• vom 26.04.2017, 18:31 Uhr

Stadtpolitik


Heumarkt

Neue Nutzung, alte Höhe




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander Dworzak

  • Wohnungen in Heumarkt-Turm werden zu Büros - Schweigen zum Einnahmenentgang.

Wien. Mehrfach hat Heumarkt-Investor Michael Tojner sein Projekt adaptiert, um Kritiker zu besänftigen. Nun nimmt er einen weiteren Anlauf, indem er die Anzahl der Luxuswohnungen im Turm von 50 auf 25 halbiert. Stattdessen sollen "Räumlichkeiten, die im öffentlichen Interesse stehen", entstehen. Büros für Universitäten oder den Stadtschulrat kann sich Wertinvest-Geschäftsführerin Daniela Enzi im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" vorstellen - zu "leistbaren" Konditionen.

Neben den Wohnungen und den Büros sind 40 Hotelappartements in dem 66 Meter hohen Turm geplant. Welche Auswirkungen die Neuausrichtung auf die Projektkalkulation hat, darüber gibt Enzi keine Auskunft. Zur Erinnerung: 20 Millionen Euro verlor Wertinvest laut eigener Darstellung, als es den Turm 2016 um drei Stockwerke reduzierte.


"Wohnen bleibt das Vehikel, um den öffentlichen Nutzen zu finanzieren", sagte Enzi im Februar mit Blick auf jene 40 Millionen Euro, die Wertinvest für Eislaufverein, Turnsaal oder zentralen Platz investiert. Was passiert nun, da die Hälfte der Luxuswohnungen wegfällt? "Das (nebenstehende und neu zu bauende, Anm.) Hotel muss einen größeren Beitrag leisten", so Enzi. Die Wertinvest-Geschäftsführerin betont, dass der städtebauliche Vertrag, in dem die Kompensationen festgehalten sind, nicht neu verhandelt wird. Das bestätigt auch der Sprecher von Planungsstadträtin Maria Vassilakou, allerdings erst nach mehrmaliger Nachfrage.

Von einer niedrigeren Turmhöhe infolge der weniger gewordenen Wohnungen will Enzi hingegen nichts wissen und verweist auf den Architekturwettbewerb, der allerdings vor der Flächenwidmung stattfand. Aus Sicht des Investors scheint es verschmerzbar, auf Wohnungen zu verzichten, solange die Höhe hält - und damit die besonders lukrativen Appartements ganz oben bleiben.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-04-26 17:12:03


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich bin ein Einzelkämpfer"
  2. Lichterbaum am Christkindlmarkt
  3. Vom Cabaret zur Systemgastro
  4. Das große Teilen auf der Straße
  5. Der allerzweckloseste Zweckbau von Pötzleinsdorf
Meistkommentiert
  1. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  2. Shoah-Gedenkmauer fix
  3. Nichts zu machen?
  4. Jetzt schon vorweihnachtlich
  5. Zu schnell für den Gehsteig

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung