• vom 10.02.2018, 06:00 Uhr

Stadtpolitik

Update: 11.02.2018, 11:57 Uhr

Flüchtlingsball

"Politik ist auf Desintegration ausgerichtet"




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Valentine Auer


    Willi Resetarits fürchtet um die Finanzierung.

    Willi Resetarits fürchtet um die Finanzierung.© apa/Hans Punz Willi Resetarits fürchtet um die Finanzierung.© apa/Hans Punz

    Wien. Unterbringung von Asylwerbern, Bildungs- und Arbeitsberatung, Schulungen und Kinderbetreuung: In diesen Bereichen leistet das Wiener Integrationshaus bereits seit 1995 einen Beitrag und versucht so, Asylsuchende in Wien zu unterstützen. Diese Aufgabe werde aufgrund der aktuellen politische Lage allerdings zunehmend schwieriger, hieß es in einer Pressekonferenz am Freitag, anlässlich des vom Wiener Integrationshaus organisierten 24. Flüchtlingsballs. Dieser findet diesen Samstag im Wiener Rathaus statt.

    "Die Politik ist auf Desintegration ausgerichtet", kritisiert Andrea Eraslan-Weninger, Geschäftsführerin des Integrationshauses. Wohnen sei hier ein typisches Beispiel: Obwohl die Unterbringung in privaten Unterkünften Erfolge in puncto Integration zeige, soll es genau diese Unterbringungsform künftig nicht mehr geben. "Die positiven Entwicklungen scheinen nun gefährdet zu sein, da die neue Bundesregierung Isolation statt Integration will. Man verhindert damit, dass Unterstützung und Hilfe seitens der Zivilgesellschaft entsteht", sagt Eraslan-Weninger. Zudem würde die Streichung von privaten Unterkünften und damit die Umstellung auf staatlich organisierte Zentren laut Integrationshaus zu Mehrkosten von bis zu 37 Millionen Euro pro Jahr führen.


    Innenminister Kickl weist Vorwürfe "entschieden" zurück
    Auf Nachfrage der "Wiener Zeitung" weist Innenminister Herbert Kickl diese Vorwürfe "entschieden zurück". Doch auch der Stadtrechnungshof kommt auf zusätzliche Kosten. Der Grund: Während eine Person in der Grundversorgung 365 Euro erhält, betragen die Kosten für einen Platz im Flüchtlingsheim 620 bis 670 Euro. Übers Jahr gerechnet beträgt die Differenz damit bis zu 3660 Euro pro Person. Bei rund 10.000 privat wohnenden Anspruchsberechtigten macht das bis zu 37 Millionen Euro.

    Das Integrationshaus selbst fürchtet, dass ihm der Bund die Mittel kürzen könnte. "Die Finanzierungen beginnen zu wackeln", sagt Ehrenobmann, Willi Resetarits. "Wir haben noch keine Absagen, aber die Projektanträge wurden noch nicht entschieden." Mit dem Wiener Flüchtlingsball soll die Finanzierung des Integrationshauses nun gesichert werden. Gleichzeitig gehe es auch darum, Pause zu machen und zu feiern, so Resetarits: "Der Ball ist dazu da, auch in unsicheren Zeiten, in denen es wenig zu lachen gibt, aufzuatmen."




    5 Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-02-09 18:05:23
    Letzte Änderung am 2018-02-11 11:57:21


    Kulturticket-App

    Goethes Gretchen - eine App

    Die beiden Gründer Wolfgang Graf (r.) und Gerald Stockinger. - © Stanislav Jenis Wien. Die Unternehmensgründung von "Ticket Gretchen" erfolgte im klassischen Start-up-Sinn. Aus einem persönlichen Bedürfnis entstand eine Idee... weiter




    Start-up

    Der eingebremste Weltretter

    Gründer Martin Wesian im Hinterhof seiner Firma Helioz auf der Mariahilfer Straße. - © Saskia Blatakes Wien. Durst, Wasserhahn aufdrehen, trinken. So einfach ist das in Österreich. Aber mehr als 660 Millionen Menschen in Afrika... weiter





    Werbung



    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Österreichs Nationalstolz aus erhabener Perspektive
    2. Drei neue Wohntürme am Donaukanal
    3. Liste der verbotenen Speisen
    4. Nach dem Leberkäse die Würstel?
    5. Boden ohne Loch
    Meistkommentiert
    1. Liste der verbotenen Speisen
    2. "Das Stigma ist sehr groß"
    3. Nach dem Leberkäse die Würstel?
    4. Aufregung um Begegnungszone
    5. Wiener Bäder verzeichnen Besucherschwund

    Siemensgebäude

    Der Investor und das Kreta-Viertel

    In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




    Zwischennutzung

    Die Hegemonie über die Zwischenwelt

    Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





    Stadtplanung

    Höchstens 58 Meter

    Am Areal beim Franz-Josefs-Bahnhof ist eine Überplattung mit terrassenförmigen Gebäuden geplant. - © apa/Zoomvp.at/Zoom visual Project GmvH Wien. 126 Meter hoch hätte gebaut werden dürfen - letztendlich hat man sich auf 58 Meter als höchsten Punkt beschränkt: In Wien wurde am Donnerstag... weiter




    Bauen

    "Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"

    Workers spreading mortar over styrofoam insulation and mesh with trowel - © fotolia/Dagmara_K Wien. Wenn Dietmar Steiner (67) auf einer europäischen Landkarte überall dort ein Fähnchen stecken würde, wo ein Bau steht... weiter





    Athen

    Gründen gegen die Wirtschaftskrise

    Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




    Teheran

    Irans Nerds

    Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






    Werbung