• vom 03.10.2015, 08:00 Uhr

Stadtpolitik

Update: 06.10.2015, 12:32 Uhr

Wien-Wahl 2015

Das Serum gegen Rechtspopulismus




  • Artikel
  • Kommentare (16)
  • Lesenswert (81)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Solmaz Khorsand

  • Die FPÖ triumphiert Wahl um Wahl. Und alle zittern, anstatt zu handeln. Eine polemische Analyse.

Illustration: Peter M. Hoffmann

Illustration: Peter M. Hoffmann

Illustration: Peter M. Hoffmann

Illustration: Peter M. Hoffmann Illustration: Peter M. Hoffmann

Wien. Dreißig. Einunddreißig. Zweiunddreißig. Dreiunddreißig. Es ist ein beliebtes Zählspiel hierzulande. Ein unheimliches. Woche für Woche wird es gespielt. Mit fast schon masochistischer Lust. Die Regeln sind einfach. Je höher die Zahl, desto größer der Schauder. Es sind die Umfragewerte der Freiheitlichen Partei. Auf Bundesebene. Auf Landesebene. In der Kanzlerfrage.

Die FPÖ ist nicht zu stoppen, verkünden Meinungsforscher. Die Wahlergebnisse geben ihnen recht. Zuerst im Burgenland, dann in der Steiermark und nun in Oberösterreich. Auch in Wien wird am 11. Oktober mit einem Wahltriumph der Freiheitlichen gerechnet. Die Szenarien dafür sind gezeichnet. Die Drohkulisse längst aufgebaut. Und die Analysen schon für den Tag danach vorbereitet, wenn Experten einmal mehr erklären sollen, wie es so weit kommen konnte.


Dabei kennt man die Antworten. Schon seit 30 Jahren. Man weiß um den Frust, die Angst und die erodierende Loyalität zur einstigen Stammpartei, die längst ihr Profil verloren hat. Das Warum scheint abgehandelt zu sein. Es ist das Wie, dessen Beantwortung aussteht. Wie hält man sie auf, die Populisten? Seit Jahrzehnten zerbrechen sich Politikwissenschafter aus ganz Europa den Kopf darüber. Kein Land hat es geschafft, den Sirenenrufen der Verführer zu widerstehen, selbst die liberalsten Gesellschaften haben vor den nativistischen selbst ernannten Volksverstehern kapituliert. Dabei war genug Zeit sich Antworten zu überlegen. Dennoch, die Politikwissenschafter rätseln. Eine eindeutige Antwort haben sie nicht gefunden. Das wäre zu simpel, gar naiv. Vielleicht aber einfach auch zu ambitioniert. Man hat höchstens einen Baukasten von ausbaufähigen Vorschlägen. Trotzdem ist es wert, einen Blick hinein zu werfen.

Anleitung
zum Drachentöten

Es wäre anzunehmen, dass hierzulande bereits eine Gebrauchsanleitung zum richtigen Umgang mit Rechtspopulismus vorliegt. Genießt Österreich doch einen gewissen Veteranenstatus unter seinen europäischen Nachbarn - in jeder Hinsicht. Alles wurde bereits probiert: Abgrenzung, Dämonisierung, Rehabilitation, Liebäugelei und schließlich Umarmung. Gerne wird ihrer erinnert. Hat sie doch zur Beinahe-Zerstörung der FPÖ beigetragen, wenn auch nur für wenige Jahre, bis sich die Partei wieder zu alter Größe  aufrappelte.

