• vom 31.01.2018, 19:49 Uhr

Stadtpolitik

Update: 01.02.2018, 09:23 Uhr

Mindestsicherung

Neustart der Mindestsicherung




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (39)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Bis zum Jahr 2020 soll es etwa 10.000 jugendliche Mindestsicherungsbezieher weniger geben.

Anreize für Jugendliche, sich ins volle Arbeitsleben zu integrieren, sind Teil der neuen Mindestsicherung. - © Stanislav Jenis

Anreize für Jugendliche, sich ins volle Arbeitsleben zu integrieren, sind Teil der neuen Mindestsicherung. © Stanislav Jenis

Wien. (aum) Das neue Gesetz zur Mindestsicherung in Wien tritt heute, Donnerstag, in Kraft. Ziel ist es, sie überflüssig zu machen. Durch entsprechende Anreize sollen insbesondere 10.000 Jugendliche bis 2020 die Zahlung nicht mehr nötig haben. Die Anzahl der Vollbezieher soll generell bis 2025 um 20 Prozent sinken.

Anders als andere Bundesländer verzichtet Wien auf Kürzungen oder Deckelungen der Mindestsicherung. Der volle Richtsatz wurde leicht angehoben und liegt bei 863,04 Euro gegenüber bisher 844,46 Euro.


Nach der alten Regelung haben 18- bis 21-Jährige den halben und über 21-jährige Mindestsicherungsbezieher den vollen Richtsatz erhalten, obwohl sie noch im Haushalt der Eltern lebten. Künftig bekommen 18- bis 25-Jährige, die bei ihren Eltern leben, 75 Prozent des Richtsatzes (647,28 Euro). Dies allerdings nur, wenn sie sich in Ausbildung befinden oder einer Beschäftigung nachgehen. Tun sie das nicht, so wird die Mindestsicherung auf die Hälfte - 431,52 Euro - gekürzt. Bevor diese Kürzung in Kraft tritt, gibt es allerdings eine viermonatige Übergangsfrist, während der der Jugendliche die Möglichkeit hat, einen neuen Job oder eine neue Ausbildung zu finden.

"Abhängigkeit vermeiden"
"Dadurch wird der Arbeitsanreiz verstärkt, Dauerabhängigkeit vermieden und wir unterstützen junge Menschen dabei, ihre Stärken und Ressourcen zu erkennen", erklärt Sozialstadträtin Sandra Frauenberger. Um Behördenwege zu reduzieren, beziehungsweise um durch Kooperation ein sinnvolles Gesamtpaket anzubieten, wird eine Anlaufstation geschaffen, in der junge Bezieher von der MA40 (Soziales und Gesundheit) und dem AMS gemeinsam betreut werden.

Arbeitende Mindestsicherungsbezieher werden künftig zusätzlich belohnt. Unter 25-Jährige, die ein halbes Jahr durchgehend gearbeitet haben, erhalten einen einmaligen Bonus in Höhe von 828,50 Euro. Wer älter ist, erhält diese Zahlung, wenn er ein Jahr durchgearbeitet hat.

Der größte Teil der Mindestsicherungsbezieher sind jene Menschen, die ein Einkommen unter dem Mindestsicherungsrichtsatz haben. Bei ihnen wird das Einkommen auf die Mindestsicherung aufgestockt. "Wenn jemand im Monat 400 Euro verdient, dann bekommt sie oder er eine Aufzahlung auf die Mindestsicherung", erklärt die Sozialsprecherin der Wiener Grünen, Birgit Hebein.

Einige von ihnen fürchteten sich bis jetzt allerdings vor Urlaubs- und Weihnachtsgeld. In manchen Fällen hat dieses nämlich zur vorübergehenden Einstellung der Mindestsicherung während der Sonderzahlungsmonate geführt, weil die Verdienstgrenze überschritten wurde. Diese Zahlungen werden künftig nicht mehr mitgerechnet. "Der Beschäftigungsbonus stellt ein Stück weit Normalität her. So wie anderen Angestellten und Arbeitern auch, stehen ab sofort Weihnachts- und Urlaubsgeld für notwendige Zusatzausgaben zur Verfügung", sagt Hebein.

Frauen unterstützen
Um gezielt Frauen in schwierigen Lebensumständen zu erreichen und Abhängigkeiten zu reduzieren, wird künftig die getrennte Auszahlung auf zwei Konten möglich sein. Das Geld sei bisher nämlich nur an den Antragsteller gegangen, "und das war meist der Ehemann", so Hebein.

Wenig erfreut über die Mindestsicherung neu ist man in der Bundesregierung (die bundesweite Kürzungen der Mindestsicherung anpeilt), zumal in der ÖVP. Während die Wiener VP-Gemeinderätin Ingrid Korosec das neue Gesetz als "oberflächliche rot-grüne Alibi-Novelle" bezeichnete, forderte der für Staatsreform zuständige Minister, Josef Moser (ÖVP), erneut eine einheitliche Mindestsicherung für ganz Österreich.

Aber selbst abgesehen von dieser Forderung bleibt grundsätzlich abzuwarten, wie lange die neue Regelung der Mindestsicherung bestehen bleibt, wie sie ist. Der neue Wiener SPÖ-Chef, Michael Ludwig, hat nämlich nach seiner Wahl umgehend angekündigt, die Mindestsicherung für Wien "evaluieren" zu wollen.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-31 17:53:12
Letzte Änderung am 2018-02-01 09:23:05


Rohstoffe

Das Gold der Städte

Elektroschrott landet in vielen Ländern immer noch auf Mülldeponien. - © apa/dpa/Julian Stratenschulte Wien. In unseren Schubladen liegt Gold. Aus den mehr als zehn Millionen Handys, die schätzungsweise in Österreich ungebraucht herumliegen... weiter




Kulturticket-App

Goethes Gretchen - eine App

Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ich bin ein Einzelkämpfer"
  2. Lichterbaum am Christkindlmarkt
  3. Vom Cabaret zur Systemgastro
  4. Das große Teilen auf der Straße
  5. Der allerzweckloseste Zweckbau von Pötzleinsdorf
Meistkommentiert
  1. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  2. Shoah-Gedenkmauer fix
  3. Nichts zu machen?
  4. Jetzt schon vorweihnachtlich
  5. Zu schnell für den Gehsteig

Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Stadtplanung

Höchstens 58 Meter

Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




Bauen

"Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung