• vom 24.11.2016, 17:01 Uhr

Stadtpolitik

Update: 25.11.2016, 09:10 Uhr

Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (27)
  • Drucken
  • Leserbrief





Ein Zwischennutzungs-Hub wie aus dem Lehrbuch

So auch Theresa Amesberger. Die 23-jährige Architekturstudentin gehört zum "Design Build" Team der Technischen Universität. Seit 16 Jahren wird das Seminar an der TU angeboten. Das Ziel: learning by doing. Die Studenten sollen die Möglichkeit haben, ihre Entwürfe realisieren zu können, 1:1, so wie sie es sich in ihren Skizzen vorgestellt haben. Von Anfang bis zum Ende. Das kann ein Gemeinschaftshaus für ein Waisenheim im indonesischen Sumatra sein, ein Kindergarten in Johannesburg, ein Jugendzentrum am Gürtel oder ein mobiles Stadtlabor in Neu Marx. Jedes Jahr bewerben sich bis zu 50 Studenten für das Seminar, nur die Hälfte wird genommen.

Es gilt auf der TU als aufwendiges Seminar, in dem man für seine ECTS-Punkte arbeiten muss. Auch körperlich. Bis zu 70 Stunden pro Woche hat Amesberger an diversen Projekten in Neu Marx gewerkt. "Als werdende Architekten müssen wir uns mit mehr beschäftigen als nur mit dem Wohnbau, und wir sollen wissen, dass das Leben nicht bei der Wohnungstür aufhört, sondern weitergeht", sagt sie. Stolz zeigt sie die neue Gemeinschaftsküche am Areal, in das sie die Mauer am Geländerand in ihre Entwürfe so integriert haben, dass sie nun als meterlange Tischtafel dient. "Es ist unser Baby. Man hängt einfach daran", sagt Amesberger und streicht über die Arbeitsfläche der Küche. Gleich daneben befinden sich eine offen zugängliche Fahrradwerkstatt und die Container des mobilen Stadtlabors, in dem Veranstaltungen, Workshops - unter anderem für Flüchtlinge - und Diskussionen stattfinden. Auch das Büro der Kreativen Räume, der Zwischennutzungsagentur der Stadt Wien, hat in einem der Container ihr Büro.

Damit ist die Betonfläche ein Zwischennutzungs-Hub wie aus dem Lehrbuch. Studenten, urbane Gärtner, Skater, Architekten und ein bisschen Charity. Für die Ästhetik der Wagenplätze hat man hier keine Verwendung. Ab und zu kamen die Bewohner vorbei, wollten wissen, ob sie ihre Wägen hier abstellen dürfen gleich neben den Containern der Studenten. Das durften sie nicht. Solche Dinge müssen mit dem Dekan abgesprochen werden. Aber sie seien jederzeit willkommen, wollen die Studenten klarstellen. Sie selbst waren noch nie auf dem Wagenplatz nebenan. So richtig geheuer scheinen ihnen die Nachbarn nicht zu sein.

Dabei unterscheiden sich ihre Welten gar nicht so sehr voneinander. Zumindest inhaltlich. Beide beschäftigen sich mit der Frage des öffentlichen Raumes, wie er unkommerziell und kreativ für alle zugänglich gemacht werden kann. Die einen tun es im Rahmen des Systems, die anderen eher am Rande, oder gar von außen.

"Wer keine Lobby hat, kann scheißen gehen"

Martha wird nicht müde zu betonen, dass auch die Wagentruppe für die Öffentlichkeit zugänglich ist, dass man auch hier Veranstaltungen macht, Konzerte gibt, Filme zeigt, diskutiert - kurz: einen Mehrwert erzeugt, der über das Wohnen hinaus geht. "Wir wollen die gleichen Bedingungen wie die anderen Zwischennutzer auf dem Areal. Wir wollen auch zumindest Prekariatsverträge. Schließlich zahlen die alle nichts", sagt sie. Sie schüttelt den Kopf. "Diese Stadt gehört nicht nur den Investoren und den Leuten mit viel Kapital. Wenn du keine Institution und keine Lobby hinter dir stehen hast, kannst du scheißen gehen. Das wird schmerzlich deutlich, wenn man sich umschaut."

Am liebsten würde Martha mit ihrem Wagen wieder in der Krieau im 2. Bezirk stehen. Dort in der Natur hat es ihr gefallen. Doch der Vertrag für die Wagentruppe ist vor einem Jahr ausgelaufen und die Karawane musste weiterziehen.

Nun haben sich dort neue Mieter eingefunden. Seit September will die Leerstandsagentur Nest das Areal mit neuen Ideen bespielen. Ein "kreatives Dorf" ist dort geplant, mit Künstlern und Handwerkern in ihren Ateliers, Werkstätten und Pop-up-Stores. Auch sie sind nur Zwischennutzer. Bis Herbst 2018 darf sich die Kreativwirtschaft auf dem Gelände austoben. Und ihre Entwürfe aus der Schublade holen. Für Marthas Entwurf ist dort aber kein Platz mehr.


zurück zu Seite 1




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-11-24 17:05:11
Letzte Änderung am 2016-11-25 09:10:19


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zocken gegen Demenz
  2. Die Weltraumpioniere
  3. Unternehmer wollen Seidenstraße
  4. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
  5. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung