• vom 15.01.2018, 17:38 Uhr

Stadtpolitik

Update: 17.01.2018, 08:22 Uhr

Lobautunnel

Vassilakou hält Studie zurück




  • Artikel
  • Kommentare (12)
  • Lesenswert (93)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernd Vasari

  • Der Alternativentwurf zum Lobautunnel ist bereits seit Monaten fertig. Vassilakou: "Es besteht kein Zeitdruck."

Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou. apa/Hochmuth

Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou. apa/Hochmuth



Wien. Die Grünen sind gegen den Bau des Lobautunnels. Das haben sie immer glaubhaft versichert. Eine Schnellstraße, 60 Meter unter dem Nationalpark Donau-Auen? "Das ist Verkehrspolitik aus dem vorigen Jahrhundert, gefährlich für den Umweltschutz", pflegte Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou darauf zu sagen. Einer Umsetzung, wie von der SPÖ gefordert, erteilte sie stets eine Absage. Doch es scheint, als habe sie ihre Meinung geändert.

Wie die "Wiener Zeitung" erfuhr, ist der von Experten ausgearbeitete Alternativentwurf zum Lobautunnel bereits seit Monaten fertig. Geprüft wurden verschiedene Trassenvarianten. Vassilakou hat ihn selbst in Auftrag gegeben. Die Veröffentlichung wird von ihr jedoch immer wieder hinausgezögert.

"Im Laufe des Herbstes kommt es dann zu einer Präsentation der Ergebnisse, auf die ich sehr gespannt bin", sagte sie im September 2016. Das Ergebnis werde "nicht mehr lange auf sich warten lassen", beteuerte Vassilakou im März 2017. Zuletzt versprach sie eine Veröffentlichung im Frühjahr.

Auch auf Nachfrage der "Wiener Zeitung" gab es keine Klarheit. "Die Studie wird veröffentlicht werden. Den Zeitpunkt legen aber wir fest", sagt ein Sprecher aus dem Vassilakou-Büro.

Warum hält die Verkehrsstadträtin ihre stärkste Waffe gegen den geplanten Tunnel zurück?

Fest steht, dass der rote Koalitionspartner keine Alternative zu dem zwei Milliarden Euro schweren Straßenbauprojekt sieht. Bürgermeister Michael Häupl, seine beiden Nachfolgekandidaten Michael Ludwig und Andreas Schieder sowie Donaustadt-Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy pochen auf eine Umsetzung. "In der Frage, ob die Entscheidung für den Tunnel fällt oder nicht, wird der Koalitionspartner nicht mehr gefragt", erklärt Nevrivy der "Wiener Zeitung".

Koalitionsfrieden in Gefahr

Mit dem Festhalten an einer Alternative könnte Vassilakou den Koalitionsfrieden empfindlich stören. Ein Streit mit der SPÖ käme derzeit aber sehr ungelegen, da die Grünen nach der Schlappe bei den Nationalratswahlen im Herbst ohnehin in einem Selbstfindungsprozess stehen.

Die Präsentation der Alternativvarianten zum Tunnel würde die politische Debatte über die Notwendigkeit des Lobautunnels erneut anheizen. Das sieht auch Umweltschützer Wolfgang Rehm so. "Je länger man allerdings mit der Studie wartet, desto weniger wahrscheinlich ist es, dass es eine Diskussion gibt", sagt er.

Vassilakou fährt indes eine andere Strategie. Die Entscheidung für oder gegen den Bau des Tunnels fällt nicht mehr die Stadtregierung, sondern das Gericht, betont sie. Die Verkehrsstadträtin würde keine Schuld treffen, so der Plan.

Seit September des Vorjahres prüft das Bundesverwaltungsgericht den positiven Umweltverträglichkeitsbescheid des Verkehrsministeriums für das Schnellstraßenprojekt unter dem Nationalpark. Der - in erster Instanz erteilte - positive Bescheid wurde von diversen Umweltorganisationen und Bürgerinitiativen beeinsprucht. Gestern und heute wird das Thema Lärm verhandelt. Wann es eine Entscheidung gibt, ist offen. "Ein Verfahrensende ist nicht absehbar", bestätigt Dagmar Strobel-Langpaul, Sprecherin des Gerichts.

Nevrivy: "Es wird unter mir kein Parkpickerl geben"

Auf die Frage, warum die Alternativstudie derzeit nicht veröffentlicht wird, heißt es im Büro von Vassilakou: "Es gibt für uns keinen Zeitdruck, weil das Gerichtsverfahren läuft." Ob man das Ende des Verfahrens abwartet, wollte man nicht verraten.

Bleibt die Frage, ob die SPÖ der Verkehrsstadträtin entgegenkommt. So könnte für das Stillhalten Vassilakous beim Tunnel das Parkpickerl in der Donaustadt eingeführt werden. Bezirkschef Nevrivy will davon aber nichts wissen: "Es wird mit mir als Bezirksvorsteher keine Parkraumbewirtschaftung in der Donaustadt geben. Daran ändert auch der Lobautunnel nichts."





12 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-15 17:41:07
Letzte Änderung am 2018-01-17 08:22:49


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Mit Hakenkreuz im Badezimmer
  2. Sondergemeinderat zu Immo-Deals der Wiener SPÖ
  3. Unternehmer wollen Seidenstraße
  4. Die Weltraumpioniere
  5. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
Meistkommentiert
  1. "Muss schlichten statt unterrichten"
  2. Unternehmer wollen Seidenstraße
  3. "Das war ein Amoklauf"
  4. Zocken gegen Demenz
  5. Kasperl und Pezi müssen nicht in Pension

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung