• vom 18.08.2017, 19:30 Uhr

Stadtpolitik


Seidenstraße

Ein Zug wird kommen




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernd Vasari

  • Infrastrukturminister Leichtfried (SPÖ) spricht sich für die Verlängerung der Breitspurbahn nach Wien aus.

- © Tass/picturedesk.com

© Tass/picturedesk.com



Wien. Nach jahrelangen Forderungen der Wirtschaftskammer gibt es nun auch von Infrastrukturminister Jörg Leichtfried (SPÖ) ein Bekenntnis zum Ausbau der Breitspurbahn nach Wien. "Ich will Österreich zur Logistikdrehscheibe in Europa machen", sagt er. Die derzeitige Endstation befindet sich im 400 Kilometer entfernten Kosice. Bei einem technisch möglichen Baubeginn in sechs Jahren könnte die Strecke bis zum Jahr 2033 fertiggestellt werden. Österreich wäre dann über die Schiene bis nach China verbunden.

Bis zu 127.000 Arbeitsplätze und 15,5 Milliarden Euro Wertschöpfung könnten in den kommenden Jahrzehnten mit einer Verlängerung geschaffen werden. Das geht aus einer Machbarkeitsstudie der Wirtschaftsprüfer Deloitte hervor, die vom Infrastrukturministerium in Auftrag gegeben wurde. "Die Warenströme werden zunehmen. Wir wollen ein Teil davon sein", sagt Leichtfried.


Die Verbindung zwischen Kosice und Wien soll eingleisig mit Ausweichstellen gebaut werden. Pro Tag rechnet man mit 54 Zügen zu je 67 Waggons. Wer jedoch davon träumt, von Wien nach Peking durchgehend mit der Bahn zu fahren, wird enttäuscht sein. Die Strecke wird ausschließlich dem Güterverkehr dienen. Haltestellen sind keine geplant.

Nur Güterverkehr
auf geplanter Strecke

Nach Peking sei es mit dem Flieger ohnehin schneller, sagt Leichtfried. Ansonsten müsse der Personenverkehr weiterhin mit dem bestehenden Netz auskommen. Pendler aus dem Osten werden aufgrund schlechter Bahninfrastruktur also weiterhin mit dem Auto fahren. In Zeiten von hohen Abgaswerten ist dies eine ernüchternde Ansage des Infrastrukturministers.

Neben Wien gibt es auch andere Interessenten für den Ausbau der Breitspurbahn, die von China unter dem Projektnamen "Seidenstraße" vorangetrieben wird. Entwürfe der Volksrepublik sehen derzeit zwei Stränge nach Europa vor. Wien wird in den Entwürfen nicht berücksichtigt. Der nördliche Strang soll über die Mongolei sowie Kasachstan nach Moskau und von dort über Warschau nach Prag, Hamburg, Duisburg, London sowie Madrid führen. Im Süden geht es über den Iran und die Türkei nach Piräus und über den Balkan nach Mitteleuropa. Nach derzeitigem Stand wäre Budapest die Endstation - und nicht Wien.

Bei einem von Chinas Staatschef Xi Jinping einberufenen Seidenstraßen-Gipfel im Mai wurde Österreich nicht hochrangig, sondern nur durch die Botschafterin vertreten. Im Gegensatz zu Ungarn, wo Ministerpräsident Viktor Orban anwesend war.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-08-18 17:19:09
Letzte ─nderung am 2017-08-18 18:56:11



Start-up

Der eingebremste Weltretter

Gründer Martin Wesian im Hinterhof seiner Firma Helioz auf der Mariahilfer Straße. - © Saskia Blatakes Wien. Durst, Wasserhahn aufdrehen, trinken. So einfach ist das in Österreich. Aber mehr als 660 Millionen Menschen in Afrika... weiter




Kalorienzählen

Schnappschuss statt Kalorienzählen

- © Sascha van der Werf Wien. "Dieses Jahr nehm’ ich zehn Kilo ab", "in der Fastenzeit werde ich kürzertreten", "diesen Sommer schaff’ ich die Bikini-Figur"... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Marokkaner Bounasser gewinnt 35. Wien-Marathon
  3. Gemischte Reaktionen
  4. Wien verhängt Alkoholverbot am Praterstern
  5. Ansturm auf Schönbrunner Bad
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Soros-Uni kommt nach Wien
  3. ATIB-Moschee im Visier der Behörden
  4. Der grüne Kronprinz
  5. Ein Turm und die Menschheit

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter




Wohnen in Wien

900 Wohnungen auf Kasernen-Gelände

20180306KörnerKaserne - © APAweb/DRIENDL*ARCHITECTS Wien.  Am Areal der Wiener Körner-Kaserne entsteht ein neues Stadtentwicklungsgebiet. Auf dem im Penzinger Bezirksteil Breitensee gelegenen Gelände... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung


Werbung