• vom 02.02.2018, 19:57 Uhr

Stadtpolitik

Update: 06.02.2018, 11:39 Uhr

Lobautunnel

Tunnel oder nicht Tunnel?




  • Artikel
  • Kommentare (13)
  • Lesenswert (28)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Rösner

  • Ex-Verkehrsstadtrat Rudolf Schicker und Verkehrsplaner Hermann Knoflacher diskutierten über Sinn oder Unsinn des geplanten Lobautunnels.

Streitgespräch zwischen Rudolf Schicker (l.) und Hermann Knoflacher (Mitte) mit "WZ"-Redakteur Christian Rösner. - © Moritz Ziegler

Streitgespräch zwischen Rudolf Schicker (l.) und Hermann Knoflacher (Mitte) mit "WZ"-Redakteur Christian Rösner. © Moritz Ziegler





Wien. Am Wochenbeginn hat Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou die Vertreter der Presse eingeladen, um eine lang erwartete Studie zu präsentieren, die Alternativen zum Lobautunnel aufzeigen soll. Präsentiert hat sie dann gleich zwei Studien, die zu entgegengesetzten Ergebnissen gekommen sind: So spricht sich eine Forschungsgruppe der Technischen Universität Wien gegen den Tunnelbau aus. Eine andere Expertengruppe kommt hingegen zum Schluss, dass man den Tunnel brauchen wird.

Politisch argumentieren die Gegner damit, dass ein Tunnel aus verkehrstechnischer Sicht gar nicht notwendig ist. Ein Aktionsplan zum Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel und der Parkraumbewirtschaftung würden ausreichend sein. Die Befürworter sind wiederum der Meinung, dass die Siedlungs- und Wirtschaftsentwicklung im 21. und 22. Bezirk sowie im Umland ohne Tunnel erheblich behindert und zeitlich verzögert werde.

Information

Rudolf Schicker wurde am am 23. August 1952 in Wien geboren, hat auf der TU Vermessungswesen und Raumplanung studiert und war von 2010 bis 2015 Klubvorsitzender der SPÖ Wien. Von 2001 bis 2010 war er amtsführender Stadtrat für Stadtentwicklung und Verkehr.

Hermann Knoflacher wurde am 21. September 1940 in Villach geboren, hat Bauingenieurwesen, Vermessungswesen und Mathematik an der TU studiert und ist Zivilingenieur sowie Professor emeritus am Institut für Verkehrsplanung und Verkehrstechnik der TU.

In einem von der "Wiener Zeitung" moderierten Streitgespräch im Café Eiles diskutieren der ehemalige Verkehrsstadtrat Rudolf Schicker und Verkehrsplaner Hermann Knoflacher von der TU Wien über diese Standpunkte.

"Wiener Zeitung": Herr Knoflacher, Sie sind gegen den Bau des Lobautunnels - warum?

Hermann Knoflacher: Wir haben in der Studie verschiedene Szenarien durchgerechnet und da zeigt sich, wenn die Stadt Wien ihre Verkehrspolitik - die in den vergangenen 40 Jahren dazu geführt hat, dass Wien heute international eine so gute Position einnimmt - auch weiter jenseits der Donau konsequent verfolgt, dann ist der Tunnel nicht notwendig. Ein Tunnel hätte negative wirtschaftliche, soziologische und ökologische Auswirkungen. Ohne Tunnel würde der Zwang zu einem sehr kompakten Städtebau entstehen.

Sie meinen ein engmaschiges Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln?

Unter anderem ja.

Herr Schicker, ich nehme an, Sie sehen das ein wenig anders?

Rudolf Schicker: Punkt eins: Den Durchzugsverkehr aus der Stadt hinaus zu bekommen ist eine Forderung, die jede Metropole stellt. Punkt zwei: Wien wächst enorm schnell, weswegen eine Ansiedlungspolitik dort betrieben werden muss, wo noch Flächen zur Verfügung stehen. Da die Verfügbarkeit von Konversionsflächen - Eisenbahn- oder Kasernenareale - langsam zu Ende geht, müssen Flächen wie bei der Seestadt Aspern genützt werden. Und das geht nicht ohne ÖV-Anschluss (Öffentlicher Verkehr Anm.) und ohne Anschluss an den Individualverkehr.

Was hat das konkret mit dem Lobautunnel zu tun?

Tatsache ist, dass die Verkehrsleistung - egal wie man sie löst - in der Donaustadt massiv wachsen wird. Selbst wenn man, wie geplant, bis 2030 den motorisierten Individualverkehr von derzeit 27 Prozent auf 20 Prozent reduziert, ergibt sich alleine durch das Bevölkerungswachstum noch immer eine idente Verkehrsleistung im Individualverkehr. Wenn man die Ortskerne der Donaustadt entlasten möchte und den Durchzugsverkehr von der Südosttangente wegbekommen will, dann brauche ich eine Donauquerung außerhalb Wiens.




weiterlesen auf Seite 2 von 5




13 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-02 16:50:26
Letzte ńnderung am 2018-02-06 11:39:58



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Männer haben sich eine ausgesucht"
  2. Und sie läuft und läuft . . .
  3. Extravagantes Meisterwerk eines Fassadenfreaks
  4. Bröckelnde Nostalgie
  5. Breitspurig nach Wien
Meistkommentiert
  1. "Wir wollen 2033 auf dieser Bahn fahren"
  2. Grüne Wirtschaftskrise
  3. "Politik ist auf Desintegration ausgerichtet"
  4. Lauer Sekt, heiterer Präsident
  5. Ludwig tritt am 24. Mai die Nachfolge von Häupl an

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Ottakring

Spekulationen um "a guade Adress’"

Der Grund des "Heurigen Binder" am Gallitzinberg wird verkauft. - © Shukoor Wien. Bodenständige Küche und ein herrlicher Blick über Wien: Sie zeichneten den Heurigen "Zum Binder" am Gallitzinberg in Ottakring aus... weiter




Stadtentwicklung

Zu hoch geplant

Wien. Nun lehnte auch der Bezirk die Bebauungspläne ab. Einstimmig votierten die Alsergrunder Parteien gegen den vorgeschlagenen Flächenwidmungsplan... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung


Werbung