• vom 25.01.2015, 12:57 Uhr

Stadtpolitik

Update: 25.01.2015, 13:20 Uhr

Akademikerball

Großdemos und Konzerte gegen Rechts




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • "Jetzt Zeichen setzen": Harri Stojka, Kommando Elefant und Yasmo am Heldenplatz.

Wien. Der von der FPÖ in der Wiener Hofburg ausgerichteten "Akademikerball" am 30. Jänner wird wie schon in den Jahren davor von zahlreichen Gegendemonstrationen begleitet werden. Zwei große Demonstrationszüge und mehrere Standkundgebungen sind angemeldet. Am Heldenplatz lädt die Initiative "Jetzt Zeichen setzen" zu einer Kundgebung und einem Konzert.
Genehmigungen für die einzelnen Kundgebungen beziehungsweise die Demonstrations-Routen sind laut Polizei noch ausständig, man sei mit den Anmeldern im Gespräch. Insgesamt sind 13 Standkundgebungen und "Märsche" gegen den Burschenschafter-Ball (vormals Ball des Wiener Korporationsrings WKR) angemeldet, so der Letztstand laut Polizei. Die Exekutive wird mit deutlich mehr als 2000 Beamten im Einsatz sein, auch wird es wieder Platzverbote geben. Welche Bereiche diese umfassen, wird aber erst festgelegt. Die Exekutive rechnet mit rund 6000 Demonstranten, wie der Wiener Polizeipräsident Gerhard Pürstl bereits vor rund zwei Wochen erklärte.
Konzerte von Harri Stojka, Kommando Elefant und Yasmo
Fix dürfte sein, dass diesmal - im Gegensatz zum Vorjahr - der Heldenplatz nicht zur Gänze abgesperrt wird. Die Österreichische Hochschülerschaft (ÖH) hat für die Initiative "Jetzt Zeichen setzen" am Heldenplatz eine Veranstaltung angemeldet, diese ist laut Veranstaltern bereits genehmigt. Ab 18.30 Uhr wird es ein Konzert geben, auftreten werden Harri Stojka, die Songcontest-Kandidaten (für die österreichische Ausscheidung) Kommando Elefant und die Poetry-Slam-Performerin Yasmo. Das Motto der Veranstaltung lautet: "Kein Salon dem Rechtsextremismus". Ansprachen werden unter anderen die Holocaust-Überlebenden Dora Schimanko und Rudi Gelbard halten.
Angemeldet sind wie im Vorjahr auch zwei Demonstrations-Züge der Plattformen "Offensive gegen Rechts" (OGR) sowie "NOWKR". Erstere wird wie schon 2014 auch heuer um 17 Uhr vom Schottenring vor der Universität Wien in Richtung Innenstadt ziehen, die Schlusskundgebung ist um ca. 18.30 Uhr auf dem Stephansplatz geplant. Im Anschluss daran (ab 19 Uhr) werden an drei Punkten in der Innenstadt "Blockadepunkte" eingerichtet, die ebenfalls als Kundgebung angemeldet sind - und zwar bei der Löwelstraße hinter dem Burgtheater, am Kohlmarkt (Ecke Graben) sowie auf der Freyung/Ecke Schottengasse. Die "OGR" ruft dazu auf, "den Ball mit den Mitteln des zivilen Ungehorsams zu blockieren". Die Organisatoren rechnen alleine bei dieser Demonstration mit 5.000 bis 6.000 Teilnehmern.
Auch die Initiative "NOWKR" protestiert erneut gegen den Ball. Der Start des Demo-Zuges ist für 17 Uhr im Resselpark am Karlsplatz angesetzt. Das Motto der auf der Homepage des "autonomen, antifaschistischen Bündnis" NOWKR (www.nowkr.at) veröffentlichten Demo-Aufrufs lautet: "Den Akademikerball unmöglich machen! Für ein Ende der Gewalt!" Dabei wollen sie auch von "Militanz" keinen Abstand nehmen, wie es auf der Homepage von "NOWKR" heißt. Erwartet werden von den Veranstaltern rund 4.000 Teilnehmer.
Zu den Demonstrationen werden auch Teilnehmer aus dem Ausland erwartet. Das NOWKR-Bündnis bewirbt auf seiner Homepage organisierte Busreisen aus verschiedenen europäischen Städten, vor allem aus Deutschland, aber auch aus Italien, Tschechien, Slowenien und der Slowakei.
Bei der Albertina ist eine weitere Kundgebung angemeldet. Die "Interventionistische Linke" ruft ab 17 Uhr zu einer Blockade der Zugänge zur Hofburg auf. Auch hier heißt das Motto: "Unser Ziel ist es, den sogenannten Akademikerball zu verhindern." Wie auch bei der "Offensive" betonen die Organisatoren, dass von der Blockade "keine Eskalation" ausgehen werde.
FPÖ-Chef Strache unter den Ballgästen
Scharfe Kritik an den angekündigten Demonstrationen übte die als Ballveranstalter auftretende Wiener FPÖ. "Es wird so rund gehen, wie es noch nie der Fall war", meinte etwa FPÖ-Gemeinderat Wolfgang Jung im Vorfeld. Gefahr drohe vor allem von der Initiative "NOWKR" sowie von jener Gruppe, die sich bei der Albertina versammeln will, so seine Einschätzung. Ballorganisator und Landtagsabgeordneter Udo Guggenbichler erwartet sich ungeachtet der Tumulte der letzten Jahre einen regen Zulauf zum Ball: Es werden heuer wohl "einige hundert Stück" mehr Karten verkauft als im Jahr zuvor. FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache wird den Ball besuchen.
Beim letzten Ball war es bei den Demonstrationen zu teils gewalttätigen Ausschreitungen, Sachbeschädigungen und auch Verletzten sowohl aufseiten der Polizei als unter den Demonstranten gekommen. Es gab rund 20 Festnahmen. Gegen einen der Kundgebungsteilnehmer aus Deutschland - Josef S. - wurde ein Prozess wegen Landfriedensbruch, versuchter schwerer Körperverletzung und schwerer Sachbeschädigung geführt. Er wurde (nicht rechtskräftig) zu einem Jahr Haft, davon vier Monate unbedingt, verurteilt. Der Mann aus Jena wird laut einem Interview im ORF-Radio FM4 heuer nicht an den Demonstrationen teilnehmen.
Ein "Vermummungsverbot", das im Vorjahr im Vorfeld des Balles für Empörung gesorgt hatte, wird es heuer nicht geben. Damals galt diese Verordnung in allen Bezirken innerhalb des Gürtels. Freilich gilt das Verbot, sich unkenntlich zu machen, bei Kundgebungen generell - und damit auch bei den Demonstrationen gegen den Akademikerball.




Schlagwörter

Akademikerball, FPÖ, Demo

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-01-25 12:57:51
Letzte Änderung am 2015-01-25 13:20:07


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Weltraumpioniere
  2. Unternehmer wollen Seidenstraße
  3. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
  4. Zocken gegen Demenz
  5. "Geboxt wird mit Worten"
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Wien prüft Alko-Limit für Kampfhundehalter

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung