• vom 14.07.2016, 15:03 Uhr

Stadtpolitik

Update: 14.07.2016, 16:20 Uhr

Flüchtlinge

Flüchtlingsheim will nach Neu Marx




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Valemtine Auer

  • In der ehemaligen Flüchtlingsunterkunft Vordere Zollamtsstraße im 3. Bezirk versuchte "Displaced" ein menschenwürdiges Großquartier zu ermöglichen. Im Juni wurde die Unterkunft aufgelöst. Die Zukunft des Projektes ist ungewiss.

Die Blumenbeete aus dem Hof der "VoZo" stehen heute bereits in Neu Marx im 3. Bezirk. - © Displaced

Die Blumenbeete aus dem Hof der "VoZo" stehen heute bereits in Neu Marx im 3. Bezirk. © Displaced

Wien. Gähnende Leere im Hof der Vorderen Zollamtsstraße 7 (VoZo). Nur als Müll wirkende Haufen von alten Holzmöbeln erinnern daran, dass sich in diesem Hof vor wenigen Wochen noch eine Art Outdoor-Wohnzimmer befand. Aus Paletten gebaute Blumenbeete, Sitzmöbel und kleine Tische sollen eine Atmosphäre des Austausches schaffen.

Eine Atmosphäre, die auf den ersten Blick an ein hippes Start-up-Unternehmen erinnert. Weit gefehlt: Von September 2015 bis Juni 2016 betrieb das Rote Kreuz an dieser Adresse die größte Flüchtlingsunterkunft Wiens. Fanden zu Beginn bis zu 1250 Transitflüchtlinge hier einen Schlafplatz, wurde das Gebäude der ehemaligen Finanzlandesdirektion einige Wochen später zu einer längerfristigen Unterkunft für geflüchtete Menschen umfunktioniert.

Im Oktober diente die VoZo auch als Schauplatz des Kulturfestivals "Urbanize!", aus dem die Projektgruppe "Displaced space for change" hervorging: Zwei Lehrende und knapp 40 Studierende der Architekturfakultät an der Technischen Universität Wien zeigten in den vergangenen Monaten durch räumliche Umstrukturierungen, dass in Massenquartieren menschenwürdiges Leben ebenso möglich ist wie gelebte Integration. Doch weder die Stadt noch die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) zeigten Interesse an einer Weiterführung des Projektes. "Politisch ist das ein Wahnsinn. Es ist so viel Integration passiert, die woanders in der Form nicht passieren hat können", kommentiert Renate Stuefer, Lehrende der Architekturfakultät und eine der Initiatorinnen von Displaced, diese Entscheidung.

Über Grundversorgung hinaus

"Es genügt nicht, dass wir die Leute grundversorgen, dass wir ihnen ein Bett und zwei Mahlzeiten am Tag geben. Es braucht mehr", erklärt Karin Harather, ebenfalls Lehrende und Initiatorin des Projektes, die Idee von Displaced. Also begannen die Studierenden und Lehrenden mit der Arbeit und schufen auf mehr als 30.000 Quadratmeter neue Raumkonzepte – gemeinsam mit den Bewohnern des Hauses: Eine Kleiderausgabe, bei der die Flüchtlinge nicht in Bananenschachteln wühlen müssen, um geeignete Kleidung zu finden. Gemeinschafts- und Nähwerkstätten, die dazu einladen das Haus mitzugestalten, anstatt die Wohnsituation als gegeben hinzunehmen. Eine Bibliothek, die als ruhiger Rückzugsort dient. Container-Duschen mit Sichtschutz und Sitzgelegenheiten, die die bis dato prekäre Situation von fünf Duschen für das ganze Haus auflösten.

Nicht zu vergessen, das "Herz" der VoZo, das Kulturcafé: "Das Café war das Herz des Hauses. Wir organisierten Kindertheater, Geburtstagsfeiern, Chöre, Schachspiele", erzählt Jutta Wollendorfer sichtlich begeistert. Sie ist Anrainerin und half jeden Mittwoch im Café mit.

Hinzu kamen etliche kleine Interventionen. So zum Beispiel die spontane Befestigung einer Rutsche, wie der Student Samuel Métraux erzählt. "Das war eine Arbeit von 20 Minuten, die so viel Freude und Emotionen hervorrief. Die Kinder haben geweint."

Das Dorf in der Großstadt

Und so entstand laut Stuefer eine "kleine Dorfstruktur in der Großstadt", die von verschiedenen Seiten als positiv bewertet wurde: Der Pressesprecher des Roten Kreuzes bezeichnete das Haus als positiven Ausnahmefall. Die Polizei bedankte sich wiederum beim Roten Kreuz, da die VoZo das größte Flüchtlingsquartier und gleichzeitig jenes mit der niedrigsten Einsatzquote darstellt. Anfang Mai gipfelte das Engagement in der Verleihung des ersten Preises der SozialMarie.

Positive Töne gibt es auch aus dem Büro des Wiener Flüchtlingskoordinators Peter Hacker. Auf Nachfrage, wieso das Projekt geschlossen und kein Transfer in ein anderes Quartier forciert wurde, heißt es einerseits, dass der Vertrag mit der BIG ausgelaufen ist, andererseits soll künftig vermehrt auf kleine und private Quartiere gesetzt werden.

Derzeit sind 21.000 Menschen in der Wiener Grundversorgung untergebracht. 60 Prozent davon wohnen in privaten, 40 Prozent in organisierten Unterkünften. Aktuell bestehen 13 Notquartiere mit insgesamt rund 3000 Bewohnern und etwa 80 kleine Grundversorgungsquartiere mit durchschnittlich 50 Bewohnern. Allein 2016 wurden 20 dieser kleinen Quartiere errichtet.

Nachteile kleiner Quartiere
Laut Projektinitiatorinnen sei der Fokus auf kleine und private Quartiere ein Fehler: "Aufgrund der Größe konnten Dinge wachsen, die an einem kleinen Standort keinen Platz hätten. Dinge, die für die Menschen, die neu ins Land kommen, wichtig sind. Das Haus dient zu Beginn als Ankerpunkt. Durch das vielfältige Angebot haben die Bewohner die Möglichkeit, selber ihren Alltag zu bestimmen, und sie können neue Netzwerke bilden, die sie aufgrund der Flucht verloren haben", erklärt Stuefer.

Neu Marx als Zwischennutzung

Heute stehen die Paletten-Blumenbeete aus dem Hof der VoZo in Neu Marx. Genauer gesagt in "Open Marx", der Erweiterung des mobilen Stadtlabors der TU Wien. Dort soll eine offene Bildungslandschaft entstehen. Bereits jetzt wird mit Bewohnern der Flüchtlingsunterkunft in Erdberg zusammen gearbeitet. Harather und Stuefer versuchen, bis Herbst das Projekt Displaced wieder auf die Beine zu stellen. Eine Möglichkeit wäre am Standort von "Open-Marx". Vorerst kann die TU Wien das im Eigentum der Wiener Stadtentwicklung (WSE) befindliche Grundstück für zwei Jahre nutzen. Laut Pressesprecher der WSE ist derzeit jedoch nicht angedacht, Wohnquartiere für Flüchtlinge an diesem Standort zu schaffen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-07-14 15:07:26
Letzte Änderung am 2016-07-14 16:20:54


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. "Eine asoziale Tendenz"
  3. Leihscooter werden gedrosselt
  4. Haus in Ottakring geräumt
  5. Proteste gegen "Grätzl-Wall"
Meistkommentiert
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  3. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
  4. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
  5. Marktordnung schmeckt Standlern nicht

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung