• vom 30.08.2017, 21:31 Uhr

Stadtpolitik


Schulbeginn

Mehr Personal für Wiens Schulen




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martina Madner

  • Die Stadtregierung stellt zusätzliche Psychologen und Sozialarbeiter — und fordert mehr Lehrer.

"Bildung nicht vererben", fordert Schulstadtrat Jürgen Czernohorsky.

"Bildung nicht vererben", fordert Schulstadtrat Jürgen Czernohorsky.© apa/Fohringer "Bildung nicht vererben", fordert Schulstadtrat Jürgen Czernohorsky.© apa/Fohringer

Wien. Für 17.000 Taferlklassler öffnen sich kommenden Montag die Türen zu einem neuen Lebensabschnitt: Ab dann zählen sie zu den insgesamt 225.000 Wiener Schülern. Bürgermeister Michael Häupl ließ es sich beim Schulstart-Termin nicht nehmen, die SPÖ in Sachen Schulreform nochmals wahlkampfgerecht zu positionieren. Die bisherigen "kleinen Schritte der Schulreform in Richtung gemeinsame Schule, die sind zu vertiefen", sagt Häupl.

"Natürlich bleibt es das Ziel der Sozialdemokratie, die gemeinsame Schule der 10- bis 14-Jährigen zu installieren, in ganztägiger Schulform." Für Schulstadtrat Jürgen Czernohorszky eine einfache Rechnung: "Bei jeder Zäsur fallen aus bildungsfernen Haushalten drei bis vier Mal so viele Kinder raus, ein sehr brutaler Ausleseprozess." Man müsse den Missstand bekämpfen, dass Bildung vererbt werde.


Zusätzliches Personal
Nochmals erinnern will die Runde auch an die 5000 Pädagogen, die Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) in den kommenden drei bis vier Jahren österreichweit zusätzlich einsetzen will. Der Bär, dessen Fell hier verteilt wird, ist aber noch nicht erlegt - das Finanzministerium müsste 300 Millionen Euro zusätzlich zum Budget zur Verfügung stellen. Stadtschulratspräsident Heinrich Himmer beansprucht rund 2500 für Wien. Im Moment gibt es rund 25.000 Lehrer an den 702 Wiener Schulen. "Hier darf nicht mit der Gießkanne verteilt werden. Aus dem Integrationstopf stehen ungefähr 50 Prozent der Mittel für Wien zur Verfügung. Wien wird auch die Hälfte dieser Personen brauchen."

Neben der aus dem Integrationstopf bezahlten 150 Personen für Sprachförderung, stellt die Stadt Wien zusätzliches Unterstützungspersonal: Zu den bisher 27 Schulpsychologen kommen heuer 14 neu und dauerhaft hinzu. Auch die 25 Sozialarbeiter werden um 43 aufgestockt.

2000 im Ausweichquartier
In die Gebäude wurden heuer 153 Millionen Euro investiert, ein Drittel in Sanierung, der Rest in Schulerweiterungen. Ein Teil der Schüler startet also am neuen Bildungscampus in der Attemsgasse in der Donaustadt, der neuen NMS Quellenstraße in Favoriten und der Volksschule Gasgasse im 15. Bezirk ins neue Schuljahr.

Rund 2000 lernen allerdings in sogenannten Containerklassen. Bei der Schulsanierung seien schnell, mobil und flexibel einsetzbare Ersatzquartiere notwendig, sagt Czernohorszky. "Übrigens in Holz- und nicht Containerbauweise, das sind Klassen, die oft besser als solche in alten Gebäuden ausgestattet sind."




Schlagwörter

Schulbeginn, Schule, Wien

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-08-30 17:09:06


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zocken gegen Demenz
  2. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
  3. Rückgang bei Lagezuschlägen erwartet
  4. DariaDaria: "Baby-Steps reichen nicht"
  5. Unternehmer wollen Seidenstraße
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung