• vom 28.07.2017, 17:35 Uhr

Stadtpolitik

Update: 28.07.2017, 20:51 Uhr

Beschäftigung

Asylwerber haben nur wenige Möglichkeiten zu arbeiten




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (21)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Mit dem Asylbescheid steht Flüchtlingen der Arbeitsmarkt offen, davor gibt es kaum Chancen — in wenigen Fällen eine Lehre oder gemeinnützige Arbeit.



Wien. (mad) Für den syrischen Flüchtling Hasan Al Kassier war der Bescheid über seinen subsidiären Schutz wie ein Geschenk, denn damit hat er die Möglichkeit, Arbeit zu suchen. Denn nur Asylberechtigte, also anerkannte Flüchtlinge und subsidiär Schutzberechtigte, haben einen freien Zugang zum Arbeitsmarkt.

Anders Asylwerber: Für sie gibt es eigentlich keine Möglichkeit zu arbeiten. Eigentlich, denn nach drei Monaten im Verfahren ist Arbeit doch eingeschränkt möglich: nach einer Prüfung des AMS als Saisonarbeiter, als Selbständiger und als Lehrling.


Saisonarbeit spielt in Wien keine Rolle. Zwar gibt es laut Michaela Lobner, Leiterin der Abteilung für Ausländerbeschäftigung, aktuell österreichweit 3616 Saisonarbeitsplätze im Sommertourismus, der Land- und Forstwirtschaft und als Erntehelfer, 365 davon für Asylwerber. In Wien aber gibt es überhaupt nur 105 Saisonniers, darunter keine Asylwerber.

Solche, die jünger als 25 Jahre alt sind, können in Ausnahmefällen eine Lehre machen: Wenn kein anderer dafür zur Verfügung steht und in Mangelberufen. In Wien sind das exakt 24 Berufe, darunter etwa Koch, Friseur oder Mechatroniker - die vollständige Liste gibt es auf www.fachkraeftepotenzial.at. Im Moment gibt es österreichweit 523 Beschäftigungsbewilligungen für Lehrlinge, mehr als die Hälfte im Gastgewerbe und 38 davon in Wien.

Ein weiterer Weg, Geld zu verdienen, ist die Selbständigkeit: Über den Dienstleistungsscheck dürfen Asylwerber einfache haushaltstypische Dienstleistungen bis zur Geringfügigkeitsgrenze von derzeit 425,70 Euro bei Privatpersonen verrichten. Aber auch als Gewerbetreibender mit allen dafür notwendigen Papieren oder als neuer Selbstständiger dürfen Asylwerber arbeiten. "Zum Beispiel einen Kleinstimbissstand betreiben", sagt Thomas Lang von der Bildungsberatung der Caritas Wien. "Das kommt in der Praxis aber kaum vor, "denn da braucht man Kapital."

Asylwerber müssen auf Freibeträge achten
Bei alle Arten von Einkünften gibt es einen Freibetrag: In Wien 110 Euro pro Person, bei Alleinverdienern erhöht sich der Betrag um 80 Euro pro Kind oder Ehepartner. Ist das Einkommen höher, prüft der Fonds Soziales Wien in jedem Einzelfall, ob man weiterhin Grundversorgung und Wohnraum braucht — und behält zumindest einen Unkostenbeiträge ein. Wichtig für Asylwerber: Das regelt jedes Bundesland anders.

Häufiger sind gemeinnützige Hilfstätigkeiten für Bund, Länder oder Gemeinden. In Wien arbeiten aktuell rund 350 Asylwerber in Magistraten oder Unternehmen der Stadt und reinigen beispielsweise Straßen, archivieren oder unterstützen Flüchtlingsberater. Hierfür ist in Wien ein Freibetrag von 200 Euro vorgesehen.




6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-07-28 17:39:06
Letzte Änderung am 2017-07-28 20:51:05


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vom Cabaret zur Systemgastro
  2. "Ich bin ein Einzelkämpfer"
  3. Lichterbaum am Christkindlmarkt
  4. Smarte Mobilität: Das große Teilen auf der Straße
  5. Die Gras-Greißler
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  3. Nichts zu machen?
  4. Jetzt schon vorweihnachtlich
  5. Zu schnell für den Gehsteig

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung