• vom 16.11.2016, 19:30 Uhr

Stadtpolitik


Zonenplan

Parkpickerl in Favoriten




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Zonenplan für den Start im September 2017 liegt nun vor. Bürgerbefragung in Döbling läuft bis 22. November. Simmering und Hietzing lassen im ersten Halbjahr 2017 abstimmen.

Grafik zum Vergrößern bitte anklicken.

Grafik zum Vergrößern bitte anklicken. Grafik zum Vergrößern bitte anklicken.

Wien. Mit der Eröffnung der U1-Verlängerung bis Oberlaa im September 2017 wird in Wien-Favoriten das Parkpickerl eingeführt. Nun liegen die konkreten Pläne vor, wo im Bezirk das Abstellen des Autos gebührenpflichtig wird. Laut Unterlagen der MA 46, die der APA vorliegen, wird das Pickerl mit Ausnahme der Industriegebiete so gut wie flächendeckend eingeführt.

Vorgesehen ist, die Kurzparkzone im gesamten Wohngebiet mit 3. September 2017 - und somit einen Tag nach dem Start der U1-Verlängerung - einzuführen. Ausgenommen von der Regelung sind somit einerseits das Grün- bzw. Industrieareal westlich der Triester Straße und andererseits das kleine Gebiet westlich der Himberger Straße zwischen Liesingbach und Bahnlände. Und gebührenfrei bleiben natürlich die unbebauten Zonen am südlichen und östlichen Rand des 10. Bezirks. Mit der großflächigen Pickerleinführung wolle man Verdrängungseffekte innerhalb Favoritens von Anfang an vermeiden, heißt es im Büro von Bezirksvorsteherin Hermine Mospointner (SPÖ). Der Druck sei hoch, denn allein in Favoriten seien derzeit rund 64.000 Pkw zugelassen. Kurzparkscheine bzw. den Aufkleber braucht man - wie in den anderen Pickerlbezirken außerhalb des Gürtels - von Montag bis Freitag zwischen 9 und 19 Uhr. Die Maximalparkdauer beträgt drei Stunden. Die Anrainer werden am heutigen Mittwochnachmittag bei einer Bürgerversammlung der Bezirksvorstehung über alle Pläne informiert. Sie beginnt um 18 Uhr am FH Campus Favoriten.


Deutlich früher könnte das Parkpickerl in Döbling eingeführt werden. Ob es überhaupt kommt, ist allerdings noch unklar. Denn im Bezirk läuft derzeit und noch bis zum 22. November die von Vorsteher Adi Tiller (ÖVP) initiierte Bürgerbefragung. Das Ergebnis soll am 28. oder 29. November veröffentlicht werden. Die Parkplatznot im 19. Bezirk hatte sich zuletzt ordentlich verschärft, nachdem das benachbarte Währing mit 5. September das Pickerl eingeführt hat.

Nächster Kandidat Simmering, Hietzing überlegt ebenfalls
Durch die Einführung in Favoriten wird auch die Situation für Simmering nicht entspannter werden. Insofern wird wohl auch dort die Parkgebühr kommen. Vorsteher Paul Stadler (FPÖ) will die Bürger dazu noch vor dem Sommer befragen. "Es wird aber keine Ja/Nein-Frage, sondern wir werden über mehrere Varianten abstimmen lassen", sagte Stadler. Fix ist: "Wir werden zumindest in bestimmten Gebieten was tun müssen." Denn rund um die U3-Stationen etwa sei die Lage "eine Katastrophe". Mit einer Einführung rechnet Stadler aber erst 2018.

Thema ist das Parkpickerl weiterhin auch für die Hietzinger Vorsteherin Silke Kobald (ÖVP). Sie will aber ebenfalls noch die Bürger befragen - und zwar im ersten Quartal 2017. Im 13. Bezirk sind ebenfalls die Areale entlang der U4-Trasse sehr oft überparkt. Keine konkreten Überlegungen bezüglich Parkgebühr gibt es weiterhin in den Bezirken Floridsdorf, Donaustadt und Liesing.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-11-16 17:56:07


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der allerzweckloseste Zweckbau von Pötzleinsdorf
  2. Stadt im Traume
  3. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  4. Die Gras-Greißler
  5. Keiner will’s gewesen sein
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Nichts zu machen?
  3. Jetzt schon vorweihnachtlich
  4. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  5. Zu schnell für den Gehsteig

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung