• vom 01.12.2016, 12:41 Uhr

Stadtpolitik

Update: 01.12.2016, 12:50 Uhr

NS-Aufarbeitung

Erste Zusatztafeln für historisch belastete Straßennamen




  • Artikel
  • Kommentare (9)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • 14 Erklärungstexte etwa zu Lueger-Platz oder Porschestraße.

Wien. Eine Historikerkommission hat im Auftrag der Stadt 2013 alle nach Personen benannten Wiener Straßen auf historische Belastungen geprüft. 28 davon - darunter der Dr.-Karl-Lueger-Platz oder die Porschestraße - wurden als sehr problematisch bewertet. Zu diesen werden nun erklärende Zusatztafeln montiert. Die 14 Plaketten umfassende erste Tranche ist nun fertig.

Ziel sei es, die Geschichte der Stadt sichtbar zu machen anstatt sie zuzudecken, sagte Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ). Insofern sei er nach wie vor gegen Umbenennungen von Straßen, bekräftigte der Ressortchef. Die 2012 unternommene Neubezeichnung des Dr.-Karl-Lueger-Rings als Universitätsring bleibt somit weiterhin die Ausnahme.

Personen wichtig, aber auch Wegbereiter des Nationalsozialismus

Der grüne Kultursprecher Martin Margulies betonte ebenfalls die Wichtigkeit für die politische Auseinandersetzung, die dunklen Teile der Biografien darzustellen anstatt sie einfach wegzuwischen: "Diese Menschen haben für die Stadt viel geleistet, aber sie waren auch Wegbereiter für den Antisemitismus und Nationalsozialismus."

Die ersten Zusatztafeln werden ab kommender Woche in den Bezirken 1, 3, 10, 14, 21 und 23 angebracht. Die Erklärungstafel zu Lueger, nach dem ein Platz in der Innenstadt und eine Brücke in Penzing benannt sind, lautet etwa: "Gründer der Christlich-Sozialen Partei. 1897-1910 Bürgermeister. Mitgestalter Wiens zu einer modernen Großstadt. Kritisch bewertet werden muss sein populistischer Antisemitismus, der ein politisches Klima förderte, welches die Verbreitung des Nationalsozialismus begünstigte."

Unter den bekannteren der kritischen Personen findet sich auch Ferdinand Porsche, einerseits maßgeblicher Autobauer, andererseits belastet durch "seine Mitgliedschaft bei NSDAP und SS, die Beschäftigung von ZwangsarbeiterInnen sowie seine Tätigkeit in der NS-Rüstungsindustrie".

International kein vergleichbares Projekt

Wie schon der Bericht der Historikerkommission wurden auch die Zusatztexte für die Straßenschilder unter der Leitung des Historikers Oliver Rathkolb erarbeitet. Dieser versicherte, dass es international kein vergleichbares Projekt gebe.

Die zweite Tranche - also die restlichen 14 Tafeln - sollen demnächst folgen. Die Formulierungen seien bereits fertig, sie lägen jetzt noch zur Abstimmung bei diversen Stellen - etwa den Bezirken, dem Stadt- und Landesarchiv und der Verkehrsflächenbenennungskommission. Unter den noch ausständigen Erklärungen findet sich u.a. die Dusikagasse - benannt nach dem Radrennfahrer Franz "Ferry" Dusika.





9 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-12-01 12:49:15
Letzte nderung am 2016-12-01 12:50:40



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Und sie läuft und läuft . . .
  2. Hydra Antisemitismus
  3. "Wir wollen 2033 auf dieser Bahn fahren"
  4. Breitspurig nach Wien
  5. Sima erteilt Umweltzonen in Wien eine Absage
Meistkommentiert
  1. Grüne Wirtschaftskrise
  2. "Politik ist auf Desintegration ausgerichtet"
  3. Lauer Sekt, heiterer Präsident
  4. Ludwig tritt am 24. Mai die Nachfolge von Häupl an
  5. Forum gegen Antisemitismus beklagt Allzeithoch

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Ottakring

Spekulationen um "a guade Adress’"

Der Grund des "Heurigen Binder" am Gallitzinberg wird verkauft. - © Shukoor Wien. Bodenständige Küche und ein herrlicher Blick über Wien: Sie zeichneten den Heurigen "Zum Binder" am Gallitzinberg in Ottakring aus... weiter




Stadtentwicklung

Zu hoch geplant

Wien. Nun lehnte auch der Bezirk die Bebauungspläne ab. Einstimmig votierten die Alsergrunder Parteien gegen den vorgeschlagenen Flächenwidmungsplan... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung


Werbung