• vom 12.01.2015, 17:39 Uhr

Stadtpolitik


Verkauf

Donauturm zu verkaufen




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Helmut Dité

  • Bank Austria startet auch Verkauf ihres Immobilien Holding-Portfolios - Bieterverfahren soll bis Herbst abgeschlossen sein.

Wer bietet mehr? - heißt es jetzt für den Donauturm.

Wer bietet mehr? - heißt es jetzt für den Donauturm.© apa/Hochmuth Wer bietet mehr? - heißt es jetzt für den Donauturm.© apa/Hochmuth

Wien. "Es gehört nicht zum Kerngeschäft einer Bank, Immobilien zu verwalten": In konsequenter Verfolgung dieser Strategie setzt die Bank Austria nach dem Verkauf des alten Hauptgebäudes am Schottentor - und auch schon des erst seit kurzem in Bau befindlichen neuen Hauptquartiers am Campus Nordbahnhof - sowie auch des Anteils an der börsenotierten CA Immo AG nun den nächsten Schritt. Rund 80 Beteiligungen der Immobilien Holding GmbH-Gruppe österreichweit sollen verkauft werden - darunter auch der 95-Prozent-Anteil an einem der bekanntesten Wiener Wahrzeichen, dem Donauturm.

Was soll Österreichs höchstes Gebäude kosten? Diese Frage wollte ein Bank-Austria-Sprecher am Montag ebenso wenig beantworten wie die nach dem erwarteten Gesamterlös des gesamten Portfolios, zu dem neben Wohnhäusern und Geschäftslokalen unter anderem auch Beteiligungen an der Garage Am Hof in der Wiener City, dem Schlosshotel Lebenberg in Kitzbühel und der Komplex "Wien Mitte" - mit dem Einkaufszentrum "The Mall" - gehören. Branchenexperten schätzen den Wert des Portfolios auf gut eine Milliarde Euro, rund die Hälfte davon sollte auf "Wien Mitte" entfallen, für das der Verkaufsprozess getrennt schon im November 2014 gestartet wurde.


Das in der Vorwoche gestartete offene Bieterverfahren für das Portfolio der Immobilien Holding GmbH richtet sich laut der Bank an in- und ausländische Investoren und soll bis Herbst 2015 abgeschlossen werden.

Angeboten werden auch diverse Beteiligungen im Projektentwicklungs- und Dienstleistungsbereich wie z.B. an der BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH, der Ekazent Immobilienmanagement GmbH, der Hausverwaltung Dr. W. W. Donath Immobilienverwaltung GmbH oder dem Immobilienmakler BA Real Immobilientreuhand GmbH.

Der Verkaufsprozess ist zweiphasig strukturiert: Phase eins betrifft den Verkauf des Hauptbestandsportfolios, Phase zwei den Verkauf der Bauträgergesellschaft BAI Bauträger Austria Immobilien sowie der Dienstleistungsgesellschaften.

In der ersten Phase wird das Hauptbestandsportfolio mit insgesamt sechs Paketen zum Verkauf angeboten: generalvermieteter bzw. geförderter Wohnbau (Paket 1 und 2), Wohnobjekte in erstklassigen Lagen (Paket 3), Zinshausportfolio (Paket 4), einzelne Wohnungen, Geschäftslokale und Stellplätze (Paket 5) sowie Bau- und Mietrechte der Ekazent Realitäten GmbH (Paket 6). Zusätzlich dazu werden auch Objekte zum Einzelverkauf angeboten - wie etwa der Donauturm, oder das Schlosshotel Lebenberg. Angebote können sowohl für das Gesamtpaket als auch für die Einzelpakete gelegt werden.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Verkauf, Bank Austria, Wien

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2015-01-12 17:44:06



Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Am Rande der Stadt
  2. Sag mir, wo die Volksschullehrer sind
  3. Café Griensteidl wird zur Billa-Filiale
  4. Ehemaliges Cafe Griensteidl wird zur Billa-Filiale
  5. Brauner verlässt Parteivorstand
Meistkommentiert
  1. Kein verpflichtender Abbiegeassistent
  2. Am Rande der Stadt
  3. Brauner verlässt Parteivorstand
  4. Neos fordern 13,8 Millionen Euro für sicherere Schulwege
  5. Rechnungshof kritisiert zu teure Poller

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung