• vom 23.11.2016, 21:00 Uhr

Stadtpolitik

Update: 24.11.2016, 08:49 Uhr

Interview

"Es drohen Armutsinseln"




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (44)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Saskia Blatakes

  • Soziologe Reinprecht erklärt, warum der soziale Wohnbau nicht mehr sozial ist.



"Der Arbeitsmarkt wurde zwar für Frauen und andere Gruppen geöffnet, aber zum Preis hoher Prekarität", erklärt Christoph Reinprecht.

"Der Arbeitsmarkt wurde zwar für Frauen und andere Gruppen geöffnet, aber zum Preis hoher Prekarität", erklärt Christoph Reinprecht.© Stanislav Jenis "Der Arbeitsmarkt wurde zwar für Frauen und andere Gruppen geöffnet, aber zum Preis hoher Prekarität", erklärt Christoph Reinprecht.© Stanislav Jenis

"Wiener Zeitung": Warum bezeichnen Sie Wien als post-sozial?

Christoph Reinprecht: Das Soziale hat sich im Lauf der Zeit ziemlich gewandelt. Ein Beispiel: geförderter Wohnbau. Im sozialdemokratischen Wien der Zwischenkriegszeit war der Gemeindebau ein Teil der Mobilisierung und stark mit der Idee vom sozialen Aufstieg verbunden. Da war das Soziale sehr eng verknüpft mit dem Wohlfahrtsstaat, dem austromarxistischen Wien, der Arbeiterbewegung. Ab 1945 bis in die Achtziger, also in der Blütezeit des Wohlfahrtskorporatismus, hat sich das dann sehr geändert. Das Soziale war ab den Achtzigern eher gleichgesetzt mit sozialer Mobilität, Chancengleichheit und dem sogenannten Fahrstuhleffekt nach oben. Wenn man sich die aktuelle Entwicklung ansieht, gibt es zwar noch viel öffentliche Förderung - gerade in Wien -, aber es gibt auch post-soziale Entwicklungen. Einen Teil der Zielbevölkerung, und zwar die sehr Armen, aber auch die sehr mobilen Bürger, erreichen diese Maßnahmen teilweise gar nicht mehr. Sie passen nicht in die Mainstream-Sicht des Staates.

Information

Christoph Reinprecht wurde 1957 in Linz geboren. Er arbeitete Anfang der 1980er Jahre im Bereich der sozialen Bildung im Amerlinghaus. Danach war er bis 1989 als Redakteur bei der KP-nahen Monatszeitschrift "Wiener Tagebuch" tätig. Anschließend studierte er Soziologie. 1994 promovierte er an der Universität Wien zum Doktor der Soziologie. Er ist spezialisiert auf Sozialstrukturen und soziale Ungleichheit. 2004 wurde er zum stellvertretenden Vorstand des Instituts für Soziologie der Universität Wien und ist Leiter der Forschungsplattform "Migration and Integration Research". Er ist assoziierter Wissenschaftler am "Centre de Recherche sur l’Habitat" in Paris.

Können Sie ein Beispiel nennen?

Ein extremes Beispiel sind Flucht und Asyl. Diese Menschen brauchen eine Unterkunft und die Lösungen zielen tendenziell darauf ab, sie nicht in die gesamte Bevölkerung zu integrieren und sie dementsprechend zu behandeln, sondern sie in gesonderten Programmen unterzubringen. Man spricht in dem Kontext zum Beispiel immer von Unterbringung oder Beherbergung, aber nicht vom Wohnen. Im modernen Wohnbau sollen die Mieter ja immer zusammenkommen und partizipieren. Aber das schließt auch viele aus. Es gibt sozusagen eine Exklusion durch Inklusion. Und in Wien herrscht die generelle Tendenz, unsichtbar zu machen, was das Bild stört.

Die SPÖ verliert massiv Stimmen an die FPÖ. Ist die Stadt als Versorger bald Geschichte?

Ein gutes Beispiel ist die Seestadt Aspern mit ihrem Wahlergebnis (FPÖ 36 Prozent, SPÖ 34 Prozent, Grüne 15 Prozent, Anm.). Das ist dort schon alles sehr versorgend und gut ausgestattet. Aber die Vorstellung, wir machen was für die und die wählen uns dann, geht nicht auf. Wäre ja auch kurios.

In Wien steigt die Zahl der Menschen, die Mindestsicherung beziehen, rasant und sie werden durchschnittlich immer jünger. Viele schaffen den Einstieg ins Berufsleben nicht...

Genau die sind gemeint, wenn man vom Post-Sozialen spricht. Die Beteiligung am Arbeitsmarkt galt immer als klassische Form der sozialen Integration. Davon ist nämlich abhängig, ob man Ansprüche bei der Sozialversicherung hat oder beim geförderten Wohnbau. Wenn immer größere Gruppen da keinen Zugang mehr haben, muss man sich Gedanken machen, wie man die erreicht, damit sie nicht durchs Raster fallen. Noch ein Beispiel: Der alte Wohlfahrtsstaat hat auf das klassische Alleinverdiener-Modell aufgebaut. Der Arbeitsmarkt wurde zwar für Frauen und andere Gruppen geöffnet, aber zum Preis hoher Prekarität. Frauen sind zwar erwerbstätig, aber viele sind deshalb noch lange nicht finanziell unabhängig. Die klassische Basis ist erodiert. Es gibt aber keinen neuen Modus.

Was muss passieren?

Wenn die soziale Integration durch die Arbeit nicht mehr funktioniert, wird das Wohnen umso wichtiger. Irgendwo müssen die Menschen sein und etwas tun können. Der Trend geht in die Richtung, dass all jene, die vom Berufsleben ausgeschlossen sind, auch ansonsten ausgeschlossen sind.

Wien gilt trotzdem im internationalen Vergleich als soziale Stadt.

Wien hat ein hohes Maß an Versorgung und Wohlfahrtsstaatlichkeit, ganz klar. Aber Wien tut sich schwer, mit diesen neuen Formen der beruflichen Prekarität umzugehen. Ein anderes Beispiel sind mobile Menschen, die nur eine Zeit lang in Wien arbeiten. Auch die sind von vielen Angeboten ausgeschlossen. Man kann nicht immer sagen, wir sind die Besten im deutschsprachigen Raum, sondern man muss sich vernetzen und intensiv nachdenken, wie man mit diesen neuen Rahmenbedingungen umgeht. Es gibt zwar den sogenannten "Gemeindebau Neu", bei dem die Bewohner keine Eigenmittel aufbringen müssen. Aber auch da gibt es wieder Bedingungen, die ganze Gruppen ausschließen: Man muss zwei Jahre in Wien gemeldet sein. Man muss Österreicher sein oder zumindest EU-Ausländer.

Die Stadt fördert neuerdings für akuten Bedarf den temporären Wohnbau.

Die Frage ist, ob es da nur um sehr spezielle Gruppen geht. Das müssen wir abwarten. Mein Punkt ist: Aufgrund des Strukturwandels der Stadt gibt es sehr drastische Verschiebungen und da muss man sehr aufpassen, in einer Stadt, die sich auch immer als soziale Stadt verstanden hat. Die Definition einer sozialen Stadt lautet: stark reguliert, hohe öffentliche Zahlungen und vor allem inklusive aller. Das ist bei den post-sozialen Entwicklungen nicht mehr gegeben. Viele werden marginalisiert.

In vielen deutschen Städten wurden die Gemeindebauten längst verkauft. Dresden hat schon 2006 alle kommunalen Wohnungen verkauft, Berlin hat billig verkauft und kauft jetzt teilweise teuer zurück. In Wien war das bisher nie ein größeres Thema, ein Viertel aller Wohnungen sind im Besitz der Stadt. Wird das so bleiben?


weiterlesen auf Seite 2 von 2




5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-11-23 19:08:05
Letzte Änderung am 2016-11-24 08:49:45


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Fastfood statt Wirtshaus
  2. Gesundheitsstadtrat hält Asbest-Gutachten zurück
  3. Die Wiener näher zu Gott bringen
  4. Detektive auf Mieter angesetzt
  5. Maulkorbpflicht kommt vorerst doch nicht
Meistkommentiert
  1. Maulkorbpflicht kommt vorerst doch nicht
  2. Mit Law-and-Order gegen Kampfhunde
  3. Darf ich Ihr Auto kaufen?
  4. Detektive auf Mieter angesetzt
  5. Stadt Wien muss Namensschilder austauschen

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung