• vom 18.08.2015, 17:43 Uhr

Stadtpolitik

Update: 18.08.2015, 18:23 Uhr

Wien-Wahl 2015

Nicht mehr Herr der eigenen Botschaft




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner und Alexander Maurer

  • Wahlkampf wird immer schneller und nähert sich langsam US-amerikanischen Medienstandards.

Für Politiker gilt es heute, auf möglichst vielen Kommunikationsebenen zu agieren und zu reagieren. Fotolia

Für Politiker gilt es heute, auf möglichst vielen Kommunikationsebenen zu agieren und zu reagieren. Fotolia

Wien. Dass sich während Fernsehdiskussionen die Twittermeldungen überschlagen, ist längst zum Alltag medienaffiner Menschen geworden. Auf eigenen Web-Kanälen haben sich mittlerweile bereits fast alle Parteien eine Community aufgebaut, um zumindest in den eigenen Reihen auf sogenannte Fremdinterpretationen der politischen Gegner reagieren zu können. Oder um Botschaften der anderen Parteien in einen anderen Kontext zu stellen, damit sie deren Bedeutung verändern können.

So gab es etwa kurze Zeit nach dem ORF-Sommergespräch mit FPÖ-Chef Heinz Christian Strache am Montagabend auf YouTube ein Video der Wiener SPÖ mit dem Titel "Faktencheck" zu sehen, in dem Ausschnitte des Interviews gezeigt wurden - kommentiert von Landesparteisekretär Georg Niedermühlbichler. Natürlich mit dem Ziel, die Freiheitlichen politisch anzugreifen. Sogar in Sachen Wahlplakaten hat sich das Tempo beschleunigt - die Neos haben nur ein paar Tage gebraucht, um auf die aktuelle SPÖ-Plakatkampagne mit eigenen Affichierungen zu reagieren.


"Zeichen von Qualität"
"Wir nähern uns langsam US-amerikanischer Idealwerte. Wobei man sagen muss, dass es bereits 1992 üblich war, schon während laufender Fernsehdebatten live auf Inhalte zu reagieren, wie etwa bei Bill Clinton und George Bush", erklärte Politologe Thomas Hofer in einem Gespräch mit der "Wiener Zeitung". Das heißt, noch während die Präsidentschaftskandidaten diskutierten, schickte das Team von Clinton schon Richtigstellungen über angebliche Falschaussagen von Bush in den Äther. Dieser "Rapid Response" ist laut Hofer ein Zeichen von Qualität. "Denn man kann sich inzwischen darauf verlassen, dass Aussagen nicht mehr einen Tag oder länger unkommentiert bleiben, so wie das früher noch der Fall war: Nach der ORF-Pressestunde am Sonntag ist am nächsten Tag alles brav in der Zeitung gestanden und am darauf folgenden Tag hat dann vielleicht jemand darauf reagiert."

Heute werden sofort die Inhalte verwertet und ihnen ein neuer Spin, eine neue Bedeutung verpasst. Dafür reicht laut Hofer schon die selektive Auswahl von Zitaten oder Betonungen aus. Oder welche Ausschnitte man aus Videos verwendet und in welchen inhaltlichen Zusammenhang man sie anschließend setzt. "Damit sind die Politiker immer weniger Herr ihrer eigenen Botschaften. Umso wichtiger ist es da für sie, schon rechtzeitig eigene Kanäle aufzubauen und sie zu bedienen. Wie etwa Strache mit seinem Facebook-Auftritt oder das TV-Format auf der FPÖ-Homepage, wo zumindest gegenüber den eigenen Anhängern auf Anwürfe von außen reagiert werden kann." Denn es sei heute nicht mehr nachvollziehbar, welche Botschaften den Gegner erreichen und welche nicht.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-08-18 17:47:07
Letzte Änderung am 2015-08-18 18:23:07


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zocken gegen Demenz
  2. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
  3. Meucheln in Griechenland
  4. Engerl und Bengerl im ergötzlichen Widerstreit
  5. Dr. E-Richard
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung