• vom 26.01.2018, 18:50 Uhr

Stadtpolitik

Update: 26.01.2018, 19:19 Uhr

Akademikerball

Ein Ball und ein Ermittlungsverfahren




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Bischof

  • Der Ball ist überschattet von Protesten und Untersuchungen im Kreis einer Verbindung wegen Wiederbetätigung.

apa/fpö/Robert Lizar

apa/fpö/Robert Lizar apa/fpö/Robert Lizar

Wien. Der Akademikerball sorgt seit Jahren für Proteste. Bis 2012 wurde er vom Wiener Korporationsring ausgerichtet, danach übernahm die Wiener FPÖ die Organisation. Auf dem Ball tummeln sich deutschnationale Burschenschaftler, neben prominenten Freiheitlichen waren in der Vergangenheit auch rechte Politiker aus Europa zu Gast. Rechtsextreme und Holocaust-Leugner würden in der Hofburg das Tanzbein schwingen, so der Vorwurf der Demonstranten.

Wiens Polizeipräsident Gerhard Pürstl rechnete im Vorfeld mit wesentlich mehr Protesten als in den Vorjahren. So findet 2018 das zehnjährige "Jubiläum" der Proteste gegen den Ball statt. Auch sitzt die FPÖ nicht mehr auf der Oppositionsbank, sondern in der Regierung. Und Udo Landbauer, der niederösterreichische FPÖ-Spitzenkandidat für die Landtagswahlen, steckt in einem Antisemitismus-Skandal rund um ein Nazi-Liederbuch.


Landbauers Burschenschaft "Germania zu Wiener Neustadt" hatte 1997 ein Liederbuch mit rassistischen und antisemitischen Liedern herausgegeben, das den Holocaust verherrlicht. "Gebt Gas, ihr alten Germanen, wir schaffen die siebte Million" heißt es darin etwa - die "Wiener Zeitung" hat berichtet. "Der spöttische Applaus für die Mordtaten des Holocaust offenbart ein Ausmaß an Menschenverachtung, dem sich unsere Gesellschaft entschieden entgegenstellen muss", erklärte Kardinal Christoph Schönborn.

FPÖ-Politiker Landbauer war bis Dienstag Vizeobmann der Germania. Einen Rücktritt schloss er aus - er habe von den Liedern nichts gewusst, gab er an. Die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt kündigte an, gegen unbekannt wegen eines möglichen Verstoßes gegen das Verbotsgesetz zu ermitteln. Justizminister Josef Moser (ÖVP) versicherte am Freitag, dass die Justiz in der Causa frei von politischer Einflussnahme vorgehen werde.

Ermittlungsverfahren gegen vier Täter eingeleitet
Die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt hat dann schließlich nach einem Zwischenbericht des Landesamtes Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung Niederösterreich gegen vier bekannte Personen, die für die Zusammenstellung und Illustration der sichergestellten Liederbücher der "Pennalen Burschenschaft Germania Wiener Neustadt" verantwortlich zeichneten, Ermittlungen eingeleitet. Ermittelt wird wegen des Verdachts nach §3g Verbotsgesetz.

Auch der freiheitliche Chef und Vizekanzler Heinz-Christian Strache - er kündigte an, den Akademikerball besuchen zu wollen - geriet zuletzt in den Strudel des Skandals. Der "Spiegel" hatte am Donnerstag berichtet, dass Strache im Juni 2017 ein Fest zum 100-jährigen Bestehen der Burschenschaft Germania in Wiener Neustadt besucht haben soll. Das Magazin veröffentliche Fotos, auf denen Strache mit einer Burschenschafter-Kappe zu sehen. Strache ist Mitglied der Burschenschaft "Vandalia Wien".

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Akademikerball

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-26 18:53:12
Letzte Änderung am 2018-01-26 19:19:46


Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter




Start-up

Der eingebremste Weltretter

Gründer Martin Wesian im Hinterhof seiner Firma Helioz auf der Mariahilfer Straße. - © Saskia Blatakes Wien. Durst, Wasserhahn aufdrehen, trinken. So einfach ist das in Österreich. Aber mehr als 660 Millionen Menschen in Afrika... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Fahrerlose Busse in Wien
  2. Kein Happy End für "Kino unter Sternen"
  3. Kontroverse um Radweg beim Wiener Naschmarkt
  4. Die allerverborgenste Kirche von Wien
  5. Hälfte der Abrisshäuser in Wien sind erhaltenswert
Meistkommentiert
  1. Liste der verbotenen Speisen
  2. Kontroverse um Radweg beim Wiener Naschmarkt
  3. "Das Stigma ist sehr groß"
  4. Nach dem Leberkäse die Würstel?
  5. Aufregung um Begegnungszone

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung