• vom 28.09.2016, 12:29 Uhr

Stadtpolitik

Update: 28.09.2016, 12:56 Uhr

Wien

Innere Stadt will Radfahren in Fußgängerzone erlauben




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Pilotprojekt soll nur in den Nacht- und Vormittagsstunden gelten.

Wien. Die Innenstadt macht Radfahrern das Leben leichter: Der Bezirk wird einige Fußgängerzonen temporär für Radfahrer öffnen. Konkret werden der Kohlmarkt, die Wallnerstraße und ein Teil des Grabens in den Vormittags- und Nachtstunden mit einer Radfahrerlaubnis ausgestattet. Ein entsprechender Beschluss soll am heutigen Mittwochnachmittag im Bezirksparlament abgesegnet werden.

Im Antrag der Bezirks-Verkehrskommission wird der zuständige Magistrat der Stadt Wien ersucht, "das Radfahren im Bereich der Fußgängerzone Kohlmarkt - Wallnerstraße - Graben (bis Habsburgergasse) in der Zeit von 22.00 bis 10.30 Uhr (Ende der Lieferzeit) ähnlich der Regelung in der Mariahilfer Straße in langsamer Geschwindigkeit zuzulassen". Wobei das Radeln am Kohlmarkt nur in eine Richtung, nämlich vom Graben zum Michaelerplatz, erlaubt wird.

Ab Jänner 2017

Begründet wird die Lockerung mit der kürzlich eröffneten Neugestaltung der Herrengasse als Begegnungszone, wodurch auch für die umliegenden Straßenzüge neue Umstände gegeben seien: "Daher erscheint es der Bezirksvertretung Innere Stadt als sinnvoll, eine Möglichkeit der Befahrung der Fußgängerzone durch Radfahrer, trotz Lieferverkehr, zu evaluieren." Das Projekt soll mit Jänner 2017 starten und vorerst ein Jahr dauern.

"Der Radverkehr in Wien gewinnt von Jahr zu Jahr an Bedeutung", erklärte ÖVP-Bezirksvorsteher Markus Figl der APA: "Dessen sind wir uns in besonderem Maße bewusst und sprechen uns daher für einen sinnvollen Ausbau der Radinfrastruktur aus. Oberstes Gebot ist aber die Verkehrssicherheit." Soll heißen: Kommt es zu gröberen Zwischenfällen, wird der Testlauf sofort gestoppt.

Im Vorfeld zur heutigen Bezirksvertretungssitzung haben laut Bezirksvorstehung alle Fraktionen mit Ausnahme der FPÖ ihre Zustimmung zum Antrag in Aussicht gestellt. Eine ähnliche Regelung für den Stephansplatz oder die Kärntner Straße sei derzeit nicht geplant, hieß es auf APA-Nachfrage. Sollte die Probephase aber sehr gut laufen, könne man auch darüber nachdenken.

Ums Radfahren geht es auch in einem anderen Antrag. Dieser dreht sich um den vom Bezirk kritisierten projektierten Radweg gegen die Einbahn in der Wipplingerstraße als zusätzliche City-Durchquerung. Stadt und Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) werden mit Verweis auf Verkehrssicherheitsbedenken aufgefordert, "vom geplanten Vorhaben der Errichtung einer Radfahranlage in der Wipplingerstraße vom Schottenring zum Hohen Markt dringlich Abstand zu nehmen, allfällige diesbezügliche Bauarbeiten sofort einzustellen". Vielmehr soll mit der Verkehrskommission des Bezirks eine Alternative erarbeitet werden.





Schlagwörter

Wien, Wien Innere Stadt, Radfahren

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2016-09-28 12:50:19
Letzte Änderung am 2016-09-28 12:56:12



Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rückstau in den Bezirksgerichten
  2. Stadt will Verbote für Schrott-Lkw
  3. Brauner verlässt Parteivorstand
  4. Projekt gegen häusliche Gewalt
  5. "Modal Split ist bezirksabhängig"
Meistkommentiert
  1. Mehr Sicherheit vor Schulen
  2. "Milli Görüs ist extrem anti-integrativ"
  3. Neos fordern 13,8 Millionen Euro für sicherere Schulwege
  4. Die Letzten werden die Ersten sein
  5. Wien macht die Straßen sicherer

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung