• vom 03.01.2018, 13:11 Uhr

Stadtpolitik

Update: 03.01.2018, 14:11 Uhr

Diplomatie

"Dynamik und historisches Erbe"




  • Artikel
  • Video
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Die gemeinsame Gründung von Ban Ki-moon und Heinz Fischer, das "Ban Ki-moon Centre for Global Citizens", wurde in Wien eröffnet

Ex-UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon, Bundeskanzler Sebastian Kurz und Ex-Bundespräsident Heinz Fischer bei der Eröffnung des "Ban Ki-moon Centre for Global Citizens" in Wien.  - © APAweb, BKA/DRAGAN TATIC

Ex-UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon, Bundeskanzler Sebastian Kurz und Ex-Bundespräsident Heinz Fischer bei der Eröffnung des "Ban Ki-moon Centre for Global Citizens" in Wien.  © APAweb, BKA/DRAGAN TATIC

Video

Wien.  In der Veithgasse im dritten Wiener Gemeindebezirk ist das "Ban Ki-moon Centre for Global Citizens" eröffnet worden. Wien ist nach Bans Ansicht mit seiner "Dynamik" und seinem "historischem Erbe" eine "ideale Heimstätte" für das Zentrum, das sich den Nachhaltigen Entwicklungszielen der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals/SDGs) verschrieben hat. Die Einrichtung ist eine gemeinsame Gründung der langjährigen Freunde Fischer und Ban. Sie soll das Selbstbestimmungsrecht und die gesellschaftliche Position von Frauen und jungen Menschen stärken, die Chancen auf Bildung für alle Kinder in der Welt erhöhen, sowie Beiträge zur friedlichen Lösung von internationalen Konflikten liefern.

Außerdem möchte man damit Antworten auf die "globalen Herausforderungen" unserer Zeit finden. Grundlagen der Arbeit des Zentrums seien die UN-Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals/SDGs) und die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, so Ban bei der Eröffnung.Altbundespräsident Heinz Fischer erklärte, dass Ban-Ki-moon vor etwa zweieinhalb Jahren den Vorschlag für die Gründung des Zentrums gemacht habe. Als "brennender Unterstützer der Arbeit und der Ideen der UNO" habe sich Fischer sofort dafür begeistert. Nach Ablauf seiner zweiten Amtszeit als Bundespräsident, und nach Ende von Ban-Ki-moons Tätigkeit als UNO-Generalsekretär, habe man sich gezielt an die Arbeit gemacht. Wien sei aufgrund der vielen internationalen Organisationen besonders geeignet als Standort für das Zentrum. Die physische Nähe erleichtere Kooperation und gedanklichen Austausch.

 "Ambitioniertes Programm"

Bundeskanzler Kurz betonte die internationale Ausnahmestellung Wiens. "Wir Österreicher sind sehr stolz darauf, so viele internationale Organisationen in Wien zu beherbergen." Man fühle sich sehr geehrt, dass sich Ban-Ki-moon dazu entschlossen habe, das Zentrum in Wien zu gründen. Kurz lobte vor allem die Schwerpunktsetzung auf Frauen und Jugend. Das Zentrum werde die Rolle Wiens als Ort internationalen Dialogs weiter stärken, so Kurz.

Derzeit wird das Zentrum laut einer Aussendung von den Regierungen von Österreich, Südkorea, Kuwait sowie von Einzelpersonen und Institutionen, wie dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC), oder der UNESCO, unterstützt. Es wird auch Büros in Südkorea geben. Eine Außenstelle im Mittleren Osten ist in Planung.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen war bereits im Dienstag über die Aktivitäten des neuen Zentrums informiert worden. Er zeigte sich in einer Aussendung erfreut über das "ambitionierte Programm" und lobte insbesondere den Schwerpunkt auf die Themen der Jugend.


Video






Schlagwörter

Diplomatie, Ban Ki-Moon, UNO

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-03 13:12:40
Letzte ńnderung am 2018-01-03 14:11:21



Start-up

Der eingebremste Weltretter

Gründer Martin Wesian im Hinterhof seiner Firma Helioz auf der Mariahilfer Straße. - © Saskia Blatakes Wien. Durst, Wasserhahn aufdrehen, trinken. So einfach ist das in Österreich. Aber mehr als 660 Millionen Menschen in Afrika... weiter




Kalorienzählen

Schnappschuss statt Kalorienzählen

- © Sascha van der Werf Wien. "Dieses Jahr nehm’ ich zehn Kilo ab", "in der Fastenzeit werde ich kürzertreten", "diesen Sommer schaff’ ich die Bikini-Figur"... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ludwig ist (fast) fix
  2. "Das wird Ihre letzte Fahrt sein"
  3. Wenig Auslauf für die Dampfloks
  4. Handelsgericht bremst Uber aus
  5. Ein Alkoholverbot mit Folgen
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Wien verhängt Alkoholverbot am Praterstern
  3. Der grüne Kronprinz
  4. Ein Turm und die Menschheit
  5. ATIB-Moschee im Visier der Behörden

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter




Wohnen in Wien

900 Wohnungen auf Kasernen-Gelände

20180306KörnerKaserne - © APAweb/DRIENDL*ARCHITECTS Wien.  Am Areal der Wiener Körner-Kaserne entsteht ein neues Stadtentwicklungsgebiet. Auf dem im Penzinger Bezirksteil Breitensee gelegenen Gelände... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung


Werbung