• vom 20.10.2017, 06:24 Uhr

Stadtpolitik

Update: 20.10.2017, 07:43 Uhr

Ernst Nevrivy

Live aus der Bezirksvorstehung




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Margot Landl

  • Der Bezirksvorsteher der Donaustadt, Ernst Nevrivy, hält über Facebook alle zwei Wochen eine zusätzliche Sprechstunde ab.

Immer mehr Politiker entdecken die Sozialen Medien wie der Donaustädter Bezirksvorsteher. - © Screenshot

Immer mehr Politiker entdecken die Sozialen Medien wie der Donaustädter Bezirksvorsteher. © Screenshot

Wien. "Willkommen Donaustadt, willkommen zum heutigen Live-Talk!" Routiniert spricht Ernst Nevrivy die Begrüßung in die Kamera. Die Krawatte sitzt, der Ton ist gut, das Bild ist scharf - schließlich macht er das nicht zum ersten Mal. Dabei werden eine Viertelstunde lang Fragen beantwortet, die ihn bis zur "Sendung" erreicht haben, in die Kommentarspalte gepostet wurden oder beim letzten Mal unbeantwortet geblieben sind.

Hinter ihm hängt ein Bild der Donaustädter Skyline, daneben ein Schild mit der Aufschrift: "Meine Heimat - Unsere Donaustadt". Es fühlt sich tatsächlich an, als würde man bei Ernst Nevrivy im Büro sitzen.

Ampelregelungen und Parkpickerl

Nach der Begrüßung beginnt der Bezirksvorsteher, die anstehenden Anfragen abzuarbeiten. Los geht es mit einem Kommentar zu einem der letzten Live-Talks. Claudija Krizmanic hat ein Problem mit einer Ampelregelung der Donaufelderstraße. Welches, das schreibt sie allerdings nicht genau. Nevrivy bittet deshalb um nähere Infos, bei der MA33 würde bisher keine Beschwerde vorliegen, sagt er.

Bianca Höger hat ein anderes Anliegen: Im Bereich der Volksschule Hammerfastweg würden sich auf manchen Schulwegen bei Regen unpassierbare Wasserlacken bilden. Der Bezirksvorsteher verspricht, dass sich ein Werkmeister der MA48 bei den nächsten starken Regenfällen das Problem ansehen wird.

"Oft wird dieselbe Frage mehrmals gestellt, dann kann ich sie hier gleich für alle beantworten", erklärt der 49-Jährige, der sich gemeinsam mit seinem Büro im Juni dazu entschlossen hat, neben der wöchentlichen persönlichen eine zusätzliche Sprechstunde über Facebook abzuhalten.

Laut Jörg Matthes, Institutsvorstand für Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Wien, hat diese Art der Problembehandlung für die Politiker, aber auch für die Bürger große Vorteile: "Die Leute müssen nicht extra in die Bezirksvorstehung fahren, sondern können von zuhause aus ihre Fragen stellen. Und der Bezirksvorsteher kann mit den Menschen schnell und effektiv interagieren. Er beantwortet ihre Anliegen und geht zum nächsten über." Bei einem persönlichen Gespräch könnte dies schnell als unhöflich empfunden werden.

Manchen Themen räumt Nevrivy deutlich mehr Raum ein als diversen Ampelregelungen. "Natürlich nutze ich das Medium auch, um meine Positionen oder die des Bezirks vorzubringen", so der Bezirksvorsteher. Zum Beispiel, als das Dauerbrennerthema Parkpickerl auf den Schirm kommt. Hier nimmt sich der Bezirksvorsteher Zeit, seine Sicht der Dinge ausführlich darzulegen. Schließlich erreicht er bei dieser Gelegenheit eine Menge Leute. Zum Beispiel, was die Bettler an den U-Bahn-Stationen Kaisermühlen und Kagran angeht. Für ihn eine soziale Frage, zu der er sich ebenfalls politisch positioniert: "Natürlich gefällt mir das nicht. Aber es gefällt mir vor allem nicht, dass es in einem so reichen Land Menschen gibt, die auf der Straße leben müssen."

Größere Reichweite mit den Sozialen Medien

Dass Politiker Facebook und andere Soziale Medien für die politische Kommunikation nutzen, ist heutzutage selbstverständlich. "Man kann sich dort sehr persönlich präsentieren und damit bei den Leuten punkten. Authentizität und Ehrlichkeit werden für gewöhnlich mit Vertrauen belohnt", erklärt Institutsvorstand Matthes.

Auch der Donaustädter Bezirksvorsteher gibt sich auf seinem Profil bürgernah. Auf den Fotos zu verschiedenen Veranstaltungen schaufelt er Erde, zapft Bier oder macht Klimmzüge. Kommentare schließt er mit "Liebe Grüße, Ihr Ernst". "Die Kommentare beantworte ich gemeinsam mit meinem Büro, wo die Expertise zu verschiedenen Themen recherchiert wird", erklärt Nevrivy. Einige schreiben "Hallo Ernst" oder "Danke für das Service". Mit Hatespeech oder Trollen hat er selten zu kämpfen. "Kommentare haben wir schon lange keine mehr gelöscht, bei den Live-Talks sowieso nicht. Nur früher haben manchmal Leute meine Seite benutzt, um eine größere Plattform für Ihr eigenes Anliegen zu bekommen."

Trotz der vermeintlichen Informalität sei es unerlässlich, Soziale Medien professionell zu bedienen, sagt Matthes: "Auch Facebook ist ein offizieller Kommunikationskanal." Nevrivy spricht in den Live-Chats großteils im Dialekt, angekündigt werden diese mit einem Foto von ihm aus seinem Garten. Ein Bezirksvorsteher in der Hängematte? "Wie gut das passt, kommt auf den Typ an. Aber wenn das zu einem passt, ist es authentisch und sympathisch."

Ein weiterer Vorteil sei die vergrößerten Reichweite: "Über Social Media erreicht man viele, zu denen man über die klassischen Wege wie Parteiveranstaltungen keinen Zugang mehr hat. Vor allem junge Menschen." Die meisten Facebook-Kommentatoren bei Nevrivys Live-Talk sind allerdings eher mittleren Alters - eine Zielgruppe, für die man die Facebook-Sprechstunde vielleicht gar nicht brauchen würde? Der Kommunikationsexperte verneint: "Grundsätzlich ist die Aktion des Bezirksvorstehers positiv zu bewerten und zukunftsorientiert. Aber in der Tat werden Themen für Jugendliche in Österreich in der Parteipolitik auch auf Social Media immer noch viel zu wenig angesprochen. Eine Idee wäre eine eigene Jugendlichen-Sprechstunde." Oder vielleicht ein Instagram-Account? Nevrivy ist skeptisch: "Da geht es ja nur um Fotos und weniger um politische Inhalte. Twitter habe ich überlegt, wobei das eher für Journalisten ist. Aber vielleicht gibt es ja bald wieder etwas Neues."





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-10-19 16:29:06
Letzte Änderung am 2017-10-20 07:43:14


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Parkverbot-Zonen für Leih-Scooter
  2. Der erste Schnee
  3. ÖVP gegen neue Widmungskategorie geförderter Wohnbau
  4. Vom Cabaret zur Systemgastro
  5. "Ich bin ein Einzelkämpfer"
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  3. Jetzt schon vorweihnachtlich
  4. Nichts zu machen?
  5. Wehsely weist Schuld von sich

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung