• vom 21.12.2016, 17:43 Uhr

Stadtpolitik


Wien Energie

Wien Energie steigert Gewinn




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Nina Flori

  • Mehr Umsatz und mehr Strom erzeugt, Energieabsatz geht jedoch leicht zurück.

Wien. Seit Deutschland sich im Jahr 2011 von der Atomkraft verabschiedet und die Energiewende eingeläutet hat, sind die Schwankungen am Strommarkt immer rasanter geworden. Um die volatilen Rahmenbedingungen auszugleichen, sei ein umfassendes Risikomanagement erforderlich, sagte Wien-Energie-Chef Michael Strebl Dienstag Abend im Rahmen eines Pressegesprächs.

Bisher dürfte dieses gut gelingen. Wien Energie hat in den ersten drei Quartalen dieses Jahres den Umsatz um 13 Prozent auf 1,45 Milliarden Euro gesteigert, der Konzernüberschuss konnte um 14 Prozent auf rund 106 Millionen Euro erhöht werden. Auch die Stromerzeugung stieg von Jänner bis September an.


Spittelau im Vollbetrieb
Durch eine stärkere Bereitstellung von Strom und Wärme aus der Kraft-Wärme-Kopplung, dem Vollbetrieb der Müllverbrennungsanlage Spittelau und einer höheren Auslastung von Wasser-, Wind- und Solarkraftwerken und des Waldbiomasse-Kraftwerks Simmering wurden 14 Prozent mehr Storm erzeugt.

Insgesamt sank der Energieabsatz jedoch um drei Prozent auf 14.850 GWh. Der Gasabsatz ging aufgrund der relativ warmen Witterung um acht Prozent zurück, der Stromabsatz um zwei Prozent. Bei der Wärme gab es einen leichten Zuwachs um ein Prozent.

Neben dem Ausbau der E-Mobilität (im kommenden Jahr will Wien Energie über bis zu 600 Ladepunkte verfügen) setzt man auf Bürgerbeteiligungsmodelle und die Kooperation mit Start-ups. Im Herbst wurde ein Innovationswettbewerb gestartet, an dem 180 Jungunternehmer aus aller Welt teilgenommen haben, um gemeinsam mit Wien Energie neue Produkte zu entwickeln. Im Oktober wurde zudem das Selbstversorgerprodukt "HausMaster" gestartet, das Kunden dabei unterstützt selbst Strom zu erzeugen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-12-21 17:47:03


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Darf ich Ihr Auto kaufen?
  2. Mit Klagen gegen Hass im Netz
  3. Stadt Wien muss Namensschilder austauschen
  4. Ludwig legt sich mit dem Boulevard an
  5. Mit Law-and-Order gegen Kampfhunde
Meistkommentiert
  1. Mit Law-and-Order gegen Kampfhunde
  2. Darf ich Ihr Auto kaufen?
  3. Stadt Wien muss Namensschilder austauschen
  4. "Noch zu wenig E-Autos, die Öffis behindern könnten"
  5. Verfahren verschleppt

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung