• vom 13.04.2015, 17:32 Uhr

Stadtpolitik


Zwischennutzung

Noch vor dem Sommer schreibt Stadt Leerstandsagentur aus




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • 2010 ins Koalitionsabkommen geschrieben, soll Zwischennutzungsagentur "Kreative Räume" 2016 starten.

Wien. (bs/apa) Jetzt hat sich also doch noch etwas bewegt. Bereits 2010 war eine Vermittlungsdrehscheibe für Leerstände in den rot-grünen Regierungspakt geschrieben worden. Am Freitag teilte das Rathaus mit, dass die projektierte Plattform "Kreative Räume" 2016 starten wird. Die Ausschreibung dazu soll noch vor dem Sommer durchgeführt werden. Gestern, Montag, wurde im Kulturausschuss der Magistrat mit der Durchführung der notwendigen Vorarbeiten beauftragt.

Die Sache sei vorerst auf drei Jahre angelegt, danach werde evaluiert, hieß es seitens der Stadt. 450.000 Euro sind für die Serviceagentur budgetiert. Die Kosten teilen sich das Finanz-, Stadtplanungs- und Kulturressort zu gleichen Teilen. Die Agentur soll private Hausverwalter oder Immobilienentwickler mit Künstlern und Start-ups der Kreativwirtschaft zusammenbringen, um ungenutzte Geschäftslokale temporär oder längerfristig zu bespielen. Außerdem soll sie einen Überblick bieten über die bestehenden Angebote der Stadt - wie den Gebietsbetreuungen, dem Projekt "Lebendige Straßen und Plätze" oder dem Projekt "Einfach - Mehrfach". Es soll aber auch um die Vernetzung mit den Aktivitäten von Wirtschafts- und Arbeiterkammer sowie von Interessensvertretungen zum Thema Leerstand gehen.


IG Kultur will NutzerInnenbeirat
Eine dieser Interessensvertretungen ist die IG Kultur Wien, die die Etablierung einer Serviceagentur in einer Aussendung begrüßt. IG-Obmann Willi Hejda betont, dass es ein politisches Bekenntnis braucht, Initiativen zu unterstützen, die nicht kommerziell ausgerichtet sind. Er fordert einen NutzerInnenbeirat "aus Vertretern sozialer, kultureller und kreativwirtschaftlicher Bereiche, die bei der Konzeption dieses Leerstandsmanagements ernsthaft eingebunden sind". Außerdem brauche städtisches Leerstandsmanagement auch leerstehendes städtisches Eigentum, um fair leistbaren Raum vergeben zu können.

Laut Rathaus werden in einem zweistufigen, internationalen Verhandlungsverfahren Personen oder Unternehmen gesucht, "die mit der Kultur-, Kreativ- und Immobilienbranche vernetzt sind und über Wienkenntnisse sowie Erfahrungen im Bereich Zwischen- und Nachnutzung verfügen". Eine Beschreibung, die auch auf Nest, die Agentur für Leerstandsmanagement, zutrifft, die vor etwa einem Monat ihre Arbeit aufgenommen hat. In dieser Zeit wurde die Agentur bereits mit Anfragen überrannt, erzählt Co-Geschäftsführer Lukas Böckle.

"Gebietsbetreuung Leerstand"
Er wünscht sich eine Art "Gebietsbetreuung Leerstand", wo es Beratungen gibt und Interessierte hinverwiesen werden können. Er könnte sich aber auch vorstellen - da es seitens Nest im Beratungs-Bereich bereits Erfahrungen gibt und sie auch schon dabei sind, eine Plattform zu programmieren -, diese Dienstleistung für die Stadt im Rahmen einer Kooperation zu übernehmen.

Für die Stadt ist es wichtig, dass "Kreative Räume" nicht gewinnorientiert arbeitet und weder eine Fördereinrichtung ist, noch als Anmieterin auftritt. Die Hauptaufgabe ist die Beratung bei Eigentümern und Nutzern bei der Suche oder Konzipierung von Projekten. Eine weitere wichtige Aufgabe ist die Kommunikation des vielfältigen Nutzens von Zwischennutzung.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-04-13 17:35:03


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vom Cabaret zur Systemgastro
  2. "Ich bin ein Einzelkämpfer"
  3. Lichterbaum am Christkindlmarkt
  4. Die Gras-Greißler
  5. Das große Teilen auf der Straße
Meistkommentiert
  1. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  2. Shoah-Gedenkmauer fix
  3. Nichts zu machen?
  4. Jetzt schon vorweihnachtlich
  5. Zu schnell für den Gehsteig

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung