• vom 10.06.2016, 18:56 Uhr

Stadtpolitik

Update: 10.06.2016, 19:16 Uhr

Heumarkt

Die Zeichen stehen auf Turm




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexandra Laubner

  • Investor Michael Tojner hofft nach Baustopp sein Hochhausprojekt im 3. Bezirk trotzdem umsetzen zu können.



Wien. Das Datum steht fest. Ob jedoch die drei Hauptakteure an diesem Tag Zeit hätten, sei noch offen. Immobilienentwickler Michael Tojner (Bild u.) schwenkt dann doch lieber in die Möglichkeitsform um. Sicher ist sicher, wie es scheint. Die Rede ist von einer in zehn Tagen geplanten gemeinsamen Pressekonferenz mit der grünen Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou und SPÖ-Finanzstadträtin Renate Brauner. Dort soll der weitere Fahrplan für das 200-Millionen-Euro-Bauprojekt am Heumarkt, das das Hotel InterContinental, den Wiener Eislaufverein und den umstrittenen 73-Meter hohen Turm umfasst, präsentiert werden. Der Hintergrund: Mitte Mai, kurz vor dem Start der Flächenwidmung und kurz vor der Bundespräsidentenwahl, hat Vassilakou das Projekt gestoppt und eine Nachdenkpause verordnet. "Der Fachbeirat für Architektur und Stadtgestaltung hat in seiner letzten Sitzung massive Bedenken, unter anderem in Bezug auf die Proportionalität, die Höhe der Gebäude, die Breite der Durchwegung sowie das Hereinragen der Eisfläche in den Straßenraum", verlautbarte die grüne Vizebürgermeisterin.

Tojner, Chef der Industriegruppe Montana Tech Components und der Wertinvest-Gruppe, hält am Turm fest, daraus macht er auch kein Geheimnis. "Das Projekt hat ein Konfliktpotenzial wie das Haas-Haus. Der Fachbeirat hat ein paar Kritikpunkte, es sind lösbare Punkte und auch positive Anregungen, die man innerhalb von ein, zwei Tage einarbeiten kann", sagt Tojner im Gespräch mit der "Wiener Zeitung." Bei der Höhe des Turms gebe es natürlich eine gespaltene Meinung. "Die Bevölkerung ist gespalten, die Architekten sind gespalten und jeder hat eine Meinung zu dem Projekt. Es ist wie bei der Bundespräsidentenwahl. Wir werden versuchen, die Kritik zu entkräften. Am Ende ist es eine politische Entscheidung. Und diese mutige Entscheidung muss die Politik fällen", sagt Tojner.


Ungeliebter Turm



"Wenn man meine Lebensgeschichte nachvollzieht, dann habe ich mich vor Problemen nie gefürchtet. Es war klar, dass es ein schwieriges Projekt ist und mir war klar, dass der Turm aufs Erste nicht geliebt wird. Ich glaube auch, dass man den Fachbeirat und die Politik überzeugen kann, das Projekt mit einigen Adaptionen umsetzen können. Das wäre mein Ziel."

Tojners Nachsatz: "Wir sind eine Demokratie, ich hoffe, dass am Ende, wie bei der Wahl zum Bundespräsident, 50,3 Prozent dafür sind." Ob der Projektstopp politisch motiviert gewesen sei, will Tojner nicht kommentieren. "Dazu kann ich nichts sagen, weil ich kein Parteibuch habe. Ich kann diverse Züge, die die Politik macht, nicht immer nachvollziehen. Ich bin ein sehr geradliniger Mensch." Wäre das Projekt ohne die Errichtung des Turms, der Luxuswohnungen beherbergen soll, realisierbar? "Wir gehen jetzt einmal in die Diskussion mit dem Fachbeirat offen hinein", betont Tojner. Der Turm solle im Rahmen des Private Public Partnership den Rest finanzieren. Die veranschlagten 30 bis 35 Millionen Euro für die Straßenverlegung, für die Sanierung des Wiener Eislaufvereins und für die Errichtung der Turnhalle für das Akademische Gymnasium sollen aus dem Turm querfinanziert werden. Doch wie geht es nun weiter? Wird das Projekt, so wie es der Siegerentwurf des renommierten brasilianischen Architekten Isay Weinfeld vorsieht, auch umgesetzt? "Das können wir nicht beurteilen, wir wollen auf die Kritik des Fachbereites eingehen und diese abarbeiten. Wir setzen auf den Prozess, der jetzt kommt."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-06-10 18:59:06
Letzte Änderung am 2016-06-10 19:16:36


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Wien lehnt Wohnungsdeal endgültig ab
  2. Wien prüft Alko-Limit für Kampfhundehalter
  3. "Baby-Steps reichen nicht"
  4. Grenzen aus Backstein und Benimmregeln
  5. "Muss schlichten statt unterrichten"
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Vassilakous Baustopp ist ein PR-Gag"
  4. "Muss schlichten statt unterrichten"
  5. Wohin die Busse fahren sollen

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung