• vom 27.02.2017, 17:58 Uhr

Stadtpolitik

Update: 02.03.2017, 12:14 Uhr

Feinstaub

Belastender Rekord




  • Artikel
  • Lesenswert (15)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias G. Bernold

  • Noch nie wurden in Wien so viele Dieselfahrzeuge gekauft wie 2016.

41.379 Diesel-Pkw wurden 2016 in Wien zugelassen. 2010 waren es noch 35.122.

41.379 Diesel-Pkw wurden 2016 in Wien zugelassen. 2010 waren es noch 35.122.© Getty 41.379 Diesel-Pkw wurden 2016 in Wien zugelassen. 2010 waren es noch 35.122.© Getty

Wien. Trotz Feinstaubrekorden wurden in Wien noch nie so viele Dieselfahrzeuge gekauft wie 2016. Während andere große Städte den Autoverkehr reduzieren und die besonders gesundheitsschädlichen Dieselfahrzeuge mit Fahrverboten und Umweltgebühren belegen, geht die heimische Politik einen anderen Weg.

Dieseltreibstoff bleibt in Österreich im Vergleich zu Eurosuper steuerlich begünstigt. Was bei der Einführung dieser Privilegien einmal als Förderung für den ländlichen Bereiche und landwirtschaftliche Maschinen gedacht gewesen sein mag, schuf Anreize für Firmen wie für Privatpersonen, auf eine - wie wir heute wissen - umweltschädliche Motorentechnologie zu setzen.


Obwohl durch den VW-Abgasskandal bekannt wurde, wie Kfz-Hersteller bei den Angaben über Abgaswerte tricksen. Und trotz der zuletzt miserablen Luftgüte-Situation in österreichischen Städten traut sich kaum jemand, das Diesel-Privileg abzuschaffen. Die Folge: 2016 erzielte der Verkauf von Dieselfahrzeugen neue Rekordwerte.

Laut Kfz-Zulassungszahlen der Statistik Austria wurden 2016 in Österreich 188.820 Diesel-Pkw zugelassen - das sind fast zwei Drittel aller Neuzulassungen. Allein in Wien kamen 41.379 (2010 waren es noch 35.122) Diesel-Pkw dazu, wodurch sich deren Bestand auf 375.673 Stück erhöhte. Diesel-Pkw machen in Wien 55 Prozent aller Pkw aus. (Zum Vergleich: Autos mit Elektroantrieb liegen bei einem Anteil von gerade einmal 0,9 Prozent.)

Feinstaubbelastung
Bei den Lastwagen ist der Hang zum Diesel noch ausgeprägter. Die Armada der Klein-Lkw (bis 3,5 Tonnen) in Wien ist inzwischen auf 60.342 Stück angewachsen: 56.032 davon verbrennen Diesel. Bei den schweren Lkw gibt es zu Diesel anscheinend überhaupt keine Alternative. Insgesamt sind auf Wien Straßen rund 250.000 Fahrzeuge mit Dieselantrieb unterwegs. Und das sind nur die mit Wiener Kennzeichen. Dazu kommen zehntausende weitere, die täglich aus dem Umland einpendeln.

Autoabgase, speziell die von Dieselmotoren, sind nun aber die Hauptursachen der urbanen Feinstaubbelastung. In Wien, normaler Weise durch die windige Wetterlage begünstigt, bläst praktischer Weise der Wind die Schadstoffe meistens recht bald fort. Wenn allerdings - wie im vergangenen Jänner und Februar - eine sogenannte Inversionswetterlage die Durchmischung der Luftmassen verhindert, wird der Dreck in der Luft spürbar. Die Schadstoffe, die in und um Wien produziert werden, sammelten sich wie eine Glocke über der Millionenstadt.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-02-27 18:03:06
Letzte ńnderung am 2017-03-02 12:14:04



Start-up

Der eingebremste Weltretter

Gründer Martin Wesian im Hinterhof seiner Firma Helioz auf der Mariahilfer Straße. - © Saskia Blatakes Wien. Durst, Wasserhahn aufdrehen, trinken. So einfach ist das in Österreich. Aber mehr als 660 Millionen Menschen in Afrika... weiter




Kalorienzählen

Schnappschuss statt Kalorienzählen

- © Sascha van der Werf Wien. "Dieses Jahr nehm’ ich zehn Kilo ab", "in der Fastenzeit werde ich kürzertreten", "diesen Sommer schaff’ ich die Bikini-Figur"... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Atib-Auflösung wird keine einfache Sache
  2. "Wir haben keine weiße Weste"
  3. Der unkaputtbare Schilling
  4. Heißer Marathon
  5. Ein Turm und die Menschheit
Meistkommentiert
  1. Soros-Uni kommt nach Wien
  2. ATIB-Moschee im Visier der Behörden
  3. Der grüne Kronprinz
  4. Ein Turm und die Menschheit
  5. Stadt Wien saniert Bauordnung

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter




Wohnen in Wien

900 Wohnungen auf Kasernen-Gelände

20180306KörnerKaserne - © APAweb/DRIENDL*ARCHITECTS Wien.  Am Areal der Wiener Körner-Kaserne entsteht ein neues Stadtentwicklungsgebiet. Auf dem im Penzinger Bezirksteil Breitensee gelegenen Gelände... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung


Werbung