• vom 29.01.2018, 17:18 Uhr

Stadtpolitik

Update: 29.01.2018, 17:51 Uhr

Lobautunnel

"Man wird den Tunnel brauchen"




  • Artikel
  • Kommentare (9)
  • Lesenswert (24)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Bischof

  • Am Montag wurde die Studie zum geplanten Lobautunnel präsentiert. Sie bestätigt Kritiker und Befürworter.

Kritiker befürchten, dass der Tunnelbau die Natur des Nationalparks Lobau beschädigen wird. - © APAweb / ROBERT JAEGER

Kritiker befürchten, dass der Tunnelbau die Natur des Nationalparks Lobau beschädigen wird. © APAweb / ROBERT JAEGER



Wien. Monatelang wurde die Studie zum geplanten Lobautunnel unter Verschluss gehalten. Obwohl sie schon seit geraumer Zeit fertig ist, wurde sie von Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne) nicht veröffentlicht - die "Wiener Zeitung" berichtete. Am Montag wurde die Studie nun endlich präsentiert. Die Ergebnisse werden sowohl Tunnelbefürworter als auch -gegner freuen. So spricht sich eine Forschungsgruppe der Technischen Universität Wien gegen den Tunnelbau aus. Eine andere Expertengruppe kommt hingegen zum Schluss: "Man wird den Tunnel brauchen."

Der geplante Tunnelbau spaltet seit Jahren die Gemüter. Er soll das 8,2 Kilometer lange Herzstück der umstrittenen Wiener Nordostumfahrung (S1) werden. Zwischen Süßenbrunn und Schwechat soll er unter dem Nationalpark Lobau und der Donau durchführen. Unterstützer halten ihn für eine wirtschaftliche und verkehrstechnische Notwendigkeit. Kritiker sehen in dem Tunnel eine Gefahr für den Nationalpark und befürchten ein weit höheres Verkehrsaufkommen.

Mit den Auswirkungen des Projekts auf Wien hat sich in der Studie das Institut für Verkehrswissenschaften der TU Wien beschäftigt. Das Expertenteam hält den Tunnel aus verkehrstechnischer Sicht für nicht notwendig. Es spricht sich klar gegen den Tunnel und für einen Aktionsplan zum Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel und der Parkraumbewirtschaftung aus. Diesen Plan brauche es jedenfalls auch, falls der Tunnel gebaut werde.

Kurzfristige Entlastung

"Der Lobautunnel für sich alleine verändert das System negativ für die Stadt", sagte Harald Frey von der TU Wien. Er bringe nur eine kurzfristige Verkehrsentlastung für drei oder vier Jahre und führe eher zu zusätzlichen Belastungen. Eine langfristige Entlastung gebe es nur im Zusammenhang mit dem Aktionsplan, um die negativen Wirkungen des Tunnels abzuschwächen.

Der Bericht einer anderen Expertengruppe, der die Ergebnisse des TU-Teams berücksichtigt, kommt zu einem anderen Ergebnis. Die Siedlungs- und Wirtschaftsentwicklung im 21. und 22. Bezirk sowie im Umland werde ohne den Tunnel "erheblich behindert und zeitlich verzögert", sagte Christof Schremmer vom Österreichischen Institut für Raumplanung. Jetzt schon gebe es in diesen Gegenden ein Arbeitsplatzdefizit. Schremmer spricht sich für den Bau des Tunnels aus. Eine alternative Trassenführung sei nicht möglich. Zeitgleich mit dem Bau brauche es aber auch den Aktionsplan.

"Die Studien zeigen uns: Wenn nichts geschieht, dann erstickt Wien im Verkehr - ganz besonders die Donaustadt", sagte Vassilakou. Die Haltung der Grünen bleibe unverändert: "Es braucht diesen Tunnel nicht." Nun könne man aber nur mehr die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts abwarten. Das Gericht prüft derzeit in zweiter Instanz den positiven Umweltverträglichkeitsbescheid für den geplanten S1-Abschnitt. Den Vorwurf, dass man die Verantwortung lieber auf das Gericht abwälze, anstatt sich als Öko-Partei gegen die SPÖ zu positionieren, lässt Vassilakou nicht gelten: "Es gibt nun einmal die Gewaltenteilung."

Bezirkschef rudert zurück

Falls es zum Tunnelbau komme, werde sie sich für ein Maßnahmenpaket inklusive Parkraumbewirtschaftung einsetzen. Auch der Bezirkschef der Donaustadt, Ernst Nevrivy, könne sich ein solches vorstellen, so Vassilakou. Der "Wiener Zeitung" hatte Nevrivy vor zwei Wochen noch erklärt: "Es wird mit mir als Bezirksvorsteher keine Parkraumbewirtschaftung in der Donaustadt geben. Daran ändert auch der Lobautunnel nichts."

Am Montag ruderte er zurück: "Wenn der Tunnel und die Stadtstraße da sind, kann man mit mir über alle Maßnahmen sprechen - auch über eine sinnvolle Parkraumbewirtschaftung." Es gelte aber: "Zuerst will ich meine Straße und meinen Tunnel haben."





9 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-29 17:23:30
Letzte Änderung am 2018-01-29 17:51:33


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Muss schlichten statt unterrichten"
  2. "Das war ein Amoklauf"
  3. Engerl und Bengerl im ergötzlichen Widerstreit
  4. Dr. E-Richard
  5. Soforthilfetruppe für Lehrer
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung