• vom 30.11.2016, 16:54 Uhr

Stadtpolitik


Soziales

Uneins bei Mindestsicherung




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die Wiener Grünen wollen über eine Erhöhung der Zahlungen sprechen, die SPÖ erteilt diesem Vorstoß eine klare Absage.

Mehr Geld im Portemonnaie wollen die Grünen für Mindestsicherungsempfänger. fotolia/M. Bönisch

Mehr Geld im Portemonnaie wollen die Grünen für Mindestsicherungsempfänger. fotolia/M. Bönisch

Wien. (flor) Was die Regelung zur Mindestsicherung betrifft, sind nicht nur die Bundesländer untereinander uneins, auch in den Bundesländern selbst klaffen die Vorstellungen weit auseinander.

So haben sich die Wiener Grünen Anfang der Woche für eine Anhebung der Mindestsicherung ausgesprochen. Der Grünen-Klubobmann David Ellensohn plädierte dafür, sie bis zur Armutsgrenze, also auf 1100 Euro für einen Ein-Personen-Haushalt, zu erhöhen. Die Mindestsicherung liegt derzeit bei maximal 838 Euro.


Im Büro der zuständigen Stadträtin Sonja Wehsely (SPÖ) erteilt man dem grünen Vorstoß eine klare Absage. "Armut zu verhindern, heißt die Menschen so schnell wie möglich in den Arbeitsmarkt zu integrieren, nicht aber die Mindestsicherung zu erhöhen", so der Pressesprecher von Sonja Wehsely, Norbert Schnurrer zur "Wiener Zeitung". Eine höhere Mindestsicherung führe nicht dazu, dass sich das Leben der Bezieher langfristig verbessere. Stattdessen brauche es Maßnahmen, um Verfestigungen zu verhindern und vor allem Asylberechtigte so zu fördern, dass sie möglichst kurz von der Mindestsicherung abhängig sind. "Dazu gibt es bereits Gespräche mit dem grünen Koalitionspartner, die medial aber nicht näher kommentiert werden", sagte Schnurrer. Ellensohn ruderte am Mittwoch zurück und meinte, man solle jedenfalls nicht überlegen Menschen, die ohnehin schon unter der Armutsgrenze leben, noch mehr wegzunehmen.

Zuzug nach Wien
Dieser Tendenz folgen jedoch einige Bundesländer, was den Zuzug nach Wien weiter verstärken dürfte. Auch im Burgenland stellte Landeshauptmann Hans Niessl kürzlich Pläne für eine Deckelung der Mindestsicherung vor. Damit hat sich erstmals ein SPÖ-geführtes Bundesland in Richtung der niederösterreichischen Regelung bewegt. In Oberösterreich wurde die Mindestsicherung bereits im Juli gekürzt.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-11-30 16:59:04


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Muss schlichten statt unterrichten"
  2. "Das war ein Amoklauf"
  3. Engerl und Bengerl im ergötzlichen Widerstreit
  4. Dr. E-Richard
  5. Soforthilfetruppe für Lehrer
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung