• vom 18.01.2018, 17:44 Uhr

Stadtpolitik


Wiener Frauenhäuser

"Wir haben viele Frauenleben gerettet"




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Ina Weber

  • Die Wiener Frauenhäuser feiern ihr 40-jähriges Bestehen: "Ausruhen sollten wir uns nicht."

Im Jahr 1978 entstand das erste Frauenhaus in Wien.

Im Jahr 1978 entstand das erste Frauenhaus in Wien.© fotolia/Gina Sanders Im Jahr 1978 entstand das erste Frauenhaus in Wien.© fotolia/Gina Sanders

Wien. Die 1970er Jahre waren ein bedeutendes Jahrzehnt für Frauenrechte. Im Jahr 1975 wurde die Fristenlösung, sprich die Möglichkeit der Abtreibung bis zu einer bestimmten Woche, erlaubt. Und 1978 entstand in Wien das erste Frauenhaus, wo Frauen, die von ihren Männern geschlagen wurden, hinflüchten konnten.

40 Jahre ist es also her und für den Verein Wiener Frauenhäuser ein guter Grund, um zu feiern und auf die aktuelle Situation hinzuweisen. Gemeinsam mit Frauenstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) präsentierten die Vereinsvorsitzende Martina Ludwig-Faymann und die Geschäftsführerin, Andrea Brem am Donnerstag die Lage von damals und heute.


"Damals war das erste Frauenhaus eine größere Wohnung", erinnert sich Ludwig-Faymann. Namen wie Johanna Dohnal, damals SPÖ-Gemeinderätin, oder Christian Broda, damals Justizminister, fielen. Sie hätten maßgeblich zum Erfolg beigetragen. "Wir haben seitdem sicher viele Frauenleben gerettet", so Frauenberger.

Heute gibt es vier große Frauenhäuser in Wien. Die Adressen werden "selbstverständlich" nicht bekanntgegeben. Rund 175 Frauen und ihre Kinder können dort rund um die Uhr untergebracht werden. "Es wird niemand abgewiesen", so Brem. Darüber hinaus gibt es 54 Übergangswohnungen.

2017 wurden 624 Frauen und 640 Kinder von den rund 100 Mitarbeitern betreut. "Manchmal sagen wir, wir sind schon mehr Kinder als Frauen", so Ludwig-Faymann. Im Vergleich dazu, waren es im Jahr 1997, also zur Halbzeit, 390 Frauen mit 419 Kindern. Die Anzahl der Frauen und der Kontakte seien enorm angestiegen.

"Ausruhen sollten wir uns aber nicht, denn der Backlash hinsichtlich scheinbar bereits erkämpfter Rechte für Frauen ist gerade wieder sehr merkbar", so Brem. Die gemeinsame Obsorge etwa habe nicht nur Gutes gebracht. Es komme vor, dass der Vater gewalttätig ist und trotzdem die Kinder bekommt. Brem will auf jeden Fall eines bleiben: lästig - "und das auch die nächsten 40 Jahre", sagte sie. Mit einer Ausstellung im April im Volkskundemuseum soll die Geschichte der Frauenhäuser noch einmal aufleben.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-18 17:47:09



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Männer haben sich eine ausgesucht"
  2. Und sie läuft und läuft . . .
  3. Extravagantes Meisterwerk eines Fassadenfreaks
  4. Breitspurig nach Wien
  5. Bröckelnde Nostalgie
Meistkommentiert
  1. "Wir wollen 2033 auf dieser Bahn fahren"
  2. "Politik ist auf Desintegration ausgerichtet"
  3. Lauer Sekt, heiterer Präsident
  4. Grüne Wirtschaftskrise
  5. Ludwig tritt am 24. Mai die Nachfolge von Häupl an

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Ottakring

Spekulationen um "a guade Adress’"

Der Grund des "Heurigen Binder" am Gallitzinberg wird verkauft. - © Shukoor Wien. Bodenständige Küche und ein herrlicher Blick über Wien: Sie zeichneten den Heurigen "Zum Binder" am Gallitzinberg in Ottakring aus... weiter




Stadtentwicklung

Zu hoch geplant

Wien. Nun lehnte auch der Bezirk die Bebauungspläne ab. Einstimmig votierten die Alsergrunder Parteien gegen den vorgeschlagenen Flächenwidmungsplan... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung


Werbung