• vom 12.01.2015, 14:08 Uhr

Stadtpolitik

Update: 12.01.2015, 15:56 Uhr

Akademikerball

Heuer kein Vermummungsverbot




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline/APA

  • Polizei will bei Akkreditierungen für Journalisten für Bereich des Platzverbots mit KfJ zusammenarbeiten.

Wien. Rund um die Demonstrationen gegen den von der FPÖ veranstalteten Akademikerball am 30. Jänner wird in diesem Jahr kein Vermummungsverbot im Vorfeld ausgesprochen. Das sagte der Wiener Polizeipräsident Gerhard Pürstl bei einer von der Wiener Landespolizeidirektion veranstalteten Podiumsdiskussion zum Thema "Polizei im Spannungsfeld bei Demonstrationen" am Montag.

An der Diskussionsveranstaltung nahmen neben Pürstl Gerhard Jarosch, Chef der Staatsanwältevereinigung, Franz C. Bauer, Chef der Journalistengewerkschaft, sowie mehrere Journalisten teil. Die Kritik der Journalisten an den Maßnahmen der Polizei im Vorjahr betraf vor allem das Platzverbot, durch das die Medien in ihrer Berichterstattung stark eingeschränkt worden seien, sowie das Vermummungsverbot.


Platzverbot bleibt bestehen
Ein Platzverbot werde es zwar auch heuer geben, allerdings bot Pürstl an, bei den Akkreditierungen für Journalisten für den gesperrten Bereich mit den Journalistenvereinigungen zusammenarbeiten zu wollen. "Wir werden das dem Kuratorium vorschlagen", sagte Bauer. "Ich glaube, dass das eine vernünftige Möglichkeit wäre, einen Kompromiss zu finden."

Insgesamt werden "mit Sicherheit mehr als 2.000", eher 2.500 Polizisten im Einsatz sein, "vielleicht können es auch mehr werden", kündigte Pürstl an. Diese Anzahl sei für die Einhaltung des Platzverbots, den Schutz der Ballbesucher, den Objektschutz sowie Verkehrsmaßnahmen und die Präsenzaufgaben notwendig. Mit rund 6.000 Demonstranten rechne die Polizei. Polizeibeamte, die aus den Bundesländern zugezogen werden, sollen früher in Wien ankommen und besser auf die örtlichen Gegebenheiten vorbereitet werden. "Wir werden versuchen, alles das, was letztes Jahr als eskalierend gesehen wurde, zu vermeiden", sagte Pürstl.

Im Vorjahr sei die Polizei von den Beschädigungen "auf unbeteiligte Dritte und unbeteiligte Geschäfte" überrascht worden, räumte er ein. "Wir müssen auch das Unerwartete erwarten." Vorbereiten wolle man sich in diesem Jahr vor allem durch bessere Kommunikation auch im Vorfeld. Auch über die sozialen Netzwerke wie Twitter will die Polizei mit den Demonstrationsteilnehmern während der Demonstrationen kommunizieren.

"An der Wahl der Worte", müsse indes die Justiz arbeiten, sagte Jarosch. "Wir dürfen nicht auch noch Öl ins Feuer gießen", sagte er mit Hinweis auf Wörter wie Demonstrationstourismus oder Schlachtfeld, die in dem Prozess um Josef S. gefallen seien. Er sprach auch die Debatte über den umstrittenen Landfriedensbruch-Paragrafen an, für dessen Beibehaltung er sich aussprach. Allerdings müsse die "antiquierte Sprache" überarbeitet werden.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-01-12 14:09:42
Letzte Änderung am 2015-01-12 15:56:12


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Weltraumpioniere
  2. Unternehmer wollen Seidenstraße
  3. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
  4. Zocken gegen Demenz
  5. "Geboxt wird mit Worten"
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Wien prüft Alko-Limit für Kampfhundehalter

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung