• vom 17.01.2015, 10:00 Uhr

Stadtpolitik

Update: 22.06.2015, 10:52 Uhr

Rudolfsheim-Fünfhaus

Die Unsichtbaren




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (25)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Saskia Blatakes

  • Rudolfsheim-Fünfhaus folgt Ottakring in Sachen Gentrifizierung. Schlusslicht bleibt der Bezirk bei der Mitbestimmung.

Entgegen den Erwartungen wird im klassischen Arbeiterbezirk Multikulturalität positiver bewertet, als anderswo in Wien. - © Luiza Puiu

Entgegen den Erwartungen wird im klassischen Arbeiterbezirk Multikulturalität positiver bewertet, als anderswo in Wien. © Luiza Puiu



Wien. Der Auer-Welsbach-Park ist an diesem Morgen noch menschenleer. In wenigen Stunden werden hier Kinder spielen und Hundehalter ihren Tieren ein wenig Auslauf gewähren. Nur ein einzelner Mensch steht dort auf der Wiese und ist für die frühe Tageszeit bereits bester Laune. Seit vielen Jahren schon absolviert er hier seine Morgengymnastik. Dragan Muratovic hat kroatische Wurzeln und lebt seit 47 Jahren in Wien. Seit Kroatien 2013 Mitglied der Europäischen Union wurde, dürfte er hier in seiner Wahlheimat auch wählen. Zumindest die Bezirksvertretung.

Arife Sönmez, die mit ihrem Mann einen kleinen Supermarkt in der Goldschlagstraße betreibt, lebt seit 12 Jahren in Wien und sie spricht perfekt Deutsch. Bei dem türkischen Nahversorger treffen sich die Bewohner des Grätzls, um Granatäpfel zu kaufen, die jetzt gerade Saison haben. Wählen dürfen Arife Sönmez und ihr Mann nicht. Nicht einmal die Bezirksvertretung.


Die Wahllokale in Rudolfsheim-Fünfhaus werden wohl die leersten in ganz Wien sein. Denn der 15. Wiener Gemeindebezirk ist Schlusslicht bei der Mitbestimmung, ganze 34 Prozent sind nicht wahlberechtigt. Und die, die eigentlich wählen dürften, tun das auch nicht unbedingt. Bei der Bezirkswahl 2010 hatte Rudolfsheim-Fünfhaus von allen Bezirken mit nur 56 Prozent die niedrigste Wahlbeteiligung (63,4 Prozent waren es im Wiener Durchschnitt).

Probleme gibt es genug. Die Gentrifizierung lässt vielerorts die Mieten ansteigen, an anderen Ecken wäre man froh über ein wenig Sanierung und über neue, attraktive Begegnungsräume. Und wer nicht wählt oder nicht wählen darf, bleibt in gewisser Weise unsichtbar. Umso wichtiger sind in dem Bezirk alternative Formen der Mitbestimmung. Stolz berichtet Bezirksvorsteher Gerhard Zatlokal (SPÖ) von über 800 Interviews, die mit Bürgern zur Neugestaltung der Wasserwelt, dem Areal zwischen Johnstraße und Meiselmarkt, geführt wurden. "Das ist auch Eure Stadt", will er die Nicht-EU-Bürger im 15. Bezirk wissen lassen.

Zuwanderung: Positive Ressource
Ein Lokalpatriotismus wie in Ottakring oder Meidling hat sich im traditionellen Arbeiterbezirk Rudolfsheim-Fünfhaus nicht herausgebildet. Multikulturalität wird im 15. dagegen weitaus positiver bewertet als zum Beispiel in Favoriten - zu diesem Schluss kommt eine von der Abteilung für Stadtentwicklung und Stadtplanung durchgeführte Studie. Während in Favoriten Zuwanderung eher mit einer Abwertung des Gebiets assoziiert werde, dominiere in Fünfhaus ein "positiver Leitdiskurs", der "Zuwanderung als positive Ressource bezeichnet." Außerdem seien hier lokale Bezüge wichtiger, als überregionale.

Ein solcher lokaler Bezugspunkt ist der an der Äußeren Mariahilfer Straße gelegene Schwendermarkt, der seit 1833 besteht und um den seine Besucher schon lange bangen. Über 1800 Unterschriften konnte die "Bürgerinitiative zur Rettung des Schwendermarkts" bis Ende des vergangenen Jahres sammeln. Doch die Politik ist skeptisch und selbst der Bezirksvorsteher glaubt nicht recht an das Überleben des Traditionsmarktes. Zatlokal meint: "Den kann nur die Bevölkerung selbst retten. Wenn von den 1800 ein großer Teil dort auch einkaufen würde, hätten wir realistische Chancen."

Zumindest gibt es immer wieder neue Standler, die dort ihr Glück versuchen. Der Markt ist Teil des groß angelegten Blocksanierungs-Projekts "Reindorf-Nord". Der stellenweise heruntergekommene Bezirk wird renoviert und er wächst. Immer mehr Menschen zieht es in das noch günstige und günstig gelegene Viertel am Westbahnhof. "Es gibt einen Hype um Rudolfsheim-Fünfhaus", meint Christian Tesar, der Kandidat der Grünen. Dem Bezirk steht anscheinend die gleiche Entwicklung wie im angesagten Nachbarbezirk Ottakring bevor.

Kein Law-and Order Thema dieses Mal
Ein Zankapfel im 15. war lange Zeit die Straßenprostitution, die sich vor allem an der Felberstraße, der Hütteldorfer Straße und der Äußeren Mariahilfer Straße konzentrierte.

Das Thema habe ihn 2010 sicherlich einige Wählerstimmen gekostet, meint der Bezirksvorsteher. Knapp 6 Prozent verlor die SPÖ und erreichte mit 43,60 Prozent der Stimmen den 1. Platz. Die FPÖ gewann 7 Prozent und wurde mit 23,35 Prozent Zweiter. Im November 2011 wurde das Prostitutionsgesetz reformiert. Waren davor nur Parks und Straßen in der Nähe von Schulen tabu, wurde die Verbotszone jetzt auch auf Wohngebiete ausgeweitet. "Bis auf einige wenige Illegale ist das nun kein Thema mehr", sagt der Bezirksvorsteher. Nun kann er für die kommende Wahl ruhig schlafen. Zumindest in dieser Hinsicht.




5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-01-16 16:44:07
Letzte Änderung am 2015-06-22 10:52:36


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zocken gegen Demenz
  2. Meucheln in Griechenland
  3. Engerl und Bengerl im ergötzlichen Widerstreit
  4. "Muss schlichten statt unterrichten"
  5. Dr. E-Richard
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. Chorherr geht mit Jahresende
  5. "Das war ein Amoklauf"

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung