• vom 30.01.2015, 19:03 Uhr

Stadtpolitik

Update: 03.02.2015, 20:24 Uhr

Akademikerball

Lange Nacht der Blockaden




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Kommentare (10)
  • Lesenswert (16)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bettina Figl und Ina Weber

  • Verletzte Polizisten und 54 Festnahmen, dennoch keine Eskalation.

Wien. Kein Steine- und Mistkübelwerfen auf Polizeibeamte, keine eingeschlagenen Fensterscheiben. Anders als im Vorfeld von vielen befürchtet haben die Demos rund um den Akademikerball (vormals WKR-Ball) nicht zu jener Eskalation geführt wie im Vorjahr.

Nach der Schlusskundgebung von "Offensive gegen Rechts" am Stephansplatz hat ab 20 Uhr das alljährliche Katz-und-Maus-Spiel in der Wiener Innenstadt begonnen: Mit Barrikaden und Blockaden versuchten Demonstranten, Ballgäste an der Zufahrt zur Hofburg zu hindern, bis diese Aktionen von der Polizei aufgelöst wurden. Die Neustiftgasse wurde mit Blumentrögen verstellt, in der Bankgasse fand eine von vielen spontanen Sitzblockaden statt. "Die Polizei war heuer viel mobiler, eher in Kleingruppen unterwegs", so ein Beobachter.



Links

    Die Chronologie der Ereignisse im
  • Live-Blog

Polizist von Böller verletzt
Ein Polizist war von einem Böller verletzt worden, er erlitt ein Knalltrauma. Fünf weitere Polizisten erlitten leichtere Verletzungungen, Prellungen etwa oder Schnittwunden. Vier Demonstranten wurden verletzt, am Samstag war niemand mehr in einem Spital. 54 Personen wurden festgenommen.


Nach Angaben eines Polizeisprechers halten sich die Sachschäden in der Wiener Innenstadt in Grenzen. Bei einigen Taxis, die von Demonstranten an der Weiterfahrt zur Hofburg gehindert wurden, wurden die Autoreifen zerstochen. Außerdem wurden laut Polizeiangaben einige Mistkübel und Blumentöpfe zerstört. Im Gegensatz zum Vorjahr gingen diesmal aber keine Fensterscheiben zu Bruch.

FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache sprach der Polizei am Samstag in einer Aussendung "Dank und Anerkennung" aus. Auch der Wiener SPÖ-Landesparteisekretär Georg Niedermühlbichler dankte der Polizei. Die Polizei habe es ermöglicht, dass "tausende Wienerinnen und Wiener ein friedliches Zeichen gegen Fremdenhass und Rechtsextremismus setzen konnten". Team Stronach-Klubobfrau Kathrin Nachbaur dankte der Polizei ebenfalls für deren "besonnene Vorgehensweise".

Kritik am Polizeieinsatz kam von NOWKR und den Grünen und Alternativen Studenten. Auf Twitter kursierten Meldungen von "rabiaten Polizeiräumungen", auch Hundestaffeln sind bei Auflösungen von Blockaden eingesetzt worden. "Hooligans und Neonazis sind durchmarschiert und haben Aktivisten angepöbelt und geschlagen", berichtete eine Aktivistin.

Friedlicher Demo-Zug
Dabei hatte alles so entspannt begonnen: Von Trommeln und Musik begleitet zogen Demonstranten von der Uni Wien zum Stephansplatz. Nach Angaben der Organisatoren waren es über 10.000 Menschen, laut Polizei 5000, die bei Demo von der "Offensive gegen Rechts" mitmarschiert sind. "Wir sind so viele wie noch nie", so eine Organisatorin. "Bildung gegen Dummheit", "Nazis raus aus dem Parlament" und "Muslime und Flüchtlinge willkommen": Die Anliegen, die auf den Transparenten geäußert wurden, gingen weit über den Protest gegen Burschenschaften hinaus. Einig waren die Demonstranten darin, gegen Rechtsextremismus und Faschismus ein Zeichen zu setzen. Unter eben diesem Motto fanden am Heldenplatz Konzerte statt, Zeitzeugin Dora Schimanko forderte in ihrer Ansprache, die Hofburg soll zur "rassismusfreien Zone" werden.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




10 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-01-30 19:05:42
Letzte Änderung am 2015-02-03 20:24:32


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Weltraumpioniere
  2. Unternehmer wollen Seidenstraße
  3. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
  4. Zocken gegen Demenz
  5. "Geboxt wird mit Worten"
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Wien prüft Alko-Limit für Kampfhundehalter

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung