• vom 30.08.2017, 21:31 Uhr

Stadtpolitik


Schulbeginn

Mehr Personal für Wiens Schulen




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martina Madner

  • Die Stadtregierung stellt zusätzliche Psychologen und Sozialarbeiter — und fordert mehr Lehrer.

"Bildung nicht vererben", fordert Schulstadtrat Jürgen Czernohorsky.

"Bildung nicht vererben", fordert Schulstadtrat Jürgen Czernohorsky.© apa/Fohringer "Bildung nicht vererben", fordert Schulstadtrat Jürgen Czernohorsky.© apa/Fohringer

Wien. Für 17.000 Taferlklassler öffnen sich kommenden Montag die Türen zu einem neuen Lebensabschnitt: Ab dann zählen sie zu den insgesamt 225.000 Wiener Schülern. Bürgermeister Michael Häupl ließ es sich beim Schulstart-Termin nicht nehmen, die SPÖ in Sachen Schulreform nochmals wahlkampfgerecht zu positionieren. Die bisherigen "kleinen Schritte der Schulreform in Richtung gemeinsame Schule, die sind zu vertiefen", sagt Häupl.

"Natürlich bleibt es das Ziel der Sozialdemokratie, die gemeinsame Schule der 10- bis 14-Jährigen zu installieren, in ganztägiger Schulform." Für Schulstadtrat Jürgen Czernohorszky eine einfache Rechnung: "Bei jeder Zäsur fallen aus bildungsfernen Haushalten drei bis vier Mal so viele Kinder raus, ein sehr brutaler Ausleseprozess." Man müsse den Missstand bekämpfen, dass Bildung vererbt werde.


Zusätzliches Personal
Nochmals erinnern will die Runde auch an die 5000 Pädagogen, die Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) in den kommenden drei bis vier Jahren österreichweit zusätzlich einsetzen will. Der Bär, dessen Fell hier verteilt wird, ist aber noch nicht erlegt - das Finanzministerium müsste 300 Millionen Euro zusätzlich zum Budget zur Verfügung stellen. Stadtschulratspräsident Heinrich Himmer beansprucht rund 2500 für Wien. Im Moment gibt es rund 25.000 Lehrer an den 702 Wiener Schulen. "Hier darf nicht mit der Gießkanne verteilt werden. Aus dem Integrationstopf stehen ungefähr 50 Prozent der Mittel für Wien zur Verfügung. Wien wird auch die Hälfte dieser Personen brauchen."

Neben der aus dem Integrationstopf bezahlten 150 Personen für Sprachförderung, stellt die Stadt Wien zusätzliches Unterstützungspersonal: Zu den bisher 27 Schulpsychologen kommen heuer 14 neu und dauerhaft hinzu. Auch die 25 Sozialarbeiter werden um 43 aufgestockt.

2000 im Ausweichquartier
In die Gebäude wurden heuer 153 Millionen Euro investiert, ein Drittel in Sanierung, der Rest in Schulerweiterungen. Ein Teil der Schüler startet also am neuen Bildungscampus in der Attemsgasse in der Donaustadt, der neuen NMS Quellenstraße in Favoriten und der Volksschule Gasgasse im 15. Bezirk ins neue Schuljahr.

Rund 2000 lernen allerdings in sogenannten Containerklassen. Bei der Schulsanierung seien schnell, mobil und flexibel einsetzbare Ersatzquartiere notwendig, sagt Czernohorszky. "Übrigens in Holz- und nicht Containerbauweise, das sind Klassen, die oft besser als solche in alten Gebäuden ausgestattet sind."




Schlagwörter

Schulbeginn, Schule, Wien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-08-30 17:09:06


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Jugendliche Gründer

Erst kommt die Matura, dann die GmbH

Konstantin Klingler (l.) und Moritz Stephan haben Lobu.at gegründet. - © Laubner Wien. Vier Schüler haben sich zusammengetan, um die Wiener Wirtschaft zu fördern. Die beiden 17-Jährigen Moritz Stephan und Konstantin Klingler von... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Freispruch von Vergewaltigungsvorwurf
  2. Stadt Wien warnt vor Kategorisierung Arbeitsloser
  3. Stadt Wien und FPÖ streiten über Posting
  4. Wehsely weist Schuld von sich
  5. Mit Essen die Umwelt retten
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Bis zu 1.400 Notschlafplätze für Obdachlose
  3. Jetzt schon vorweihnachtlich
  4. Nichts zu machen?
  5. Zu schnell für den Gehsteig

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtentwicklung

Zu hoch geplant

Wien. Nun lehnte auch der Bezirk die Bebauungspläne ab. Einstimmig votierten die Alsergrunder Parteien gegen den vorgeschlagenen Flächenwidmungsplan... weiter




Stadtentwicklung

Geht es auch ohne Bürgermeister?

Viele Personen, viele Ideen: Diskussion mit Zuna-Kratky, Blümel, Moderatorin, Giesswein und Horx-Strathern. - © photonews.at/G. Schneider Wien. Sechs Faktoren sind es, die künftig darüber entscheiden werden, ob sich eine Stadt positiv entwickelt oder nicht... weiter





Riga

In Riga hat ein neues Zeitalter begonnen

Der weltweite Erfolg des Start-ups Skype aus dem Nachbarland Estland löste in Riga einen kräftigen Start-up-Boom aus. Vasari Riga. Die dunklen Wolken der Depression sind weitergezogen. Nach jahrzehntelanger Unterdrückung durch das Sowjetregime und Wirtschaftskrisen mit hoher... weiter






Werbung