Es ist die Legende des Drachentöters Wolfgang Schüssel. Wie er 1999 auszog, die schwarz-blaue Regierung zu bilden, als drittstärkste Kraft den Bundeskanzler stellte und ein paar Jahre später, 2002, seinen Koalitionspartner bei Neuwahlen regelrecht zertrümmerte. Ist das die Lösung? Ein nachahmbares, gar exportierfähiges Modell für den richtigen Umgang mit den unliebsamen Konkurrenten? Nach dem Motto: Gib dem Rabauken das Spielzeug und sieh, wie ungeschickt er damit umgeht, fast noch ungeschickter als sein Sitznachbar, der bisher damit spielen durfte? "Wenn ich sage, dass ich meinen politischen Gegner bekämpfe, indem ich ihn in die Regierung hieve, dann ist das für mich die Selbstaufgabe", sagt der Politologe und Strategieberater Thomas Hofer.

Sein Kollege, der Politikwissenschafter Anton Pelinka ist ebenso skeptisch: "Der Drache hat mehrere Leben und mehrere Köpfe. Wenn man einen Kopf abschlägt, wächst ein anderer nach", sagt er, "Herr Strache ist nicht das Problem, sondern die 30 Prozent, die ihn wählen würden. In der Gesellschaft liegt die Ursache."

Du sollst
nicht beschämen

"Es sind die hässlichsten Menschen Wiens, ungestalte, unförmige Leiber, strohige, stumpfe Haare, ohne Schnitt, ungepflegt, Glitzer-T-Shirts, die spannen, Trainingshosen, Leggins. Pickelhaut. Schlechte Zähne, ausgeleierte Schuhe", beschrieb vor einigen Wochen das Nachrichtenmagazin "Profil" das Publikum am Viktor-Adler-Markt beim Wahlkampfauftakt der FPÖ. Persönliche Eindrücke wollte die Autorin wiedergeben, nicht die weniger Privilegierten verunglimpfen, schreibt sie in einem Kommentar. Zu spät. Die FPÖ hat sich längst für das Geschenk bedankt. Wieder einmal wurde die Partei bestätigt in ihrem Freund-Feind Schema, in dem von denen "da oben" auf die "da unten" herabgesehen wird.

"Wer potenziell rechtsextreme Wählergruppen beschämt, verstärkt ihre Ressentiments", schreibt der deutsche Psychologe und Psychoanalytiker Micha Hilgers 2007 in einem Artikel zur Politischen Psychologie. Auch im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" kommt der gebürtige Aachener zu dem Schluss: Wer die Sympathisanten und Anhänger rechtspopulistischer Gruppen beschämt, sie dämonisiert, demütigt und lächerlich macht, treibt sie geradewegs in die Arme der Rechten. Ihnen mit moralischer Empörung und Betroffenheit zu kommen, ist kontraproduktiv. Es gilt: Der Wähler ist tabu. Nur die Protagonisten dürfen angegriffen werden. Doch auch hier gilt Vorsicht.

Ihnen schulmeisterhaft vor laufender Kamera Fremdworte zu erklären - wie das gelegentlich von Moderatoren in heimischen TV-Diskussionen gemacht wird -, ist der Sache weniger dienlich. Sich ihnen mit voyeuristischer Lust anzunähern, sie Woche für Woche auf das Cover zu tun und mit einer gewissen "Lust am Untergang" - wie es Politologe Hofer bezeichnet - vor ihnen zu warnen, ebenso. Hilgers empfiehlt: Wer sie vor ihren (potenziellen) Wählern bloßstellen will, muss sich sachlich mit den Protagonisten auseinandersetzen und ihre Argumente einzeln zerpflücken. Solange bis klar ist, dass hinter jeder Parole nicht mehr steckt als billiger Stimmenfang auf Kosten von jenen "da unten."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




16 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-10-02 16:20:07
Letzte Änderung am 2015-10-06 12:32:57


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Parkverbot-Zonen für Leih-Scooter
  2. Der erste Schnee
  3. ÖVP gegen neue Widmungskategorie geförderter Wohnbau
  4. Vom Cabaret zur Systemgastro
  5. Das große Teilen auf der Straße
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  3. Jetzt schon vorweihnachtlich
  4. Nichts zu machen?
  5. Lichterbaum am Christkindlmarkt

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung