• vom 19.02.2015, 13:05 Uhr

Stadtpolitik

Update: 19.02.2015, 13:17 Uhr

Wien-Wahl 2015

"Wien anders" soll KPÖ und Piraten in den Landtag hieven




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online / APA

  • Bündnis will Gratis-Öffis und "Karl-Marx-Höfe des 21. Jahrhunderts".

Wien. KPÖ, Piraten, "Echt Grün" und die Plattform der Unabhängigen möchten bei der Wien-Wahl als "Wien anders" ihr Glück versuchen. Die Allianz strebt einen Antritt sowohl auf Landesebene als auch in allen 23 Bezirken an, zeigte man sich am Donnerstag in einer Pressekonferenz optimistisch. Die Forderungen reichen von Gratis-Öffis für alle bis zu "Karl-Marx-Höfen des 21. Jahrhunderts".

Kommunale Fortsetzung von Ehrenhausers "Europa anders"
Die Partnerschaft, die sich als kommunale Fortsetzung von Martin Ehrenhausers EU-Wahl-Bündnis "Europa anders" versteht, hält einen Einzug ins Stadtparlament - die Hürde liegt bei fünf Prozent Stimmenanteil - für "mehr als realistisch", wie Gerhard Hager von den Piraten versicherte. Denn bei der Europawahl habe man knapp vier Prozent in der Bundeshauptstadt geschafft. Außerdem werde von vielen Menschen "eine neue Politik" verlangt - wobei man den Vergleich mit der neuen griechischen Regierungspartei Syriza nicht scheut. Um auf Landesebene antreten zu können, braucht die Gruppierung allerdings 1.800 Unterstützungserklärungen - 100 in jedem der 18 Wahlkreise.


Forderung: Weniger Steuermittel für Webung und Wahlkampf
KPÖ-Landessprecher Didi Zach gab Einblicke in den Forderungskatalog. So erachtet man Gratis-Öffis für alle sozialpolitisch wie ökologisch als sinnvoll. "Das ist auch finanzierbar", denn durch dann obsolet gewordene Kontrolleure und Fahrscheinautomaten bleibe viel Geld in der Kassa: "Die kosten ein Heidengeld." Außerdem solle die Stadt wieder Gemeindebauten errichten: "Es braucht nicht nur einen, sondern viele Karl-Marx-Höfe des 21. Jahrhunderts", so Zachs Überzeugung. Ein bedingungsloses Grundeinkommen, niedrigere Mieten im kommunalen Wohnbau und weniger Steuermittel für Werbung und Wahlkampf wünscht sich "Wien anders" ebenso.

Spitzenkandidat wird am 21. März gewählt
Neben KPÖ und Piraten ist auch die Plattform der Unabhängigen sowie eine im Wahlkampf 2010 entstandene Splittergruppe der Wiener Grünen, "Echt Grün", im Boot. Wer das Bündnis anführt, steht noch nicht fest. Der Spitzenkandidat sowie die gesamte Liste sollen am 21. März beim Gründungskonvent in Form von offenen Wahlen festgelegt werden. Ein aktionistischer Wahlkampf wurde heute bereits versprochen, allerdings will man sich von Ehrenhausers Hypo-Protest nicht inspirieren lassen: "Ich verspreche Ihnen, wir werden nicht campieren."




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-02-19 13:07:02
Letzte Änderung am 2015-02-19 13:17:03


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Aus für WUK?
  2. Ausgeleuchtet
  3. Wo sich der Fuchs zuhause fühlt
  4. Ehrung für kugelsichere Heiler
  5. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
Meistkommentiert
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  3. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
  4. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
  5. Soros’ Zentraleuropa-Uni kommt nach Wien

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung