• vom 22.09.2015, 13:58 Uhr

Stadtpolitik

Update: 14.10.2015, 15:27 Uhr

Wohnen

Grüne agitieren gegen Immobilienspekulanten




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Aktion gegen "Miethaie" - Altbauten und Mieter sollen besser geschützt werden.

Wien. "Bye, Bye Miethai" - mit diesem Slogan werben die Wiener Grünen für die Wahl am 11. Oktober. Unter diesem Motto hat die Partei am Dienstag auch ein "Anti-Spekulationspaket" präsentiert, um Immobilieninvestoren Einhalt zu gebieten. Konkret sind laut Grünen jene gemeint, die Zinshäuser kaufen, die Mieter hinausdrängen, die leer stehenden dann Objekte abreißen und gewinnbringende Neubauten errichten.

"Miethaien das Handwerk legen"


"Haie haben wir gerne, solange sie im Wasser schwimmen", scherzte Vizebürgermeisterin und Planungsstadträtin Maria Vassilakou. Weniger gerne haben die Grünen sogenannte Miethaie. Diesen würde der kleine Koalitionspartner in den nächsten Jahren in Wien gerne "das Handwerk" legen. Daher wurde der Ort für die heutige Pressekonferenz auch bewusst gewählt: nämlich vor einem Gründerzeithaus in der Hetzgasse 8 im Bezirk Landstraße - mit einem aufgeblasenem grauen Hai inklusive.

In dem sanierungsbedürftigen Gebäude wohnt nur noch eine Familie. Sie hat einen unbefristeten Mietvertrag. Der Eigentümer wolle das Haus jedoch abreißen und einen Neubau errichten. Der Bau war ursprünglich im Besitz der Stadt Wien, 2001 wurde er - damals schon sanierungsbedürftig - an eine Privatstiftung verkauft. Über die Jahre wechselte er seine Besitzer - hergerichtet wurde laut Grünen aber nichts.

Subtile Schikanen

Ursprünglich waren laut dem grünen Klubobmann David Ellensohn zwei Lokale und 20 Wohnungen vergeben. Heute lebt nur mehr eine Partei im Haus. Die Familie berichtet von mehr oder weniger subtilen Schikanen seitens des Eigentümers in der Vergangenheit: nicht sanierte Wasserschäden, abgeschlagene Wände, eingetretene Türen. Laut Ellensohn ist der Abriss des Gebäudes umstritten, da die Baupolizei keinen Grund dafür sieht.

Für die Grünen ist die Causa Hetzgasse nur ein Beispiel von vielen in Wien. Um die Altbestände zu erhalten und vor Spekulation zu bewahren, haben sie mehrere Vorschläge parat: So plädiert die Partei beispielsweise für die Einrichtung eines Frühwarnsystems durch die städtischen Gebietsbetreuungen. Wenn es auffällige Vorkommnisse in einem Haus gibt - etwa Mobbing durch den Vermieter oder unterlassene Sanierungen -, sollen die zuständigen Stellen nicht nur alarmiert, sondern auch tätig werden. So könnten vom Magistrat überfällige Sanierungen beantragt und durchgeführt werden.

Schindluder mit "Technischer Abbruchreife"

Die "technische Abbruchreife" soll restlos abgeschafft werden, forderte Vassilakou erneut. Denn dann rentiere es sich nicht mehr, alte Gebäude mutwillig verkommen zu lassen. Ebenfalls ein grünes Ziel: Strafen für Vermieter, die Mieter schikanieren - beispielsweise durch dauernde Betriebskosten-Falschabrechnungen. Weiters gewünscht ist u.a. eine Ethikkommission für den Immobilienbereich, an die sich Betroffene wenden können bzw. die Sanktionen gegen "auffällig gewordene Spekulanten" verhängen darf. Man könne "Miethaien" das Handwerk legen, ist Vassilakou überzeugt: "Man muss sich nur trauen."

Was das Gebäude in der Hetzgasse 8 betrifft: Dieses befindet sich nicht in einer Schutzzone, was sich nun ändern könnte. Nach einem Beschluss der Bezirksvertretung wollen die Grünen am Mittwoch im Gemeinderat einen Antrag einbringen und hoffen auf Annahme. Wobei: "Die SPÖ sperrt sich gegen diesen Antrag aus mir unbekannten Gründen", so Vassilakou, die hofft, den Koalitionspartner noch überzeugen zu können.




Schlagwörter

Wohnen, Mieten, Wien-Wahl 2015

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-09-22 13:59:09
Letzte Änderung am 2015-10-14 15:27:53


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Machbares vom Nötigen unterscheiden"
  2. Haus in Ottakring geräumt
  3. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  4. Ein Hochsee-Dampfer vor Anker in Wien
  5. Wiederkehr zum Landessprecher gewählt
Meistkommentiert
  1. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  2. Birgit Hebein ist die neue Nummer 1
  3. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
  4. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
  5. Soros’ Zentraleuropa-Uni kommt nach Wien

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung