• vom 16.10.2017, 19:05 Uhr

Stadtpolitik

Update: 16.10.2017, 20:21 Uhr

Nationalratswahl

Bei Wahlen ist Stadt-Land kein Spiel




  • Artikel
  • Kommentare (7)
  • Lesenswert (30)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Reinhard Göweil

  • Angst vor der Zukunft und vor Fremden sind in Städten geringer - beide beeinflussen das Wahlergebnis.

Quelle: Getty/Art-Y

Quelle: Getty/Art-Y

Grafik zum Vergrößern bitte anklicken.

Grafik zum Vergrößern bitte anklicken. Grafik zum Vergrößern bitte anklicken.

Wien/Linz/Graz. Das Wahlergebnis von Wien, aber auch der anderen beiden großen Ballungszentren, Linz und Graz, unterschied sich wieder signifikant vom Rest Österreichs. In den drei größten Städten leben 2,4 Millionen Menschen, davon fast 1,9 Millionen allein in Wien. In allen drei Städten legte die SPÖ deutlich zu, aber auch die Liste Pilz. Auch die Volkspartei konnte schöne Gewinne dort verbuchen, aber von einer deutlich niedrigeren Basis aus. Die Zuwächse der FPÖ dagegen waren nur etwa halb so stark wie im österreichischen Gesamtergebnis (siehe Grafiken).

Das Stadt-Land-Gefälle ist keine neue Erscheinung, tritt aber doch immer stärker in Erscheinung, bei Wahlen, der Bevölkerungsentwicklung oder der wirtschaftlichen Dynamik. Letztere etwa fehlt in den ländlichen Regionen oftmals, was für Raumordnungsexperten wie Heinz Fassmann ein wesentlicher sozioökonomischer Faktor ist. Es gilt, Arbeitsplätze auch in entlegeneren Gebieten zu schaffen, doch dies würde einzelne Bürgermeister schlicht überfordern.


FPÖ-Erfolg im Abwanderungsland Kärnten
"Am Land ist der Zukunftspessimismus größer", sagte Günter Ogris, Chef des Sozialforschungsinstitutes Sora, das auch die Wahlanalysen für den ORF macht. "Die Kinder haben weniger Chancen, was naturgemäß zu Abwanderung führt." Eine Angst-Spirale nach unten sozusagen. Als Beispiel wird Kärnten genannt. Das Bundesland leidet an den Bevölkerungsverlusten, die durch Abwanderung entstehen. Bei der Nationalratswahl konnte sich dort die FPÖ fast verdoppeln, und wurde mit mehr als 33 Prozent stärkste Partei. Wenige Tage vor der Wahl wurde bekannt, dass die Anklage gegen deren früheren Spitzenfunktionär Uwe Scheuch rechtskräftig ist.

"Am Land gibt es auch Ängste, was alles passieren könnte, die es in der Stadt so nicht gibt", sagte Ogris. So steht der innerstädtische Bahnhof "Praterstern" außerhalb Wiens als Synonym für einen gefährlichen Platz - viel stärker als in Wien selbst.

"Die Angst vor Fremden ist dort größer, wo es keine gibt", resümiert Ogris. Die Bewohner von Städten gehen demnach, wenn nicht freundlicher so doch selbstverständlicher, mit einer multikulturellen Umgebung um. Nun kann sich eine Partei wie die SPÖ fragen, warum sie keine Antworten auf derartige "Phantom-Ängsten" hat.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




7 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-10-16 19:09:07
Letzte Änderung am 2017-10-16 20:21:46


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. Leihscooter werden gedrosselt
  3. "Eine asoziale Tendenz"
  4. Proteste gegen "Grätzl-Wall"
  5. "Machbares vom Nötigen unterscheiden"
Meistkommentiert
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  3. Debatte um Zukunft der Zweierlinie
  4. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
  5. Marktordnung schmeckt Standlern nicht

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung