Es ist ein Fehler aufgetreten.
Bitte füllen Sie alle erforderlichen Felder aus!

  • vom 19.11.2014, 14:12 Uhr

Stadtpolitik

Update: 19.11.2014, 14:25 Uhr

Bezirkspolitik

Streit um geplantes Burn-Out-Zentrum im Hörndlwald




  • Artikel
  • Kommentare (9)
  • Lesenswert (16)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Rot-grüne Entscheidung für Burn-Out-Zentrum im Hietzinger Hörndlwald löst bei schwarzer Bezirksvorstehung "völliges Unverständnis" aus.

Das geplante Reha-Zentrum. - © skyline architekten ZT GmbH

Das geplante Reha-Zentrum. © skyline architekten ZT GmbH

Wien. (red) "Ich freue mich, dass nun ein jahrzehntelanges Problem in Hietzing gelöst ist", betonte am Mittwoch der Vorsitzende der SPÖ Hietzing, Gerhard Schmid. Nach der Einigung der Stadt Wien und dem Verein Pro Mente steht nun die Nachnutzung der Flächen des ehemaligen Josef-Afritsch-Heimes sowie der Franziska-Fast-Wohnanlage fest. Das Naherholungsraum Hörndlwald soll demnach erhalten bleiben. "Die Bauruinen werden endlich beseitigt und einem sozialen Zweck gewidmet", sagte Schmid. Das Reha-Zentrum für 80 Personen wird in erster Linie Burn-Out-Patienten und Personen, die an Depressionen leiden, betreuen. "Schön, dass nun in Hietzing eine Einrichtung geschaffen wird, die diesen Menschen hilft", so Schmid abschließend.

Bei der schwarzen Bezirksvorstehung lösen die Pläne der rot/grünen Stadtregierung hingegen "völliges Unverständnis" aus.


"Das Großprojekt bedeutet entgegen den Versprechungen von Rot-Grün die Zerstörung dieses wertvollen Biotops. Tausende Unterschriften der Hietzinger Bevölkerung, die eine Renaturierung des Areals fordert, werden damit einfach vom Tisch gewischt", ärgert sich Kobald. Es werde im Hörndlwald keine Ruhe mehr geben. Mit täglich hunderten Autos von Personal, Patienten und Besuchern sei zu rechnen, fährt sie fort.

ÖVP: Geriatriezentrum würde sich besser eignen
Grundsätzlich begrüßt die Bezirksvorsteherin ein Burnout-Zentrum in Hietzing. Der Hörndlwald sei aber der falsche Ort. Sie verweist auf das 500 Meter entfernte "riesengroße" und "wunderbar grüne Areal" des Geriatriezentrums am Wienerwald, das mit entsprechender Infrastruktur zur Verfügung stehen würde. Einen Teil der leerstehenden Gebäude könnte man einfach und kostengünstig für ein Burnout-Zentrum adaptieren, sagt Kobald.

"Ich will auch wissen, welche Zusagen es an den privaten Betreiber gibt. Ich fordere völlige Transparenz und Offenlegung der Vorgänge. Es scheint alles schon unter Dach und Fach zu sein, noch bevor der Gemeinderat damit befasst ist",erklärte Kobald. Eine Aufklärung forderte sie auch darüber, wie die in Aussicht gestellte Weiternutzung des Natur-Fußballplatzes im Hörndlwald mit Ruhe suchenden Patientinnen und Patienten vereinbar sein soll.

Auch die FPÖ spricht sich gegen das Projekt aus, sagt der Bezirksparteiobmann der FPÖ-Hietzing, Günter Kasal. Grundsätzlich solle das Landschaftsschutzgebiet keinesfalls für Bauprojekte geopfert werden. Bevor aber eine seriöse Beurteilung des Projekts erfolgen kann, soll eine Bürgerversammlung zur Information der Hietzinger abgehalten werden, fordert Kasal.

Für Wohnabustadtrat Michael Ludwig (SPÖ) ist die Lage im Hörndlwald ideal: "Gerade dieser Standort ist aufgrund seiner abgeschiedenen Ruhelage für eine Reha-Einrichtung bestens geeignet. Die öffentliche Durchwegung des Geländes bleibt erhalten. Somit bleibt der Naherholungsraum Hörndlwald für die AnrainerInnen und Anrainer auch zukünftig bestehen. Und die Patienten profitieren durch die naturnahe Einbettung des Reha-Zentrums ebenso." Ein von den Anrainern befürchtetes erhöhtes Aufkommen des täglichen Individualverkehrs sei bei dieser "sanften" Nutzung des Geländes nicht zu erwarten. "Der Naherholungsraum Hörndlwald bleibt also im bisher gewohnten Umfang auch zukünftig bestehen", so der Stadtrat.

Im Bereich des ehemaligen Josef-Afritsch-Heimes waren 2146 Quadratmeter verbaut. Das entspricht den im Plandokument aufgewiesenen Anteil von höchstens 35 Prozent verbaubarer Fläche von 6130 Quadratmeter. Das Areal der derzeit noch bestehenden Franziska-Fast-Wohnanlage sind 905 Quadratmeter verbaut.

Geplant ist ein Bestandsvertrag (Pachtvertrag) zwischen MA 69 (Immobilienmanagement) und pro mente Reha vom 1. Jänner 2015 bis 31. Dezember 2016 sowie die Ermächtigung über einen nachfolgenden Baurechtsvertrag. Grundsätzlich sollen während der Dauer des Bestandsvertrages alle Bewilligungen eingeholt werden und im Zuge der Projektumsetzung auf einen Baurechtsvertrag (Gültigkeit ab 1. Jänner 2017) zu marktüblichen Konditionen umgestiegen werden.




9 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2014-11-19 14:14:04
Letzte Änderung am 2014-11-19 14:25:51


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich bin ein Einzelkämpfer"
  2. Vom Cabaret zur Systemgastro
  3. Lichterbaum am Christkindlmarkt
  4. Der allerzweckloseste Zweckbau von Pötzleinsdorf
  5. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
Meistkommentiert
  1. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  2. Shoah-Gedenkmauer fix
  3. Jetzt schon vorweihnachtlich
  4. Nichts zu machen?
  5. Zu schnell für den Gehsteig

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung