• vom 11.08.2016, 17:17 Uhr

Stadtpolitik


Hubschrauberlandeplatz

Notlandung auf 450 Tonnen Stahl




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Mit dem Wilhelminenspital wurde ein weiterer Hubschrauberlandeplatz modernisiert.

In 25 Metern Höhe befindet sich die Plattform des neuen Hubschrauberlandeplatzes im Wilhelminenspital.

In 25 Metern Höhe befindet sich die Plattform des neuen Hubschrauberlandeplatzes im Wilhelminenspital.© KAV In 25 Metern Höhe befindet sich die Plattform des neuen Hubschrauberlandeplatzes im Wilhelminenspital.© KAV

Wien. (iw) Nach der Rudolfstiftung wurde am Donnerstag ein zweiter Hubschrauberlandeplatz in einem Spital des Krankenanstaltenverbundes (KAV) eröffnet. Acht Monate lang wurde im Wilhelminenspital in Ottakring gewerkt. Jetzt ist der neue Landeplatz für Notfall-Patienten fertig. 25 Meter hoch ragt das Stahlgerüst mitten im grünen Gelände in die Höhe. Die Plattform ist 27 mal 27 Meter lang. Der gesamte Bau kostete 4,3 Millionen Euro und er wiegt 450 Tonnen.

Die Piloten, die soeben mit dem Hubschrauber gelandet sind, freuen sich. Aufgrund der Fallwinde sei es nicht leicht hier zu landen, sagen sie. Mit dem neuen auf dem modernsten Stand der Technik gebrachten Landeplatz gehe es nun sehr viel besser. Im Winter wird die Plattform beheizt. Dafür wurden 4800 Meter Heizungskabel verlegt. "Der winterfeste Landeplatz entspricht den neuesten behördlichen Vorgaben und bietet für die Piloten bessere Anflugbedingungen und dadurch mehr Sicherheit", sagt Michael Weigelhofer, der Verwaltungsdirektor im Wilhelminenspital.


Über eine Brücke geht es
direkt zur Unfallchirurgie

Ab sofort gibt es laut KAV-Generaldirektor Udo Janßen eine direkte Anbindung vom Hubschrauber in den Schockraum, die Unfallchirurgie sowie in die Gefäßchirurgie. Bisher mussten die Patienten vom Landeplatz mit dem hauseigenen Transport zum jeweiligen Behandlungsort gebracht werden. Mit dem neuen Standort gelangt man nun über eine 35 Meter lange Brücke direkt in die Bereiche, in denen notfallmedizinische Versorgung stattfindet, also Schockraum, Unfall- und Gefäßchirurgie mit schwer verunfallten Menschen. Hier gehe es um jede Minute und so sei es enorm hilfreich, dass künftig keine zusätzlichen Transportzeiten anfallen.

Mitte September wird der KAV seinen dritten Hubschrauberplatz im Donauspital eröffnen. Danach folgen das Krankenhaus Hietzing und Krankenhaus Nord. Allein im Kaiser-Franz-Josef-Spital wird es keinen Landeplatz geben.

Neben den KAV-Spitälern gibt es Hubschrauberlandeplätze im AKH, im Hanusch-Krankenhaus sowie in den beiden Unfallkrankenhäusern in Meidling und Lorenz Böhler.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-08-11 17:20:05


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Unternehmer wollen Seidenstraße
  2. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
  3. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
  4. Zocken gegen Demenz
  5. DariaDaria: "Baby-Steps reichen nicht"
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung