• vom 26.01.2018, 18:51 Uhr

Stadtpolitik


Stadt Wien

Mindestsicherung rückläufig




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Mit 131.415 Beziehern im Dezember um 3,5 Prozent weniger als vor einem Jahr. Sozialstadträtin Frauenberger erteilt Wartefrist eine Absage. Neues Gesetz ab 1. Februar gültig.

Die Kostenexplosion bei der Mindestsicherung stagniert. Vorerst. ilkercelik/Fotolia

Die Kostenexplosion bei der Mindestsicherung stagniert. Vorerst. ilkercelik/Fotolia

Wien. Die Zahl der Mindestsicherungsbezieher ist in Wien zuletzt zurückgegangen. So gab es im Dezember 2017 exakt 131.415 Empfänger - ein Rückgang von 3,5 Prozent gegenüber dem Vergleichsmonat 2016 (136.174), wie Sozialstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) am Freitag in der Fragestunde des Landtags bekanntgab. Ob dieser Abwärtstrend anhält, sei nicht zuletzt durch Vorhaben des Bundes nicht abzuschätzen.

Die von der zuständigen MA 40 erhobenen Daten zeigen, dass es in Sachen Mindestsicherung im vierten Quartal 2017 einen kontinuierlichen Rückgang der Bezieher gab. Waren es im Oktober noch 143.023 Personen (10/2016: 143.139), sank der Wert im November auf 141.135 (11/2016: 144.075) und im Dezember auf die von Frauenberger erwähnten 131.415 Empfänger.


Zahlen könnten wieder markant in die Höhe schnellen
Bisher hatte sich die Mindestsicherung seit 2015 im jeweiligen Vorjahresvergleich kontinuierlich nach oben entwickelt. Der Allzeit-Höchstwert wurde übrigens im März 2017 mit 152.409 Beziehern verzeichnet.

Ob der Abwärtstrend auch in den nächsten Monaten anhält, sei allerdings nicht vorauszusehen, stellte Frauenberger klar. Denn für den Rückgang seien auch Maßnahmen wie die - inzwischen von Schwarz-Blau beendete - "Aktion 20.000" verantwortlich gewesen. Und sollte die Überführung der Notstandshilfe in die Mindestsicherung tatsächlich kommen, werde das die Zahlen natürlich markant in die Höhe schnellen lassen. Laut Frauenberger-Büro zählte Wien 2016 77.000 Notstandsbezieher, für das Vorjahr gibt es noch keine Zahlen. "Es wird sehr hart, hier dagegenzuhalten", verwies sie auf den befürchteten "Sozialabbau" der Bundesregierung.

"Keine Novelle für Gesetz, dass noch nicht einmal in Kraft ist"
Anders als die beiden Kandidaten für die Nachfolge von Michael Häupl (SPÖ) erteilte Frauenberger - wie schon vor wenigen Tagen Häupl selbst - einer Wartefrist für Zuzügler eine Absage. "Ein Gesetz, das erst in einigen Tagen in Kraft tritt, gleich wieder zu novellieren, schließe ich jetzt einmal aus", so die Ressortchefin im Landtag. Wohnbaustadtrat Michael Ludwig und der geschäftsführende Parlamentsklubchef Andreas Schieder hatten eine entsprechende Wartefrist in den Raum gestellt, sollten sie am morgigen Samstag zum neuen SPÖ-Chef gewählt werden und in weiterer Folge auch das Bürgermeisteramt übernehmen. Das neue Mindestsicherungsgesetz in Wien tritt mit 1. Februar in Kraft. Statt Kürzungen oder Deckelungen setzt die Stadt auf teils strengere Voraussetzungen für einen Bezug bzw. auf raschere Eingliederung in den Arbeitsmarkt. Künftig wird etwa die Bereitschaft, eine Beschäftigung oder ein Kursangebot anzunehmen, ein Kriterium - die "Wiener Zeitung" hat berichtet.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-26 18:56:07


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zocken gegen Demenz
  2. Meucheln in Griechenland
  3. Engerl und Bengerl im ergötzlichen Widerstreit
  4. "Muss schlichten statt unterrichten"
  5. Dr. E-Richard
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung