• vom 01.06.2016, 17:09 Uhr

Stadtpolitik


Stadtpolitik

Grüne irritiert über Häupls Iran-Reise




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Wien. Der Landessprecher der Grünen, Joachim Kovacs, hat sich am Mittwoch über das von Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) unterzeichnete Kooperationsabkommen zwischen der Stadt Wien und Teheran "irritiert" gezeigt. Häupl war Ende der vergangenen Woche im Rahmen einer Delegationsreise zu Besuch im Iran.

    "Ich hätte mir erwartet, dass Wien in seiner Stadtaußenpolitik als Menschenrechtsstadt humanitäre und menschenrechtliche Aspekte in den Vordergrund stellt", kritisierte Kovacs: "Auch wenn das Kooperationsabkommen eher technischen als politischen Inhalt hat, so hat dieses mehr als eine schiefe Optik."


    "Der Oberbürgermeister von Teheran war als Mitglied der Revolutionsgarden an Menschenrechtsverletzungen beteiligt. Er tritt gegen Homosexuelle auf, die Gleichstellung von Mann und Frau will er verhindern und ein enger Mitarbeiter war für die Organisation des antisemitischen Karikaturen-Wettbewerbs verantwortlich", sagt Kovacs. Der Dialog und Austausch mit Städten sei weltweit von zentraler Bedeutung. Dies, so befand der Grüne Landessprecher, verlange aber nach großer Sensibilität - vor allem, wenn es darum gehe, die konstruktiven Kräfte im Iran zu stärken: "Letzteres sollte bei der Wiener Stadtaußenpolitik immer im Vordergrund stehen und ich bin mir nicht sicher, dass dies diesmal der Fall war."




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2016-06-01 17:14:05


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Freispruch von Vergewaltigungsvorwurf
    2. Wehsely weist Schuld von sich
    3. Stadt Wien warnt vor Kategorisierung Arbeitsloser
    4. "Ein böses Auge lastet auf meiner Familie"
    5. Stadt Wien und FPÖ streiten über Posting
    Meistkommentiert
    1. Shoah-Gedenkmauer fix
    2. Bis zu 1.400 Notschlafplätze für Obdachlose
    3. Jetzt schon vorweihnachtlich
    4. Nichts zu machen?
    5. "Der Tod muss nicht schwarz sein"

    Werbung



    Siemensgebäude

    Der Investor und das Kreta-Viertel

    In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




    Zwischennutzung

    Die Hegemonie über die Zwischenwelt

    Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





    Stadtentwicklung

    Zu hoch geplant

    Wien. Nun lehnte auch der Bezirk die Bebauungspläne ab. Einstimmig votierten die Alsergrunder Parteien gegen den vorgeschlagenen Flächenwidmungsplan... weiter




    Stadtentwicklung

    Geht es auch ohne Bürgermeister?

    Viele Personen, viele Ideen: Diskussion mit Zuna-Kratky, Blümel, Moderatorin, Giesswein und Horx-Strathern. - © photonews.at/G. Schneider Wien. Sechs Faktoren sind es, die künftig darüber entscheiden werden, ob sich eine Stadt positiv entwickelt oder nicht... weiter





    Athen

    Gründen gegen die Wirtschaftskrise

    Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




    Teheran

    Irans Nerds

    Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






    Werbung