• vom 09.09.2015, 17:22 Uhr

Stadtpolitik

Update: 09.09.2015, 17:35 Uhr

Haus der Republik

"Small bis medium"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Ina Weber

  • Haus der Geschichte fix in Neuer Burg: Kulturminister Ostermayer (SPÖ) lässt alle in der Hofburg enger zusammenrücken, Staatssekretär Mahrer (ÖVP) plädiert für ein zusätzliches Haus der Zukunft als Neubau am Heldenplatz.



Wien. Ein kleines beziehungsweise mittelgroßes Haus der Geschichte würde es werden, präzisierte Historiker Oliver Rathkolb die Frage nach der vorgesehenen Größe für das geplante neue Haus der Geschichte. "Small bis medium." Rathkolb, der den Vorsitz des internationalen Beirats für das Republik-Projekt innehat, sitzt im Medienpublikum und liefert Antworten nach, wenn Kulturminister Josef Ostermayer und Wissenschaftsstaatssekretär Harald Mahrer nicht weiter wissen. Präsentiert wurde am Mittwoch die Umsetzungsstrategie. Größe, Zeitplan, Nebenwirkungen für andere Sammlungen und die größeren Visionen wurden einmal mehr vorgestellt. Fix ist nun der Standort: Das Haus der Geschichte soll bis 2018 in der Neuen Burg am Heldenplatz entstehen.

Neben allen anderen Vorschlägen und Diskussionsrunden über den idealen Standort und Inhalt ist nun endgültig entschieden, dass das neue Haus der Geschichte, über dessen Realisierung seit Jahrzehnten eine Debatte läuft, in der Hofburg untergebracht wird.


Rund 3000 Quadratmeter
Im 1. Obergeschoß der Neuen Burg wird sich mit 2260 Quadratmetern der größte Teil des Hauses der Geschichte befinden. Im Mezzanin bekommt das Museum 120 Quadratmeter und im Hauptgeschoß beim Eingangsbereich 540 Quadratmeter. Insgesamt erhält es 2920 Quadratmeter.

Das Haus der Geschichte soll zwar rein rechtlich an die Österreichische Nationalbibliothek "angedockt sein", wird aber laut Ostermayer einen eigenen Direktor, ein eigenes Budget, einen eigenen wissenschaftlichen Beirat und Publikumsbeirat haben. Der Expertenvorschlag umfasst die Etablierung einer eigenen Sammlung.

Das derzeit im Umbau befindliche neue Weltmuseum (früheres Völkerkundemuseum) musste schon am Anfang der Diskussion, als vor einem knappen Jahr der Standortvorschlag publik wurde Federn lassen. Seine Fläche wurde zugunsten des neuen Museums reduziert. "Wir haben die Raumnutzung optimiert", so Ostermayer in Richtung Weltmusem-Direktor Steven Engelsman.

Große Aufregung gab es im Vorfeld um die Sammlung alter Musikinstrumente. Noch vor kurzem hätte diese ausweichen müssen, was für Sammlungsdirektor Matthias Pfaffenbichler nicht gut vorstellbar war. Nun wurde - wie durch ein Wunder - doch noch genügend Platz gefunden, um sowohl die Musikinstrumente als auch das Haus der Geschichte unterzubringen. Die Instrumentesammlung wird von 1900 auf 1600 Quadratmeter reduziert und künftig teils im 1. Obergeschoß und im Mezzanin gezeigt.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-09-09 17:26:05
Letzte Änderung am 2015-09-09 17:35:03


Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter




Start-up

Der eingebremste Weltretter

Gründer Martin Wesian im Hinterhof seiner Firma Helioz auf der Mariahilfer Straße. - © Saskia Blatakes Wien. Durst, Wasserhahn aufdrehen, trinken. So einfach ist das in Österreich. Aber mehr als 660 Millionen Menschen in Afrika... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Drei neue Wohntürme am Donaukanal
  2. Nach dem Leberkäse die Würstel?
  3. Liste der verbotenen Speisen
  4. Außergewöhnlicher Blick auf Wiener Gartenkunst
  5. Boden ohne Loch
Meistkommentiert
  1. Liste der verbotenen Speisen
  2. Aufregung um Begegnungszone
  3. "Das Stigma ist sehr groß"
  4. Nach dem Leberkäse die Würstel?
  5. Wiener Bäder verzeichnen Besucherschwund

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung