• vom 15.06.2015, 16:45 Uhr

Stadtpolitik

Update: 01.07.2015, 15:11 Uhr

Ausbeutung

Flexibel in die Armut




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernd Vasari

  • Jeder achte Beschäftigte arbeitet für einen Bruttostundenlohn unterhalb der Niedriglohngrenze - davon 78 Prozent Frauen.

Am häufigsten von Armut betroffen: Frauen im Gastgewerbe.

Am häufigsten von Armut betroffen: Frauen im Gastgewerbe.© dpa/A2585 Frank Leonhardt Am häufigsten von Armut betroffen: Frauen im Gastgewerbe.© dpa/A2585 Frank Leonhardt

Wien. "Prekäre Verhältnisse. Von der Ausnahmesituation zur Normalität". Unter diesem Titel findet heute, Dienstabend, eine Diskussionsrunde im Rahmen der "Wiener Vorlesungen" im Radiokulturhaus statt. Die beiden Soziologen Christoph Reinprecht und Ulrike Papouschek werden dabei Hubert Christian Ehalt Rede und Antwort stehen.

"Die Immobilienpreise, die Wohnkosten und die Energiekosten steigen. Die Zahl der Menschen, die in Armut und an der Armutsgrenze leben, wächst. Gleichzeitig wird die Zahl der Reichen und der Superreichen größer", sagt Ehalt. Zwischen diesen beiden Sachverhalten sieht der Universitätsprofessor einen Zusammenhang. Sie seien wesentlich auch Ausdruck einer Umverteilung. Denn Arbeit, die von den Kosten für soziale Wohlfahrt der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer befreit ist, kostet weniger. "Die sogenannten atypischen Beschäftigungen haben sich mittlerweile in der Rangordnung des Typischen etabliert."


Charakteristisch für atypische Beschäftigung sind etwa die Unterminierung von Kollektivvertragslöhnen und das Abwälzen von Sozialversicherungskosten auf die Beschäftigten. Darunter fallen die geringfügige Beschäftigung, freie Dienstnehmer, Kettenverträge und Leih- oder Zeitarbeit.

Ulrike Papouschek sieht eine Zunahme atypischer Beschäftigung seit den 1980er Jahren. Die Zahl Erwerbstätiger in atypischen Beschäftigungsformen habe seit geraumer Zeit auch in Österreich zugenommen, so die Soziologin. Ihr Anteil liegt laut Papouschek bei rund 31 Prozent, wenn Teilzeitarbeit zu atypischen Beschäftigungsformen gezählt wird. 78 Prozent davon sind Frauen.

Auch Jobs im Niedriglohnbereich seien häufiger geworden. Inzwischen arbeitet mehr als jeder achte Beschäftigte für einen Bruttostundenlohn unterhalb der Niedriglohngrenze. Zu den besonders gefährdeten Gruppen gehören vor allem Geringqualifizierte, Personen in niedrigen Berufsklassen und Frauen. Zudem zeigt eine Studie des Instituts für Wirtschaftsforschung (Wifo), dass Arbeitslose, die eine (Vollzeit-)Beschäftigung im Niedriglohnsektor finden, ein markant höheres Risiko aufweisen, wieder arbeitslos zu werden, als jene, die in höher bezahlte Jobs einsteigen. Typische Bereiche sind etwa Reinigung oder Gastgewerbe.

Neoliberaler, politischer Kampfbegriff
Dem Trend zur sogenannten Flexibilisierung kann die Soziologin wenig abgewinnen. Ursprünglich sei der Begriff mit Humanisierung der Erwerbsarbeit verbunden gewesen. Gegen die Starrheit der industriegesellschaftlichen Organisation. Gegen die Zumutungen der Fabrikdisziplin und der zeitlichen Fremdbestimmung. Und für die Selbstbestimmung der Lage der Arbeitszeit. Für die Anpassung der Arbeitszeit an Notwendigkeiten des Privatlebens. Für anregende Vielfalt von Tätigkeiten statt starrer Arbeitsteilung.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-06-15 16:50:06
Letzte Änderung am 2015-07-01 15:11:07


Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter




Start-up

Der eingebremste Weltretter

Gründer Martin Wesian im Hinterhof seiner Firma Helioz auf der Mariahilfer Straße. - © Saskia Blatakes Wien. Durst, Wasserhahn aufdrehen, trinken. So einfach ist das in Österreich. Aber mehr als 660 Millionen Menschen in Afrika... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Aus Sophienspital wird Sophienpark
  2. KH Nord unter der Lupe
  3. Kaum Chance für Wiener Klage
  4. Leoparden-Zwillinge heißen "Baikal" und "Inga"
  5. Im Zeichen des Regenbogens
Meistkommentiert
  1. Tumult um Öko-Sarg
  2. Direktoren überlegen Boykott von Deutschklassen
  3. "Wien ist eindeutig der Verlierer"
  4. "Leistbares Wohnen ist Mittelstandsförderung"
  5. Türkischer Wahlkampf an Wiener Schulen

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung