• vom 16.02.2015, 17:24 Uhr

Stadtpolitik


Arbeitszeitgesetz

Krankenanstaltenverbund kürzt 382 Ärztestellen




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Neue Dienstzeiten durch Neuregelung der Nachtdienste, schrittweise Reduktion bis 2018, Kündigungen soll es keine geben.

Wien. Das neue Arbeitszeitgesetz für Spitalsärzte hat nun nicht nur Auswirkungen auf Gehälter und Dienstzeiten, sondern auch auf den Personalstand: In den Spitälern des Wiener Krankenanstaltenverbunds (KAV) sollen bis 2018 exakt 382 Ärzte eingespart werden, wie der "Kurier" berichtete. Der KAV bestätigte das am Montag - allerdings soll es keine Kündigungen geben.

Bei rund 3250 angestellten Ärzten bedeutet das eine Kürzung um mehr als zehn Prozent. Möglich ist das aufgrund der Reduktion der Nachtdienste um ein Drittel, auf die sich KAV, Stadt Wien, Gewerkschaft und Ärztevertreter in den Verhandlungen um das neue Ärztearbeitszeitgesetz geeinigt hatten. Durch die Umschichtung von Arbeitsleistung aus der Nacht in den Nachmittag will man modernere und zeitgemäßere Arbeitsbedingungen erreichen.


Denn bisher begann der Nachtdienst in den städtischen Spitälern bereits um 13 Uhr, künftig wird die Tagesarbeitszeit von 7 Uhr bis 19 Uhr gehen. "Die Reduktion ergibt sich aus der neuen, nicht nachtdienstlastigen Personalberechnung", so ein Sprecher des KAV. 112 Nachtdiensträder können durch die neuen Zeiten eingespart werden. Denn bisher musste jeder Nachmittagsposten in der Nacht besetzt sein.

Ärztekammer wehrt sich
Noch ist die Arbeitszeitreform allerdings nicht in Stein gemeißelt: In den ersten zwei Märzwochen führt die Wiener Ärztekammer eine Urabstimmung unter KAV-Medizinern durch, bei der das neu geschnürte Paket noch abgelehnt werden kann. Und diese lehnt den Vorstoß ab. Zum jetzigen Zeitpunkt Personal zu reduzieren sei "völlig absurd", meinte Wolfgang Weismüller, Vorsitzender des Personalgruppenausschusses. Halte der KAV an seinem Plan fest, könnte die Einigung platzen. Schon die geplante Reduktion der Nachtdienste sei nur unter gewissen Rahmenbedingungen möglich. So forderte die Ärztekammer eine Reduktion des Leistungsaufkommens nach 20 Uhr, eine fachliche Schwerpunktsetzung in der Akutversorgung in der Nacht oder die Reduktion nicht notwendiger Rettungszufahrten. Die schrittweise Kürzung des Personalssei nicht Gegenstand der Verhandlungen gewesen.

Im März soll das Gesetz für die ausverhandelten Gehaltserhöhungen im Landtag beschlossen werden. Das könnte grundsätzlich auch ohne Zustimmung der Ärzteschaft erfolgen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-02-16 17:29:06


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Weltraumpioniere
  2. Unternehmer wollen Seidenstraße
  3. Zocken gegen Demenz
  4. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
  5. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Unternehmer wollen Seidenstraße

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung