• vom 23.09.2015, 15:29 Uhr

Stadtpolitik

Update: 30.09.2015, 14:07 Uhr

Asylpolitik

Wiener ÖVP richtet Bürger-Hotline ein




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Hanna Corsini

  • ‚Flüchtlings-Hotline‘, Sicherheitsbeauftragter im Rathaus und Einbindung der Bezirke: Der Plan der Wiener ÖVP für die Asylkrise.

Wien. In Zeiten, in denen Themen wie Migration und Asyl die Politik polarisieren, könne nur die politische Mitte vernünftige und konstruktive Lösungsvorschläge einbringen. Diese Ansicht vertritt Wien-ÖVP-Obmann und Spitzenkandidat Manfred Juraczka, der am Mittwoch  seinen Plan für die Flüchtlingskrise auf Wien-Ebene präsentierte. Die Stadt Wien habe eine durchaus professionelle Grundversorgung der vielen Migranten gewährleistet, betont der Politiker. Dennoch, um die Kapazitäten der Stadt nicht auf Dauer zu sprengen, seien Grenzkontrollen und der Hilfseinsatz des Bundesheeres notwendige Maßnahmen, meint Juraczka weiter. In der Frage der Quartiere für Asylwerber kämen nur kleine Wohnräume in Frage; Massenunterkünfte seien nur Notlösungen. Und wenn schon von Quartieren die Rede sei, betont Juraczka die Zentralität der Bezirksvorsteher. Diese sollten nicht erst durch die Medien erfahren, dass im eigenen Bezirk Wohnräume zur Verfügung gestellt werden.

In seinem Plan für die Flüchtlingskrise fordert der ÖVP-Spitzenkandidat eine politische Figur, die auf Gemeindeebene für Sicherheit "in all seinen Facetten" zuständig sei. "In einer Millionenmetropole wie es Wien ist und werden wird, kann es nicht möglich sein, dass das Thema Sicherheit nur auf Beamtenebene geregelt wird", so Juraczka. Wichtigster Punkt seines Plans sei die ab Mittwoch verfügbare ‚Flüchtlings-Hotline‘. Diese sei unter der Nummer 01/515 43 980 verfügbar, und von Montag bis Donnerstag von 8.30 bis 17 Uhr sowie am Freitag von 8:30 bis 14 Uhr besetzt. Hier könne sich jeder Bürger zum Thema Flüchtlinge und Asyl informieren.

Information

‚Flüchtlings-Hotline‘ für Informationen zum Thema Flüchtlinge und Asyl:

01/515 43 980
Montag - Donnerstag 8.30 - 17:00
Freitag 8:30 - 14:00


Bei spezifischeren Fragen werde die Information beschafft und die Person zurückgerufen, versichert Juraczka. "Ziel ist es, nicht in den Bürgern Ängste zu schüren, sondern diesen Ängste zu nehmen", betont er . Was die Situation auf Bundes- und EU-Ebene anbelangt, stellt sich Juraczka hinter die ÖVP-Linie. Der Politiker appelliert an Innenministerin Johanna Mikl-Leitner, die Grenzkontrollen, die Ende September auslaufen, umgehend zu verlängern. Das Konzept eines "Asyl auf Zeit" sei eine gute Idee, die für beide Seiten durchwegs profitabel sei. Weiteres fordert er die Rückführung nicht nur von Asylwerbern, deren Verfahren negativ ausgefallen ist, sondern auch von Menschen mit einem aufrechten Asylrecht, die sich gravierenden Straftaten schuldig gemacht haben. Es brauche eine Lösung auf Europäischer Ebene, betont Juraczka. Dennoch, es sei notwendig, einen offenen Dialog mit allen Parteien zu suchen, um mit einer einzigen, starken Stimme für Österreich in der EU zu sprechen.

Schlussendlich versetzt Juraczka einen Seitenhieb gegen andere Spitzenkandidaten in der Wien-Wahl: Dass Maria Vassilakou als Vizebürgermeisterin von Wien Grenzkontrollen und den Hilfseinsatz des Heeres ablehne, obgleich selbst Deutschland diese eingeführt hätte, sei seiner Meinung nach absurd. Die Abschaffung würde keine kontrollierte Abwicklung der Migrationsflüsse und Asylverfahren erlauben. Die FPÖ könne keine konkreten Lösungsvorschläge vorlegen, "außer einen Stacheldraht um ganz Österreich zu errichten". Deswegen sei es so wichtig, genau in diesen Zeiten die politische Mitte aufzusuchen: Nur diese könne einen Weg der Vernunft eingehen, bekräftigt Juraczka.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-09-23 15:30:59
Letzte Änderung am 2015-09-30 14:07:19


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich bin ein Einzelkämpfer"
  2. Lichterbaum am Christkindlmarkt
  3. Vom Cabaret zur Systemgastro
  4. Das große Teilen auf der Straße
  5. Der allerzweckloseste Zweckbau von Pötzleinsdorf
Meistkommentiert
  1. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  2. Shoah-Gedenkmauer fix
  3. Nichts zu machen?
  4. Jetzt schon vorweihnachtlich
  5. Zu schnell für den Gehsteig

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung