• vom 09.02.2018, 18:03 Uhr

Stadtpolitik

Update: 09.02.2018, 19:29 Uhr

Staatsoper

Lauer Sekt, heiterer Präsident




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Ina Weber

  • Zusammentreffen der Polit-Generationen auf dem 62. Opernball.

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Kurz. - © APAweb/, Schlager

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Kurz. © APAweb/, Schlager

Wien. Kurz bricht Hektik aus. Drei Kellner stehen im 1. Rang rechts am Gang vor den vielen kleinen Logen. "Die sind ja lauwarm", zischt der ältere den Zulieferer an. Er drückt ihm die zwei Flaschen wieder in die Hand zurück. Der dritte protestiert: "Wie sollen wir das machen, wenn..." Er wird harsch unterbrochen: "In jede Loge muss mindestens eine gekühlte Flasche, schnell!"

Über den Köpfen mit Hochsteckfrisuren balancieren Kellner Würstel auf weißen Pappkartons. Sektgläser werden gereicht. Auffallend ist, dass bei der Kleiderwahl heuer die Farbe Schwarz dominiert. Die mal mehr, mal weniger bekannten Gäste stehen in Grüppchen vor ihren Logen oder schwingen das Tanzbein am Parkett im Festsaal. Der 62. Wiener Opernball am Donnerstag in der Staatsoper ist in vollem Gange.


Die Regierungsloge bietet einen neuen Anblick: Allen voran sitzt Bundespräsident Alexander Van der Bellen, der sich sichtlich wohlfühlt. Dem Staatstragenden samt Fanfarenbegrüßung setzt er eine gewisse Leichtigkeit entgegen. Im Takt der Musik trommelt er mit seinen Fingern auf das Geländer, zieht im Rhythmus die Schultern hoch und schließt beim Gesang der moldawischen Sopranistin Valentina Nafornita kurz die Augen. Nicht ganz so locker geben sich Bundeskanzler Sebastian Kurz und Medienminister Gernot Blümel in der ersten Reihe. Blümels ernster Blick wirkt distanziert. Kurz beugt sich immer wieder zu Van der Bellen hinüber und macht den Anschein, an seiner Lockerheit mitnaschen zu wollen. Oder ist es die Jugend, die mit dem jahrhundertealten Ball nichts mehr anfangen kann? Haben die Jungen die Tradition der Alten einfach übernommen?

Die Jugend ist es auch, die die anwesenden ausländischen Medien interessiert, genauer gesagt die jungen Politiker. "Das Interessante ist, dass Kurz erst 31 Jahre alt ist und sein Gast, der irische Ministerpräsident Leo Varadkar, erst 39", sagt ein deutscher Journalist. "Wenn ich das gewusst hätte, wäre ich im Hotelzimmer geblieben", so eine andere Journalistin, die das erste Mal hier ist.

Aber viele ausländische Gäste sind begeistert. "Ohh, ist das schön", ruft eine Frau. Der erste Blick nach den kurzen samtroten Treppen hinauf zum Festsaal ist für viele beeindruckend. Der Saal ist mit Kränzen mit pastellfarbenen Rosen geschmückt. Im Vergleich zu den vergangenen Jahren wirkt der Schmuck blass. Die Farben Zartrosa und Apricot überwiegen. Dazu passte auch das Kleid der Organisatorin und ÖVP-Nationalratsabgeordneten Maria Großbauer in Altrosa.

Die betuchten Gäste kennen sich und winken sich quer durch den Saal zu - ob die Familie Swarovski, das Model Barbara Meier, Sänger Harald Serafin oder Richard Lugner mit Gast Melanie Griffith. Es wird gewunken, fotografiert, Selfies werden gemacht. So wie die Sprösslinge der Swarovskis selbstverständlich am Opernball sind, führen auch viele Debütanten die Tradition fort. Ein Pärchen strahlt nach getanem Abend. "Es ist eine einzigartige Sache", fasst der junge Mann zusammen.

Aber was macht man denn eigentlich am Opernball? "Tanzen, tratschen, netzwerken", antwortet der ehemalige Sozialminister Rudolf Hundstorfer wohlüberlegt. Und das scheint auch das Wesentliche für die ältere (Politiker-)Generation zu sein. Und für die Jungen? Kurz will mit dem Opernball "Weltoffenheit" zeigen. Zum Tratschen und Netzwerken mit internationalen Gästen wie Varadkar oder der Menschenrechtlerin Waris Dirie kam er wohl, nur das Tanzen verweigerte er.




5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-09 18:08:23
Letzte nderung am 2018-02-09 19:29:14



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Männer haben sich eine ausgesucht"
  2. Und sie läuft und läuft . . .
  3. Extravagantes Meisterwerk eines Fassadenfreaks
  4. Bröckelnde Nostalgie
  5. Breitspurig nach Wien
Meistkommentiert
  1. "Wir wollen 2033 auf dieser Bahn fahren"
  2. Grüne Wirtschaftskrise
  3. "Politik ist auf Desintegration ausgerichtet"
  4. Lauer Sekt, heiterer Präsident
  5. Ludwig tritt am 24. Mai die Nachfolge von Häupl an

Werbung



Siemensgebäude

Der Investor und das Kreta-Viertel

In den tristen Betonbauten findet Zwischennutzung im großen Stil statt. - © Phillipp Hutter Wien. Am Rande von Kreta steht ein Zaun. Er soll nicht Flüchtlinge davon abhalten, Griechenland zu betreten. Er soll Wiener davon abhalten... weiter




Zwischennutzung

Die Hegemonie über die Zwischenwelt

Ein Gelände, zwei Welten: Auf der einen Seite ein geförderter Zwischennutzungs-Hub bei der Karl-Farkas-Gasse in Neu Marx . . . Wien. Es gibt Entwürfe, die in der Schublade verschwinden. Andere, die realisiert werden. Und dann gibt es jene Entwürfe... weiter





Werbung


Ottakring

Spekulationen um "a guade Adress’"

Der Grund des "Heurigen Binder" am Gallitzinberg wird verkauft. - © Shukoor Wien. Bodenständige Küche und ein herrlicher Blick über Wien: Sie zeichneten den Heurigen "Zum Binder" am Gallitzinberg in Ottakring aus... weiter




Stadtentwicklung

Zu hoch geplant

Wien. Nun lehnte auch der Bezirk die Bebauungspläne ab. Einstimmig votierten die Alsergrunder Parteien gegen den vorgeschlagenen Flächenwidmungsplan... weiter





Athen

Gründen gegen die Wirtschaftskrise

Athen. 42 Jahre nach dem Ende der Militärdiktatur ist Athen wieder auf dem Boden gelandet. Schlechte Jobchancen, zusammengekürzte Sozialleistungen und... weiter




Teheran

Irans Nerds

Über den Dächern Teherans eifern junge Männer und Frauen ihrem Idol Steve Jobs nach. - © Solmaz Khorsand Teheran. Lang und breit könnte Nasser Ghanemzadeh über sein Leid klagen. Darüber, wie quälend das Leben in einer Islamischen Republik ist... weiter






Werbung


Werbung