kaum lesen können, halbieren

Gemeinderat Christoph Chorherr bekräftigte außerdem die Forderung der Grünen nach mehr Autonomie für die Schulen. "So viele Kompetenzen wie möglich", etwa in Bezug auf die Unterrichtsgestaltung und die Auswahl der Lehrer, sollten vom Stadtschulrat auf die Schulen übergehen, forderte er. "22,4 Prozent der 14-Jährigen, die durch das städtische Bildungssystem gegangen sind, können kaum oder sehr schlecht lesen", sagte Chorherr. Ziel sei, dass im Jahr 2020, "wenn hoffentlich Rot-Grün zwei Legislaturperioden regiert haben wird, keine Oppositionspartei sagen kann, dass 20 Prozent der 14-Jährigen in Wien kaum lesen können". Diese Zahl sei "jedenfalls zu halbieren", so Chorherr.

Oxonitsch warnt vor Versprechungen, "die sie nicht halten können"

Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch (SPÖ) zeigte sich über die von den Wiener Grünen geäußerte Forderung nach einem Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz ab zwei Jahren, was laut Grünen eine Verdoppelung der Betreuer erfordern würde, "verwundert". Der Ausbau der Plätze für 0- bis 3-Jährige sei immer "klares Ziel" gewesen, betonte er in einer Aussendung am Donnerstag.

"Theoretisch wäre es auch heute schon möglich, jedem Zweijährigen einen Kindergartenplatz zur Verfügung zu stellen, allerdings gäbe es dann viel weniger Plätze für Kinder unter zwei Jahren", bekräftigte er seine Bedenken. Das Budget der Wiener Kindergärten sei in den letzten fünf Jahren auf über 700 Millionen Euro im heurigen Jahr gestiegen. "Gerade in diesem Bereich wird bereits mit sehr großem Engagement gearbeitet, deshalb kann ich die Wiener Grünen nur davor warnen, Versprechungen zu machen, die sie nicht halten können", sagte Oxonitsch.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2014-10-30 12:00:59
Letzte Änderung am 2014-10-30 15:04:13



Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sag mir, wo die Volksschullehrer sind
  2. Ehemaliges Cafe Griensteidl wird zur Billa-Filiale
  3. Weniger Müll
  4. Café Griensteidl wird zur Billa-Filiale
  5. "Unsere Unternehmen sind benachteiligt"
Meistkommentiert
  1. Kein verpflichtender Abbiegeassistent
  2. Neos fordern 13,8 Millionen Euro für sicherere Schulwege
  3. Rechnungshof kritisiert zu teure Poller
  4. Weniger Müll
  5. Brauner verlässt Parteivorstand

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung