• vom 15.02.2015, 11:00 Uhr

Stadtpolitik


Bevölkerungswachstum

Auf dem Weg zur 2-Millionen-Metropole




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander Maurer

  • Vor allem junge Leute zieht es laut MA 23 nach Wien.

Wien. Vom stärksten Bevölkerungswachstum in der Zweiten Republik ist bei einem Pressegespräch der MA 23 zur Wiener Bevölkerungsentwicklung die Rede. Im vergangenen Oktober wurde bekanntlich die 1,8-Millionen-Einwohner-Marke gesprengt, für 2029 werden sogar 2 Millionen angepeilt. Wien liegt nun vor Hamburg und ist hinter Berlin die zweitgrößte Stadt im deutschsprachigen Raum. Innerhalb der Europäischen Union belegt Wien mittlerweile den siebten Platz, unangefochtener Spitzenreiter bleibt weiterhin London mit mehr als 8,4 Millionen Einwohnern.

"Sehr bunte Migration"
Ausländische Migration ist stark EU-dominiert, die Menschen kommen vor allem aus Osteuropa, Deutschland und Syrien. "Die Zuwanderung nach Wien ist sehr bunt, es gibt keine stark dominierende Gruppe", erklärt der Leiter der MA 23, Klemens Himpele. Die Türkei steht als Herkunftsland für Zuwanderer nur noch an sechzehnter Stelle. Bereits 27 Prozent aller ausländischen Einwanderer sind Akademiker.


Der Trend einer steigenden ausländischen Zuwanderung wird sich in naher Zukunft umkehren, schätzt die MA 23. Denn einerseits beginnt der Anteil der unter 30-Jährigen in den Hauptherkunftsländern zu schwinden. Da diese die größte Altersgruppe unter den Migranten darstellen, sinkt die Zahl der potenziellen Zuwanderer. Andererseits erhöhen sich die Lebensstandards in den Herkunftsländern, der Anreiz zur Auswanderung sinkt.

Wien jüngstes Bundesland
2015 löst Wien Vorarlberg erstmals als Bundesland mit dem niedrigsten Bevölkerungsschnitt ab. Diesen Status wird Wien mit einem momentanen Durchschnittsalter von knapp über 40 Jahren in den nächsten Jahrzehnten relativ konstant halten, während die übrigen Bundesländer immer älter werden. Auch die Geburtenrate wird weiter ansteigen. Ein Grund ist der hohe Anteil der unter 30-Jährigen an den Zuwanderern - ganze 82 Prozent. Wien zieht junge Menschen an - so ist die Metropole mit über 180.000 Inskribierten beispielsweise eine wahre Studentenstadt. "Der zweite Grund für die Geburtenanstiege sind die Enkel der Babyboomer. Da gibt es eine Art Echoeffekt, der schwach dazu beiträgt", schätzt Klemens Himpele.

Die steigende Geburtenzahl lässt sich laut Himpele schon lange nicht mehr an bestimmten Bevölkerungsgruppen festmachen. Die Geburtenanzahlen pro Frau haben sich stark an jene der Österreicherinnen angeglichen. "Der entscheidende Punkt ist, dass es insgesamt mehr potenzielle Mütter in der Stadt gibt."




Schlagwörter

Bevölkerungswachstum, MA 23

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-02-13 17:35:03


Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter




Start-up

Der eingebremste Weltretter

Gründer Martin Wesian im Hinterhof seiner Firma Helioz auf der Mariahilfer Straße. - © Saskia Blatakes Wien. Durst, Wasserhahn aufdrehen, trinken. So einfach ist das in Österreich. Aber mehr als 660 Millionen Menschen in Afrika... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Der 13A in Not" - Protest via Kinderbuch
  2. Kanalbefindlichkeiten
  3. Zieselverzug
  4. Aus Sophienspital wird Sophienpark
  5. Neue Marktordnung im Anflug
Meistkommentiert
  1. Tumult um Öko-Sarg
  2. Direktoren überlegen Boykott von Deutschklassen
  3. "Wien ist eindeutig der Verlierer"
  4. Im Zeichen des Regenbogens
  5. Aus Sophienspital wird Sophienpark

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung