• vom 06.10.2015, 17:41 Uhr

Stadtpolitik

Update: 06.10.2015, 19:45 Uhr

Wien-Wahl 2015

"Wiener sollten Nobelpreis kriegen"




  • Artikel
  • Lesenswert (9)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Laut Bürgermeister Häupl haben rund 130.000 Flüchtlinge in Wien Station gemacht.

Das Flüchtlingsquartier in Erdberg wird ab 1. November von der Stadt Wien übernommen und von NGOs betrieben. - © apa/Robert Jäger

Das Flüchtlingsquartier in Erdberg wird ab 1. November von der Stadt Wien übernommen und von NGOs betrieben. © apa/Robert Jäger

Wien. (apa/rös) Wien übernimmt ab November das bisherige Asyl-Bundesquartier im Stadtteil Erdberg. Das erklärten Bürgermeister Michael Häupl, Sozialstadträtin Sonja Wehsely und der Wiener Flüchtlingskoordinator Peter Hacker am Dienstag. Organisatorisch soll sich einiges ändern: Die Betreuung erfolgt durch NGOs, auch die Plätze sollen deutlich reduziert werden.

"Wir wollen das mit 1. November über die Bühne bringen, das Quartier wird eine Einrichtung der Grundversorgung in Wien", kündigte Hacker an. Die (auch für Traiskirchen zuständige, Anm.) Betreiberfirma ORS kommt nicht mehr zum Einsatz. "Das war eine der Grundbedingungen für die Übernahme", stellte Wehsely klar. Stattdessen sollen sich die in Wien tätigen Hilfseinrichtungen um die Unterkunft in der ehemaligen Zollamtsschule kümmern.


Derzeit befinden sich laut Hacker rund 700 Menschen in dem Haus - darunter "viel zu viele Jugendliche". Diese in kleinere Einrichtungen zu verlegen, ist laut Stadt nun oberste Prämisse, genauso wie die Situation in dem Quartier zu "stabilisieren". Danach soll in Erdberg umgebaut werden. In dem Massenquartier könnten kleine, einfache Wohnungen für Familien entstehen, skizzierte Hacker die entsprechenden Pläne.

Jede Nacht 8000 Plätze bereit
Abgesehen von den Asylwerbern in Grundversorgung - es sind rund 14.000 Menschen in der gesamten Stadt - werden in Wien derzeit auch täglich tausende Personen in Notunterkünften versorgt. Von den 14.000 Menschen sind 3000 Kinder und Jugendliche, 700 davon unbegleitet. Laut Hacker stünden jede Nacht an die 8000 Plätze bereit, die derzeit jedoch nicht alle benötigt würden. Es gebe in Sachen Andrang momentan einen kleinen "Durchhänger". Rund 60 Prozent der Asylwerber würden sich derzeit in Privatunterkünften befinden, 40 Prozent in organisierten.

Insgesamt haben während der aktuellen Flüchtlingskrise rund 130.000 Betroffene in Wien Station gemacht, exakt 113.491 Übernachtungen wurden gezählt. 2000 Flüchtlinge haben laut Wehsely um Asyl angesucht. "Weniger, als wir erwartet hätten, bleiben hier", meinte Hacker. Spitzenreiter bei den grundversorgten Personen in Wien sind Syrer vor Afghanen. Dahinter folgen Personen aus der Russischen Föderation und Iraker, wie man beim Fonds Soziales Wien auf Nachfrage der "Wiener Zeitung" erklärte. Deutschkurse sollen im Übrigen laut Wehsely künftig sofort angeboten werden und nicht erst nach einem abgeschlossenen Asylverfahren, das mitunter zwölf Monate dauern könne. Weiters kündigte die Sozialstadträtin an, 2016 das Angebot an Deutschkursen um "tausende Plätze" erweitern zu wollen.

Aufgeschlüsselt wurden am Dienstag auch die Kosten für die Grundversorgung: Der Anteil Wiens für die Grundversorgung beträgt heuer 27 Millionen Euro - den Rest des Aufwands (75 Millionen Euro insgesamt) trägt der Bund. Die Erfordernisse für die Organisation der Notunterkünfte wurde mit zusätzlich 25 Millionen Euro beziffert. Sie sollten letztendlich auch vom Bund übernommen werden.

Keine Auseinandersetzungen
Zum Thema Sicherheit meinte Hacker, dass es in allen Unterkünften sehr friedlich zugehe. Religiöse Auseinandersetzung seien ihm bisher keine bekannt. Ausschreitungen wie etwa in Deutschland seien jedenfalls nicht zu befürchten, solange nicht mehr als 100 Personen an einem Ort untergebracht werden. Das Konfliktpotenzial steigere sich demnach mit Zahl der untergebrachten Menschen an einem Ort. "Das ist in einem Zelt beim Oktoberfest genauso", meinte Hacker. Konfliktpotenzial sieht der Wiener Flüchtlingskoordinator aber sehr wohl in Traiskirchen, "deshalb wollen wir das auch schon lange weghaben."

Bürgermeister Häupl bedankte sich bei den freiwilligen Helfern, die in den vergangenen Wochen bei der Betreuung der Menschen auf den Bahnhöfen oder in den Unterkünften im Einsatz gewesen sind. "Eigentlich müsste die Wiener Bevölkerung den Friedensnobelpreis kriegen", befand er. Die Hilfsbereitschaft habe gezeigt, dass das goldene Wienerherz kein steinhartes sei. Häupl zeigte sich erneut entsetzt über Demonstrationen vor Flüchtlingsunterkünften. Wer dies angesichts von Bildern wie jenem vom Lkw mit den Toten auf der Autobahn oder von ertrunkenen Kindern tue, sei "herz- und seelenlos".

Dass die FPÖ kritisiere, dass es zwar Geld für Flüchtlinge, aber nicht für "unsere Leute" gebe, ist seines Erachtens "pure und lupenreine Polemik". Denn die Blauen hätten stets gegen Maßnahmen zur Armutsbekämpfung - wie etwa die bedarfsorientierte Mindestsicherung - gestimmt. Auch Deutschkursen würden sie die Zustimmung verweigern.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2015-10-06 17:44:04
Letzte Änderung am 2015-10-06 19:45:30


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Detektive auf Mieter angesetzt
  2. Wien bewirbt Handwerksberufe
  3. Größte Pleite des Jahres
  4. Darf ich Ihr Auto kaufen?
  5. Stadt Wien muss Namensschilder austauschen
Meistkommentiert
  1. Mit Law-and-Order gegen Kampfhunde
  2. Darf ich Ihr Auto kaufen?
  3. Stadt Wien muss Namensschilder austauschen
  4. "Noch zu wenig E-Autos, die Öffis behindern könnten"
  5. Mit Klagen gegen Hass im Netz

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung