• vom 12.07.2017, 07:00 Uhr

Stadtpolitik

Update: 12.07.2017, 11:28 Uhr

Luftverschmutzung

Wien hat ein Abgasproblem




  • Artikel
  • Kommentare (21)
  • Lesenswert (84)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernd Vasari

  • Die Verschmutzung durch Diesel nimmt zu. In London oder Paris gibt es Verbote, in Wien wird das Thema weitergereicht.

dpa/A3417 Ulrich Perrey

dpa/A3417 Ulrich Perrey



Wien. Es juckt in den Augen. Im Hals bilden sich Knödel. Der Kopf dröhnt. Immer mehr Wiener leiden unter dem Dreck schmutziger Motoren, der täglich in die Umwelt hinausgeblasen wird. Allen voran giftige Stickstoffdioxid-Abgase von Diesel-Fahrzeugen. Bei einem Drittel aller städtischen Messstellen wird die Belastungsgrenze bereits überschritten.

Am deutlichsten auf dem Hietzinger Kai. 47 Mikrogramm pro Kubikmeter wurden dort im ersten Halbjahr durchschnittlich gemessen. Knapp zwei Drittel über dem Maximalwert von 30 Mikrogramm. Auch bei den Messstandorten Wehlistraße/Südosttangente (37), Taborstraße (36) und Belgradplatz (31) sind die Werte zu hoch. Gegenüber dem Vorjahr sind sie sogar gestiegen.


Dabei bläst der Wind ohnehin den Großteil der Abgase davon. Ist es in Wien einmal windstill, sieht man aber das wahre Ausmaß der Luftverschmutzung. So wie an jenen winterlichen Tagen Anfang des Jahres. Es herrschte Hochnebel, die Wiener Luft war schlechter, als etwa in London, Paris, Mexiko City und sogar Peking, die Stadt, wo Atemschutzmasken zum alltäglichen Straßenbild gehören. Die "Wiener Zeitung" hat berichtet. Vergangenen Donnerstag wurden auf dem Hietzinger Kai Spitzen von mehr als 160 Mikrogramm erreicht, am Montag waren es zeitweise 120 Mikrogramm.

Mit einem Fahrverbot reagieren immer mehr Städte, die so wie Wien, von den Diesel-Abgasen betroffen sind. Zuletzt forderte Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) flächendeckende Sperrungen für Dieselautos. "So sehr ich mich freue, wenn es ohne solche Verbote ginge, so wenig sehe ich, wie wir künftig weiter ohne Sperrungen auskommen werden", sagte der Oberbürgermeister zur "Süddeutschen Zeitung".

170.000 Fahrzeuge betroffen
Ob er sich einen Kompromiss vorstellen kann? "Es geht immer um Interessensabwägung, in dieser ist die Gesundheit der Bürger für mich das Wichtigste", erklärte er. Bis zu 170.000 Fahrzeuge wären in München von so einem Verbot betroffen.

In Wien sind 375.700 Diesel-Fahrzeuge zugelassen. Das sind mehr als die Hälfte aller Autos in der Stadt. Reiters Parteikollege und Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) könnte per Verordnung Fahrverbote erlassen. So sieht es das Immissionschutzgesetz-Luft aus dem Jahr 1997 vor.

Auf Frage der "Wiener Zeitung", ob Häupl sich Fahrverbote vorstellen könnte, verweist sein Sprecher lediglich auf Umweltstadträtin Ulli Sima (SPÖ). Auch dort wird die heiße Kartoffel weitergereicht. Eine Sprecherin verweist auf Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne).

weiterlesen auf Seite 2 von 2




21 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-07-11 17:24:08
Letzte ńnderung am 2017-07-12 11:28:13



Start-up

Der eingebremste Weltretter

Gründer Martin Wesian im Hinterhof seiner Firma Helioz auf der Mariahilfer Straße. - © Saskia Blatakes Wien. Durst, Wasserhahn aufdrehen, trinken. So einfach ist das in Österreich. Aber mehr als 660 Millionen Menschen in Afrika... weiter




Kalorienzählen

Schnappschuss statt Kalorienzählen

- © Sascha van der Werf Wien. "Dieses Jahr nehm’ ich zehn Kilo ab", "in der Fastenzeit werde ich kürzertreten", "diesen Sommer schaff’ ich die Bikini-Figur"... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zahlreiche Verkehrsbehinderungen
  2. "Wir haben keine weiße Weste"
  3. Ansturm auf Schönbrunner Bad
  4. Wien verhängt Alkoholverbot am Praterstern
  5. Marokkaner Bounasser gewinnt 35. Wien-Marathon
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Soros-Uni kommt nach Wien
  3. Der grüne Kronprinz
  4. Ein Turm und die Menschheit
  5. ATIB-Moschee im Visier der Behörden

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter




Wohnen in Wien

900 Wohnungen auf Kasernen-Gelände

20180306KörnerKaserne - © APAweb/DRIENDL*ARCHITECTS Wien.  Am Areal der Wiener Körner-Kaserne entsteht ein neues Stadtentwicklungsgebiet. Auf dem im Penzinger Bezirksteil Breitensee gelegenen Gelände... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung


Werbung