• vom 24.04.2017, 18:28 Uhr

Stadtpolitik

Update: 24.04.2017, 19:24 Uhr

Grüne

Auf Messers Schneide




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (19)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner und Bernd Vasari

  • Vassilakou muss grüne Basis, Heumarkt-Investor und SPÖ unter einen Hut bekommen, wenn sie bleiben will.



Wien. Ein Rücktritt ist für die Wiener Vizebürgermeisterin und grüne Parteichefin Maria Vassilakou ausgeschlossen. Dieser liegt allerdings in der Luft, seitdem sich ihre Parteibasis gegen sie stellte und mit 51,33 Prozent am Freitag das von Vassilakou unterstützte Hochhausprojekt auf dem Heumarkt ablehnte - die "Wiener Zeitung" hat berichtet.

Die Parteikrise ist offiziell, doch nach der Krisensitzung am Montagabend sagte Vassilakou vor Journalisten: "Es geht hier nicht um meine persönliche Zukunft, sondern um ein Projekt, an dem viele Menschen in den vergangenen fünf Jahren gearbeitet haben." Sie wolle so bald als möglich Klarheit in der Heumarkt-Affäre schaffen.


Das ändert nichts daran, dass es schon länger an der grünen Basis rumort. Die Grünen müssen sich entscheiden, mit welcher Parteispitze sie die Legislaturperiode bis 2020 zu Ende bringen wollen. Vassilakou ist angezählt und wird es auf jeden Fall schwer haben, ihren Posten zu behalten. Die grüne Parteispitze muss einen Weg finden, sowohl die Basis als auch den privaten Investor Wertinvest nicht vor den Kopf zu stoßen. Auch für den roten Koalitionspartner, der sich für das Projekt auf dem Heumarkt ausspricht, muss eine Lösung gefunden werden - denn ein Nein zum Heumarkt im Stadtparlament würde Koalitionsbruch und damit einen Neustart bedeuten. Es sei denn, es wird eine Möglichkeit gefunden, das Thema aus der Koalitionsarbeit auszuklammern.

Alexander Hirschenhauser, Mitinitiator der Heumarkt-Abstimmung und Klubobmann der Grünen Innere Stadt, kann sich eine Zukunft mit Vassilakou an der Spitze vorstellen, wie er am Montag der "Wiener Zeitung" erklärte. "Jeder darf Fehler machen. Hauptsache man kann sie nachher korrigieren."

Auch einen möglichen Koalitionsbruch mit der SPÖ sieht er nicht: "Es steht nicht im Koalitionsabkommen, dass ein Hochhaus gebaut werden soll." Die Planung sei zudem kein rotes, sondern ein grünes Ressort. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass die SPÖ wegen einem Investorenturm mit Luxuswohnungen, der noch dazu das Weltkulturerbe gefährdet, eine Koalition aufkündigen will, wo es um viel weltbewegendere Themen geht, die in Angriff zu nehmen sind", meinte Hirschenhauser.

Eine Urabstimmung wie am Freitag könne er anderen Parteien bei strittigen Themen nur empfehlen. "Das ist die Basis dafür, dass Demokratie im Großen funktionieren kann", befindet der Klubobmann der Grünen Innere Stadt. Ganz anders sieht das im Übrigen der grüne Bezirksvorsteher in Neubau, Thomas Blimlinger. Eine Urabstimmung sei kein passendes Instrument, um über derartige Themen abzustimmen, erklärte der Projektbefürworter am Montag.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-04-24 18:33:06
Letzte nderung am 2017-04-24 19:24:36



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Fernbusse könnten "Hafen" beim Hauptbahnhof bekommen
  2. Breitspurig nach Wien
  3. Und sie läuft und läuft . . .
  4. "Die Männer haben sich eine ausgesucht"
  5. Extravagantes Meisterwerk eines Fassadenfreaks
Meistkommentiert
  1. "Wir wollen 2033 auf dieser Bahn fahren"
  2. Grüne Wirtschaftskrise
  3. "Politik ist auf Desintegration ausgerichtet"
  4. Ludwig tritt am 24. Mai die Nachfolge von Häupl an
  5. Forum gegen Antisemitismus beklagt Allzeithoch

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Ottakring

Spekulationen um "a guade Adress’"

Der Grund des "Heurigen Binder" am Gallitzinberg wird verkauft. - © Shukoor Wien. Bodenständige Küche und ein herrlicher Blick über Wien: Sie zeichneten den Heurigen "Zum Binder" am Gallitzinberg in Ottakring aus... weiter




Stadtentwicklung

Zu hoch geplant

Wien. Nun lehnte auch der Bezirk die Bebauungspläne ab. Einstimmig votierten die Alsergrunder Parteien gegen den vorgeschlagenen Flächenwidmungsplan... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung


Werbung